Ich bin die Andere - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW├ľHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 05.10.2006

Ich bin die Andere
Jana Muschick

In einem Moment ist sie erotisch umwerfend- im n├Ąchsten das versch├╝chterte T├Âchterchen. Katja Riemann gl├Ąnzt in der Hauptrolle und stellt alle anderen in den Schatten ihrer multiplen Pers├Ânlichkeit.



Abends im Hotel lernt er die Frau seiner tiefsten Sehns├╝chte kennen: Ingenieur Robert Fabry (August Diehl) sieht Carlotta (Katja Riemann), leicht bekleidet in rotem Spitzenhemdchen mit wasserstoffblondem Haar, und nimmt sie prompt mit auf sein Zimmer. Nach einer wilden Sexnacht ist die Sch├Âne auf und davon - zur├╝ck bleiben allein ihre Dessous und die 400 Euro, die Fabry bereit war, f├╝r die anziehende Unbekannte zu zahlen.

Noch v├Âllig ├╝berrumpelt von der schlaflosen Nacht trifft er am n├Ąchsten Tag in einer Anwaltskanzlei eben jene Carlotta wieder- als Dr. Carolin Winter.
In Fabry ist ein Feuer entbrannt: er folgt Carlotta und verl├Ąsst f├╝r sie seine Verlobte.

Die ungreifbare Carlotta ist nicht nur eine Frau - in ihr schlummern mehrere Pers├Ânlichkeiten, die dann und wann zum Ausbruch kommen. Eine Facette ihres schizophrenen Daseins ist die Prostituierte, eine zweite die strenge Anwaltsfrau. Doch dann ist da noch das kleine hilflose M├Ądchen, das dem ├Ąu├čerst diktatorisch wirkendem Vater unterworfen ist. Fabry verliebt sich haltlos in Carlotta und in all ihre "psychischen Mitstreiterinnen". Er will diesen verf├╝hrerischen Traum seiner unerf├╝llten W├╝nsche - sie alle und keine andere! Vater Winter (Armin Mueller - Stahl) versucht aber, Fabry einen Strich durch die Liebesrechnung zu ziehen: "Der erste Mann im Leben einer Frau ist immer der Vater, das hat die Natur so eingerichtet".

Die Familie der Angebeteten scheint ebenso zerrissen zu sein, wie es die Tochter eindr├╝cklich darstellt. In den Tiefen des Winterschen Weinkellers schlummert buchst├Ąblich ein Geheimnis, das die Familie vor vielen Jahren zerr├╝ttet hat.

Regisseurin Margarethe von Trotta bietet in ihrem Melodrama die Verbindung aus Sexualit├Ąt und Krankheitsbild. So wie sich Carolin/Carlotta Winter in ihren Charakteren wandelt, ver├Ąndert sich die Kameraf├╝hrung: mal ist Carolin ganz weit weg und die ZuschauerIn sieht nur ihr wehendes Kleid in der Ferne, mal ist die ganze Leinwand bedeckt mit ihrem von Badeschaum umsp├╝lten Gesicht - das ist auch der Moment, in dem sie sich verwandelt, die andere wird. Das Hin - und Weg - Zoomen ist auch der Versuch, das "psychische Switchen" der Protagonistin darzustellen. Ihre verschiedenen Charaktere sind Mittel der Kompensation eines Kindheitstraumas, das sie nie wirklich verarbeitet hat. Dem Vater zu gefallen, war immer ihr h├Âchstes Ziel - als sie seinem Leben eine erschreckende Wende gab, musste auch sie sich R├Ąume suchen, in denen sie sich vor dieser Tat verstecken kann - die Sexualit├Ąt, die sie wahllos mit M├Ąnner auslebt, ist ein Raum, die Psychose zu vergessen und sich, fern ab von Vater und Elternhaus, fallen zu lassen. Nur dadurch werden die Vater-Tochter-Gef├╝hle kompensiert.

"Ich bin die Andere" ist ein skurriles und irritierendes Drama um eine junge Frau und ihre schizophrenen "Schwestern". Katja Riemann spielt in diesem Film die Hauptrolle - daf├╝r ist ihr keine Grenze zu krass. Sie wechselt umstandslos in die Rolle der anderen und wirkt sehr authentisch. Ohne Katja Riemann w├Ąre der Film ein einziges Desaster - einfach durch ihre Schauspielerei gewinnt das St├╝ck an Spannung.

August Diehl und Armin Mueller-Stahl sind bei weitem nicht so ├╝berzeugend wie die Frau an ihrer Seite. Die Vaterrolle des Herrn Winter ist anfangs erschreckend und dadurch interessant, wirkt aber schnell aufgesetzt und erm├╝dend. August Diehl scheint in der Rolle des Robert Fabry wie ein sexs├╝chtiger Teenager, der nichts anderes will als seine Angebetete zu...! Jedenfalls wirkt das Heiratsvorhaben ├╝berzogen und unauthentisch - von der Darstellung realistischer W├╝nsche kann hier nicht die Rede sein!

Der Stoff von seelischen Abgr├╝nden und gierigen S├╝chten ist f├╝r ein Melodram eigentlich wie geschaffen. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Grimme-Preistr├Ąger Peter M├Ąrthesheimer verfilmte die international ausgezeichnete Regisseurin Margarethe von Trotta ("Rosenstra├če") das Schauspiel mit deutschem Staraufgebot. Allerdings hat sie bei der Konzeption ihrer Figuren eines vergessen: nachdem Carlotta mit derart vielen Charakteren best├╝ckt ist, bleiben die anderen Figuren eher blass und erstarren in ihren Rollen - sie wirken unausgereift und fade.
Trotzdem wurde "Ich bin die Andere" von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden mit dem Pr├Ądikat "BESONDERS WERTVOLL" ausgezeichnet

AVIVA-Tipp: "Ich bin die Andere" ist ein modernes Melodram, das die ZuschauerIn mit Fragen empf├Ąngt und ohne Antworten wieder entl├Ąsst. Es ist kein fernsehkonformes Kino, was ja nicht so schlimm w├Ąre, wenn die SchauspielerInnen doch nur ├╝berzeugen k├Ânnten und die Handlung mehr fesseln w├╝rde. Der Versuch, Schizophrenie glaubhaft darzustellen, ist nur teilweise gelungen. Der einzige Grund, diesen Film anzuschauen, ist die Darstellung von Katja Riemann - der Rest ist des Sehens leider nicht wert.


Ich bin die Andere
Regie: Margarethe von Trotta
Hauptdarstellerin: Katja Riemann
Weitere Darsteller: August Diehl, Armin Mueller-Stahl
104 Minuten, 5. Oktober 2006
Deutschland 2006
FSK: ab 12 Jahren


Kultur Beitrag vom 05.10.2006 Jana Muschick 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken