Who killed Marilyn? Ein Film von GĂ©rald Hustache-Mathieu mit Sophie Quinton. Kinostart: 02. August 2012 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur Kino
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur > Kino AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 26.07.2012

Who killed Marilyn? Ein Film von GĂ©rald Hustache-Mathieu mit Sophie Quinton. Kinostart: 02. August 2012
Dana Strohscheer

PĂŒnktlich zu ihrem 50. Todestag erwacht Marilyn Monroe wieder zum Leben - in Gestalt einer jungen, charmanten Französin, die auf den klangvollen Namen "Candice Lecoeur" hört. Doch so Ă€hnlich, ...



... wie es sich mit Norma Jean Baker am Anfang ihrer Karriere verhielt, ist es auch mit der blonden Femme Fatale aus der französischen Provinz: Vieles an ihr ist unecht und darauf angelegt, MĂ€nner zu verfĂŒhren. Oder doch nicht?

Vor Beginn ihrer Model- und Filmkarriere arbeitete Marilyn Monroe unter ihrem richtigen Namen in einer RĂŒstungsfabrik und wurde dort von einem Fotografen entdeckt. Fast genauso ergeht es der brĂŒnetten Martine Langevin (Sophie Quinton) im neuen Film von GĂ©rald Hustache-Mathieu. Sie fristet ihr Dasein in der tiefsten französischen Provinz - in Mouthe, gelegen in der kĂ€ltesten und schneereichsten Ecke Frankreichs. Dort jobbt Martine an einer Tankstelle, wo eines Tages ein Fotograf auf sie aufmerksam wird. Er macht Probeaufnahmen, rĂ€t ihr zu gekĂŒrzten blondierten Haaren, aufreizender Kleidung und rotem Lippenstift - et voilĂ , die neue französische Marilyn ist geboren.

Einen ersten Höhepunkt erreicht die Karriere der jetzt unter dem Pseudonym "Candice Lecoeur" arbeitenden Martine, als sie zum Gesicht einer einheimischen Werbekampagne fĂŒr eine regionale KĂ€sesorte wird. Plötzlich dreht sich alles um sie, jeder will ein StĂŒck von ihr - und vom KĂ€se. Denn die Beliebtheit des KĂ€ses "Belle de Jura" steigt mit Candice als AushĂ€ngeschild. So nimmt das Schicksal der jungen Frau seinen Lauf - und findet ein abruptes Ende. An diesem Punkt im Film tritt David Rousseau (Jean-Paul Rouve) auf die BildflĂ€che.

Der erfolgreiche Krimi-Autor leidet unter akuter Schreibblockade. Passender Weise ruft ihn das Erbe seines verstorbenen Onkels in eben jenes Mouthe. Weil sich der Nachlass als große EnttĂ€uschung herausstellt, will Rousseau eigentlich sofort wieder abreisen. Auf dem RĂŒckweg wird er jedoch Zeuge einer Polizeiaktion: Abseits des Dorfes, irgendwo im Niemandsland zwischen Frankreich und der Schweiz, wird die Leiche der jungen Candice geborgen.

Rousseau ist fasziniert von den Reaktionen, die der Tod der Dorfschönheit in der kleinen Stadt auslöst. Weinende Polizisten, schockierte Friseurinnen, zugeknöpfte Ermittlungsbeamte und verdĂ€chtige Psychologinnen scheinen um die junge Frau zu trauern. Alle Zeichen im Fall Candice deuten auf Selbstmord hin, doch der Krimi-Autor ist skeptisch. Der Polizist Bruno Leloup (Guillaume Gouix), eineR der vielen VerehrerInnen von Candice, unterstĂŒtzt ihn bei seinen Nachforschungen.

Auf der Suche nach der Wahrheit verstrickt sich David zunehmend in die Machenschaften des kleinen Ortes und stĂ¶ĂŸt bei seinen Ermittlungen auf erschreckend viele Parallelen zwischen den Leben von Marilyn Monroe und Candice Lecoeur. So ist es fĂŒr kein Zufall, dass David das Hotelzimmer mit der Nummer "5" zugewiesen bekommt, Marilyns Sterbedatum. Die Ähnlichkeiten setzen sich fort. Der Ehemann der Toten ist ehemaliger Profisportler und ein eifersĂŒchtiger Zeitgenosse. Mit dem Intellektuellen Simon hatte Candice eine AffĂ€re. Und schließllich gehört der PrĂ€sident des DĂ©partements, Jean-François Burdeau (JFB), zum Kreis von Candices Liebhabern. Je mehr David ĂŒber sie erfĂ€hrt, desto stĂ€rker ist er von ihr besessen und irgendwann verschwimmen dann RealitĂ€t und Wunschtraum.

FĂŒr die Zuschauenden ist es, als ob zwei Leben parallel gezeigt werden - das der weltberĂŒhmten, im Inneren aber von Selbstzweifeln geprĂ€gten Marilyn Monroe und jenes von Candice Lecoeur, die noch ganz am Anfang stand. Diese Parallelen sind durchaus beabsichtigt, wie Regisseur GĂ©rald Hustache-Mathieu erklĂ€rt:

"Marilyn verkörpert den amerikanischen Traum, tatsĂ€chlich IST sie der Traum. (...) Doch sie reprĂ€sentiert auch die Kehrseite: Sowohl die Tragödie als auch die UnfĂ€higkeit, glĂŒcklich zu sein. Sie war die berĂŒhmteste Schauspielerin der Welt, aber wie Arthur Miller einst sagte, war sie auch "die traurigste Frau der Welt". Sie war berĂŒhmt, wunderschön und die MĂ€nner lagen ihr zu FĂŒĂŸen, aber sie hatte keinerlei Selbstbewusstsein."

So schwelgt Hustache-Mathieu in Elogen an Marilyn, zeigt aber auch deren WidersprĂŒchlichkeit und innere Zerrissenheit. Sophie Quinton ist eine Entdeckung und verleiht der Figur der Candice eine von SchĂŒchternheit geprĂ€gte WillensstĂ€rke. Ob in der Eingangssequenz, die dem letzten Fotoshooting Marilyns nachempfunden ist oder Candices Auftreten gegenĂŒber jugendlichen Verehrern - immer ist da eine gewisse innere ZurĂŒckhaltung zu erkennen, gepaart mit dem Wunsch zu gefallen. Musikalisch unterlegt wird die Winterkrimikomödie mit Musik aus den 1950er und 1970er Jahren.

Die große Frage, auf deren Antwort auch David bis zum Ende des Films warten muss, ist: Ist Candice nun tatsĂ€chlich die Reinkarnation von Marilyn?

"Poupoupidou", wĂŒrde Candice wohl antworten...

Zur Hauptdarstellerin: Sophie Quinton,, Jahrgang 1976, begann ihre Karriere in einem Straßentheater in Cherbourg. In der kleinen Hafenstadt belegte sie am "LycĂ©e Millet Cherbourg" das Fach Theater. Im Rahmen ihres ersten Kurzfilms "Peau de vache" ("Cowhide", 2001) unter der Regie von GĂ©rald Hustache-Mathieu, wurde sie auf dem "Clermont-Ferrand Festival" mit dem Preis als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Auch im zweiten Film von Hustache-Mathieu "Fromme LĂŒge ("Avril", 2006) arbeitete sie wieder mit ihm zusammen. Im Jahr 2002 war sie die Hauptdarstellerin in Gilles Marchands Film "Wer tötet Bambi - Wer hat Angst vorm weißen Mann –?" ("Qui a tuĂ© Bambi?", 2002). FĂŒr diese Leistung wurde sie fĂŒr den CĂ©sar als beste Nachwuchsdarstellerin nominiert. 2004 gewann sie den "Suzanne Bianchetti Award" der "SociĂ©tĂ© des Auteurs et Compositeurs Dramatiques." 2008 spielte sie in "Das Zeichen des Engels" (" LÂŽempreinte de lÂŽange") die Hauptrolle. Aktuell wird sie auch in der Rolle der "Tante ClĂ©mentine" in Julie Delpys neuem Film "Familientreffen mit Hindernissen""" ("Le Skylab",Kinostart 09. August 2012) zu sehen sein.

Zum Regisseur: GĂ©rald Hustache-Mathieu,, 1968 geboren in einem sĂŒdlichen Vorort von Grenoble, hat schon auf einigen international anerkannten Filmfestivals auf sich aufmerksam gemacht. Sein erster Kurzfilm "Peau de vache" ("Cowhide", 2001) wurde auf diversen Filmfestspielen, wie dem "San Francisco International Film Festival" gezeigt und mit dem "European Film Award" augezeichnet. Sein erster Spielfilm "Fromme LĂŒge" ("Avril") kam 2006 in die deutschen Kinos.

AVIVA-Tipp: Ein Hommage an die große Marilyn Monroe und ihr tragisches Leben, ĂŒbersetzt in den kĂ€ltesten Winkel Frankreichs. Candice weiß sich zur Wehr zu setzen, sie hat aus den Fehlern ihres großen Vorbilds gelernt. Von Sophie Quinton alias Candice Lecoeur wird hoffentlich noch einiges zu sehen sein. Charmantes französisches Kino mit amerikanischen EinflĂŒssen.


Who killed Marilyn?
Originaltitel: Poupoupidou
Frankreich 2010
Regie: GĂ©rald Hustache-Mathieu
Drehbuch: GĂ©rald Hustache-Mathieu und Juliette Sales
DarstellerInnen: Sophie Quinton, Jean-Paul Rouve, Guillaume Gouix, Clara Ponsot
Produzentin: Isabelle Madelaine
Kamera: Pierre Cottereau
Schnitt: Valérie Deseine
Musik: Stéphane Lopez
Verleih: Koch Media
LauflÀnge: 102 Minuten
Kinostart: 02. August 2012
www.kochmedia-film.de

Trailer auf www.youtube.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

My Week with Marilyn. Ein Film von Simon Curtis

Marilyn Monroe - The New York Years

Blondinen: Mythos, Legende, Sexsymbol

MM - Das private Archiv von Marilyn Monroe - Text Lois Banner, Fotografien Mark Anderson



Kultur > Kino Beitrag vom 26.07.2012 Dana Strohscheer 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken