Flavors of Entanglement von Alanis Morissette - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 27.06.2008


Flavors of Entanglement von Alanis Morissette
Andrea Petzenhammer

Ein musikalisch und inhaltlich faszinierendes emotionales Portrait, das mit neuen elektronischen Einflüssen und der bewährt intensiven Stimme Morissettes Selbstzweifel, Liebe und Freiheit beschreibt




Alanis Morissette: geliebt, kritisiert und nur ein einziges Mal kommerziell richtig erfolgreich. Von dem Album "Jagged Little Pill" (1995) schafften es insgesamt fünf Single-Auskopplungen bis auf Platz 1 der Billboard-Charts. Nach sieben weiteren Alben stellt Alanis Morissette 2008 ihr neues Werk "Flavors of Entanglement" vor, und wieder einmal überrascht sie alle, die sie bereits in eine bestimmte Kategorie eingeordnet hatten, denn auf dem aktuellen Album überzeugt sie mit elektronischen Einflüssen.

"Ich schreibe meine Songs meistens retrospektiv, aber dieses Mal sind alle Songs in `Echtzeit` entstanden. Dieses Album half mir definitiv durch schwierige Momente, und jeder Song war wie ein rettendes Floß für mich", sagt Alanis Morissette über ihre neue CD. Tatsächlich hat die Anordnung und die Themenfindung etwas von einem musikalischen Tagebuch.

Mit ihrer unverwechselbaren Stimme kleidet sie die Emotionen eines Lebensabschnitts in ihre Lieder. Nach fünf Jahren Beziehung ist Alanis Morissette nach der Trennung von Ryan Reynolds wieder Single und die Trennungsschmerzen hat die Sängerin in einigen Liedern, z. B. in "Torch", emotional verarbeitet. Im ersten Song "Citizen of the planet" zeigt sie jedoch zunächst Kraft und Verbundenheit zu fremden Kulturen, Streicher, Percussions und elektronische Klangfarben unterstreichen ihre Vielfältigkeit, textlich distanziert sie sich von Nationalitätsdenken. In "Straitjacket" und "Incomplete" wehrt sie sich gegen jede Form von Vereinnahmung und Standardisierung, und das teilweise sehr sarkastisch. Sie macht sich über Anforderungen wie einen bestimmten kommerziellen Erfolg lustig und ironisiert Erwartungen, ihr Leben und ihre Kunst anzupassen: "eines Tages werde ich geheilt sein, dann bin ich perfekt und normal". Diese Texte werden mit teils sehr poppigen Einflüssen unterstrichen, die wiederum von harten Elektroelementen durchbrochen und ad absurdum geführt werden.

Zwei der musikalisch stärksten Lieder sind "Versions of Violence" und "Moratorium". In dunkler, bedrohlicher und heftiger Stimmung, die bisweilen von elektronischen Glockenklängen unterstrichen wird, wirft Morissette einen kritischen Blick auf den zwischenmenschlichen Umgang, der geprägt vom Erfolgsdenken rücksichtsvolles Verhalten vermissen lässt. In "Moratorium" emanzipiert sich Alanis Morissette von der Gefangennahme und den Belastungen, die Beziehungen mit sich bringen können. Sie beweist ein weiteres Mal ihr Rhythmusgefühl, indem sie das Lied – scheinbar unabhängig von der musikalischen Untermalung – über das Tempo und die Betonungen ihres Gesangs steuert.

Die Freiheit und gleichzeitig die belastenden Probleme, die die Musikerin hinter sich lässt, fühlt die HörerIn in "Giggling again for no Reason", denn Morissette beschreibt das Gefühl, unterwegs zu sein und - allein im Auto -, ein neues Ziel anzuvisieren:

"On this state of ecstasy
Nothing but road could ever give to me
This liberty wind in my face
And I´m giggling again for no reason."


Alanis Morissette, geboren 1974 in Ontario (Kanada), hat sowohl die amerikanische als auch die kanadische Staatsbürgerschaft. Ihre individuelle Musik und Performance sorgten unter anderem für sieben Grammys und diverse Auftritte in Fernsehserien, beispielsweise bei einem Gastauftritt in der Serie "Sex and the City" oder als weiblicher "Gott" in "Dogma". Auch auf der Theaterbühne war die Kanadierin bereits, denn im Off-Broadway-Stück "The Exonerated" spielte sie den zum Tode verurteilten Sunny Jacobs. Die Künstlerin engagiert sich neben ihrer Musik auch in den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz, z.B. in der Non-Profit-Organisation "Reverb", oder für Frauen und KünstlerInnenrechte. Im Juni 2008 geht Alanis Morissette auf Welttournee, und Berlin wird sie am 08. Juli 2008 im Tempodrom sehen.

Alanis Morissette im Netz: www.alanismorissette.com und auf MySpace

Weiterhören: Alanis Morissette mit Under Rug Swept

AVIVA-Tipp: Alanis Morissette erfindet sich auf diesem Album ein weiteres Mal neu. Die elektronischen Einflüsse und die poppigen und oft fröhlichen Lieder sind für den/die regelmäßige Alanis-HörerIn zuerst ungewohnt. Doch wie viele Werke zuvor, erfordert auch "Flavors of Entanglement", sich mit der Musik, und vor allem mit den Texten auseinanderzusetzen – dann werden sie großartig! Der musikalische Background und die unvergleichliche Stimme von Morissette zeichnen die Emotionen und Erlebnisse eines intensiven Lebens und einer bewusst gelebten Selbstfindung nach.

Alanis Morissette
Flavors of Entanglement


Label: Warner, VÖ Mai 2008


Kunst + Kultur

Beitrag vom 27.06.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine