Agnes Obel - Aventine - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 31.10.2013


Agnes Obel - Aventine
Clarissa Lempp

Agnes Obel verzaubert mit ihrem zweiten Album "Aventine" durch warme Streicher-Arrangements, zarte Klavierpassagen und ihren einnehmenden Gesang. Eine kleine Reise durch die wunderbare Welt der Töne




Viele MusikerInnen haben eine besondere Beziehung zu Berlin. David Bowie, Nick Cave oder Peaches haben hier neue kreative Energien entwickelt. Jetzt reiht sich auch Agnes Obel gleich mit ihrem zweiten Werk ein. Obel, die 2009 zunächst durch Social Media Netzwerke bekannt wurde, überraschte mit ihrem Debut "Philharmonics" Publikum und KritikerInnen gleichermaßen und legte damit die Messlatte hoch. Ihr neues Album "Aventine" nahm die Wahlberlinerin jetzt also in einem Kreuzberger Studio sowie in ihrer Wohnung auf und schafft den Sprung, über eben diese selbstgelegte Messlatte, mit Leichtigkeit.

Intime Räume und Sphären breiten sich auch in den Songs aus. "Aventine" wird, ebenso wie der Vorgänger, von Obels Klavierspiel und den Arrangements aus Streichern getragen. Aber der Gesang scheint weniger wichtig hier als Träger des Worts. Instrumente und Melodien erobern den Raum, bevor die klare Stimme Obels sich darüber legt. Der Opener "Chord Left" kommt ganz ohne Gesang aus. Agnes Obel selbst erklärt das Wort gar für tot, über ein gespenstisch hallendes Klavier summt sie "Words are Dead". Überhaupt ist "Aventine" düsterer als das erste Album. "Dorian" und "Fuel to Fire" entführen in eine warme Dunkelheit.

Der Name des Albums ist dem Hügel Roms entliehen, auf dem der Sage nach Remus von seinem Bruder Romulus begraben wurde. Das Titelstück "Aventine" kommt dagegen fast leicht daher, mit gezupften Streichern und rhythmischem Gesang. Trotz weniger Worte ist "Aventine" ein Album, das eine Geschichte zu erzählen weiß. Die Songs nehmen selbstbewusst Raum ein und tragen durch verschiedene Stimmungen, der perfekte Soundtrack für ein düsteres Fantasy-Drama - auch ohne Film.

AVIVA-Tipp: Agnes Obel hat die Hürde des zweiten Albums mit Leichtigkeit genommen. Ihre Stimme passt sich den fein arrangierten Songs an, als sei sie ein weiteres Instrument. Atmosphärisch und berührend schaffen die Songs einen schnellen Zugang in Obels Welt. Ein Album, das nicht nur gespannt auf das weitere Schaffen der Künstlerin macht, sondern auch einen Einblick in die fantastischen Klangwelten ihrer Auftritte verschafft.

Agnes Obel
Aventine

Label: Play It Again Sam / PIAS
ASIN: B00E6OQL68
VÖ: 27.09.2013

Agnes Obel im Netz:
www.agnesobel.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Agnes Obel - Philharmonics

Sarah Blasko - I awake

Ane Brun - Songs 2003-2013





Kunst + Kultur

Beitrag vom 31.10.2013

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine