Die 1000 Euro Generation - ein Film von Massimo Venier. Kinostart: 19. Juli 2012 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur Kino
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur > Kino AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 18.07.2012

Die 1000 Euro Generation - ein Film von Massimo Venier. Kinostart: 19. Juli 2012
Katarina Wagner

Matteo, dreißig Jahre alt, Studium der Mathematik, Spezialgebiet: Statistik. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass er in einer Bruchbude wohnt und jederzeit aus seiner prekären Arbeitsstelle...



...entlassen werden kann? Im heutigen Italien liegt sie sehr hoch. Massimo Venier verpackt das aktuelle Thema der perspektivlosen jungen BerufseinsteigerInnen, hierzulande oft "Generation Praktikum" genannt, in eine leichte romantische Komödie.

Als Kind hatte sich Matteo Moretti gew√ľnscht, mal ein eigenes Haus zu besitzen. Morgens w√ľrde er neben seiner Liebsten zu seinem Lieblingslied aufwachen und zu seiner Arbeit fahren. Mit 30 Jahren wollte er es eigentlich schon geschafft haben. Stattdessen geh√∂rt er zu der Generation junger, motivierter HochschulabsolventInnen, denen es schlechter geht als den eigenen Eltern. Die zerfallende Wohnung muss sich Matteo mit zwei MitbewohnerInnen teilen, er arbeitet mit einem befristeten Vertrag in einer Firma, die ihm nicht gef√§llt und noch dazu selbst Probleme hat und seine hart arbeitende Freundin sieht er auch nie.

Wie geht er damit um? Wichtige Entscheidungen im Leben macht er vom Ausgang von Basketball- oder Playstationspielen abhängig und redet sich ein, dass die Realität genauso eine Illusion sei, wie Zukunftsträume. Matteo ist ein klassischer Junge im Erwachsenenkörper. Der Schauspieler Alessandro Tiberi passt mit seinem unschuldigen, jungenhaften Gesicht und seiner so schön verwirrt-verzweifelter Mimik perfekt in diese Rolle.

Als der Held kurz davor steht, Wohnung und Job zu verlieren, begegnet er zwei Frauen, die seinen Blick wieder sch√§rfen k√∂nnen‚Äď allerdings in zwei v√∂llig verschiedene Richtungen. Wie in jeder guten romantischen Kom√∂die muss sich der Protagonist zwischen den beiden entscheiden, die gleichzeitig f√ľr zwei unterschiedliche Lebensarten stehen.
Es geht um Selbstverwirklichung oder Selbstaufgabe im Tausch f√ľr finanzielle Sicherheit. Eine Frage, die durch die prek√§re Situation der neuen Generation von BerufseinsteigerInnen, beziehungsweise Berufsteinstiegswilligen, nicht mehr so leicht zu beantworten ist.
Der Regisseur Massimo Venier wollte genau das thematisieren:

"Als ich so um die drei√üig war, in den neunziger Jahren, gab es noch die M√∂glichkeit, eine Festanstellung zu finden ‚Äď in einer Bank beispielsweise ‚Äď, und es stellte sich eigentlich nur das Problem: `Will ich das √ľberhaupt?` In diese Situation kommen die jungen Leute heutzutage schon gar nicht mehr. Der Film beschreibt, wie dieses ganze Drama um den ungesicherten Arbeitsplatz eine Lebensphase √ľberschattet, in der man eigentlich seine Tr√§ume leben sollte."

Der Film ist keine soziologische Studie, sondern liefert vor allem eine unterhaltsame Story, die eben im heutigen Italien unter jungen AkademikerInnen angesiedelt ist. Venier hat sich dabei auf die klassische Struktur einer Liebeskom√∂die verlassen ‚Äď untermalt von zeitgen√∂ssischer Popmusik, birgt die Handlung keine √úberraschungen, aber durchaus ein paar gute Lacher.

Zum Regisseur: Massimo Venier wurde 1967 in Varese geboren. F√ľrs Fernsehen arbeitete er als Autor und Regisseur, bevor er 1997 seinen ersten sehr erfolgreichen Spielfilm Tre uomini e una gamba f√ľr das Kino drehte. Er arbeitete in seinen meisten Filmen mit dem Komiker-Trio "Aldo, Giovanni & Giacomo" zusammen. Generazione mille Euro ist sein siebter Spielfilm.

AVIVA-Tipp: Originell ist der Plot nicht und auch die Charaktere scheint mensch schon zu kennen. Der Film zeichnet sich vor allem durch seine N√§he zum Puls der Zeit aus. Er thematisiert die Situation der vielen jungen Europ√§erInnen, die sich mit Jobs oder Zeitvertr√§gen durchschlagen m√ľssen, nimmt das Problem aus trockenen Statistiken und Zeitungsberichten heraus und gibt der "Generazione 1000 Euro" im Rahmen einer leichten Liebeskom√∂die verschiedene Gesichter und Geschichten.

Hintergrund: Die "verlorene Generation"

Der Film basiert lose auf dem gleichnamigen "reality book" von Antonio Incorvaia und Alessandro Rimassa aus dem Jahr 2005. Die zwei Italiener haben sich selbst lang mit Praktika und befristeten Arbeitsvertr√§gen √ľber Wasser gehalten und ihre Erfahrungen erst in einem Blog beschrieben, dann zusammengefasst zu einem Roman publiziert. Anfangs war der Text als kostenloser Download im Internet zu haben. Schnell erregten die zwei Autoren gro√ües Aufsehen (etwa 23.000 Downloads in nur drei Monaten ‚Äď mittlerweile ist der Roman als Buchform erschienen und unter Anderem auf deutsch √ľbersetzt worden), schlie√ülich ist das Thema Jugendarbeitslosigkeit und arbeitslose AkademikerInnen in vielen L√§ndern Europas ein brandaktuelles Thema.
Laut einer Studie der EU-Statistikbeh√∂rde Eurostat lag die Arbeitslosenquote in der EU im M√§rz 2012 bei 10,2% (Deutschland 5,6%). Die Jugendarbeitslosigkeit betrug 22,6%, das sind mehr als ein F√ľnftel der 18-25-J√§hrigen. In Spanien und Griechenland steht fast jeder zweite junge Erwachsene ohne Arbeit da. In Italien liegt der Anteil bei 31,5 Prozent, wobei sich diejenigen, die eine Stelle finden, mit prek√§ren Verh√§ltnissen, befristeten Arbeitsvertr√§gen nach dem Prinzip "Last in, first out" abfinden m√ľssen. F√ľr AkademikerInnen liegt das durchschnittliche Einstiegsgehalt in Italien bei rund 850 Euro netto im Monat. Zwei Drittel der 18- bis 34-J√§hrigen lebt unter anderem deswegen noch bei seinen Eltern. Beispielsweise in der Finanzkapitale Mailand, wo Massimo Veniers Film spielt, kostet ein WG-Zimmer oft √ľber 400 Euro pro Monat.

In Deutschland sieht die Lage sehr viel besser aus. Hierzulande liegt die Arbeitslosenquote der 18- bis 25-J√§hrigen bei 7,9%. Die FAZ verk√ľndete 2011 sogar Vollbesch√§ftigung (2,5% Arbeitslosenquote) bei AkademikerInnen, wobei das erstmal nichts √ľber die Qualit√§t der Arbeitsverh√§ltnisse und die Dauer der √úbergangszeit von Hochschule in den Beruf aussagt. Wie Studien √ľber die "Generation Praktikum" belegen, stecken auch die hoch Qualifizierten zu lange in unsicheren Arbeitsverh√§ltnissen und werden beispielsweise als Volont√§rInnen oder Trainees als billige Arbeitskr√§fte eingesetzt, wobei eine √úbernahme in eine feste Stelle oft ausbleibt.

Die 1000 Euro Generation
Original: Generazione mille Euro
Italien 2009
101 Minuten, Farbe
Italienische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Verleih: Kairos Filmverleih
Kinostart: 19. Juli 2012

Regie: Massimo Venier
Buch: Massimo Venier, Rederica Pontremoli
Kamera: Italo Petriccione
Schnitt: Carlotta Cristiani
Ausstattung: Valentina Ferroni
Musik: Giuliano Tavani, Carmelo Travia
ProduzentInnen: Giuseppe Pedersoli, Andrea und Raffaela Leone

DarstellerInnen:
Matteo: Alessandro Tiberi
Beatrice: Valentina Lodovini
Angelica: Carolina Crescentini
Francesco: Francesco Mandello
Faustino: Francesco Brandi
Professor: Paolo Villaggio
Valentina: Francesca Inaudi
Taxifahrer: Roberto Citran

Weitere Infos unter

www.kairosfilm.de

www.generazione1000.com Die Website zum Buch (italienisch / englisch)

Der Buchautor Alessandro Rimassa im Interview mit der ZEIT

Jung, Europäer, chancenlos. Artikel der ZEIT

In Deutschland sind Akademiker vollbesch√§ftigt ‚Äď Artikel der FAZ

F√ľnf Jahre Generation Praktikum. Happy Birthday liebes Uni Prekariat. - Ein √úberblick auf Spiegelonline

Pressemitteilung Eurostat März 2012

Weitersehen auf AVIVA-Berlin

R√©siste. Aufstand der Praktikanten ‚Äď ein Film von Jonas Grosch

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin

Wir haben keine Angst. Gruppentherapie einer Generation ‚Äď ein Roman von Nina Pauer

Kultur > Kino Beitrag vom 18.07.2012 Katarina Wagner 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken