HaBanot Nechama – Stimmgewaltiger Trost aus Israel - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 19.05.2009


HaBanot Nechama – Stimmgewaltiger Trost aus Israel
Claudia Frenzel

Sie waren die Shootingstars Ende 2007 in Israel. Den Namen der Band kann man in etwa mit "die Trostmädchen" übersetzen. Das energiegeladene Frauen-Trio vereint drei bereits als Solistinnen ...




... sehr erfolgreiche Sängerinnen. Nach dem Aufsehen um die Band in Israel wollen die drei jetzt auch Europa erobern und starten dieses Vorhaben ausgerechnet in Deutschland.

Dass sie gerade hier ihr erstes Album außerhalb Israels veröffentlichen würden, hätten sich Karolina Avratz, Dana Adini und Yael Deckelbaum noch vor einem Jahr nicht träumen lassen. "Ich finde es wunderbar, dass unsere erste Veröffentlichung in Europa, in Deutschland erscheint", schwärmt Yael. Soeben hat sie selbst ihr erstes Soloalbum in Israel veröffentlicht, fast zeitgleich ist das Debütalbum von HaBanot Nechama bei einem kleinen Label in Deutschland erschienen und im Juni und Juli 2009 sind die Sängerinnen wieder in Deutschland unterwegs.

Zustande kam die Zusammenarbeit mit der Leipziger Plattenfirma und einer deutschen Künstleragentur durch ein Musikprojekt, das die Frauen im letzten Sommer erstmals nach Deutschland brachte. Im Rahmen des deutsch-israelischen Begegnungsprojektes ILanD traten sie im Mai letzten Jahres mit den Leipziger Creole-Preisträgern Ulman in Leipzig und Berlin auf. Dabei gelang ihnen auch hierzulande, was man in Israel schon kennt: Gänsehaut beim Publikum auch bei über 30 Grad Außentemperaturen. Mit ihrem Charme und ihren Stimmen fesselten sie die ZuhörerInnen. "Es war wirklich wunderschön in Deutschland. Die Leute waren sehr warmherzig – viele junge Leute waren da", gerät Karolina auch noch ein Jahr später ins Schwärmen. Erstmals haben sie durch ein solches Projekt ihre akustischen Folk-Soul-Reggae-Stücke in ein neues Soundgewand gepackt und auch mit deutschen Musikern zusammengearbeitet. Dabei entstand eine Basis, auf der sie in diesem Jahr aufbauen können.

"Erst gestern habe ich jemandem davon erzählt und dabei wieder festgestellt, wie sehr ich mich freue, dass so etwas passiert ist. Ich hatte das schon ein bisschen vergessen, weil ich in letzter Zeit so beschäftigt war, aber das war wirklich eine große Sache für uns." Beschäftigt ist Karolina derzeit mit ihrem zweiten Soloalbum, das im Sommer in Israel erscheinen soll. Beeindruckt waren die Sängerinnen von der hohen professionellen Arbeitsweise der deutschen Folkmusiker und deren ungewöhnlicher Instrumentierung. Eine Drehleier, wie sie Ulman für ihre poppigen Folk-Sounds verwenden, hatten sie zuvor noch nie gesehen – entsprechend groß war ihre Begeisterung für deren Sound. "Ich glaube, das hat richtig gut zusammengepasst, denn wir sind Sängerinnen und dann kamen Ulman mit ihrem ganz eigenen Sound und diesen interessanten Instrumenten", erinnert sich Karolina mit einem Strahlen im Gesicht.

Zusammen auf der Bühne stehen die auch solo erfolgreichen Sängerinnen seit über fünf Jahren. "Wir haben alle drei unsere eigenen Karrieren, unsere eigene Musik, doch die Magie liegt darin, wie wir zusammen Musik machen", erklären sie das Geheimnis ihres Erfolgs. Der hat die drei Frauen, die auch privat vieles teilen, nicht verändert. Auch wenn man sie überall erkennt, sind sie bodenständig und herzlich geblieben und haben auch ihre eigenen Projekte und Karrieren stets weiterverfolgt. Für die eigene Musik sind alle drei Frauen gleichberechtigte Komponistinnen. Die Songs, so erklärt Dana, kämen meist ganz automatisch. Beim Komponieren würden sie merken, ob es ein Song für die eigene Platte oder ein Stück für HaBanot Nechama ist. Geplant, sei bei dieser Band, so sagen sie einhellig, eigentlich nichts. Es scheint, als würden Gefühl und tiefe Verbundenheit die Musik von HaBanot Nechama regelrecht beflügeln.

Karolina Avratz ist Israels Soul-Diva und hat zahlreichen anderen Bands und vielen Werbejingles bereits ihre zauberhafte Stimme geliehen. Ihre Stimmenvielfalt reicht bis hin zu einer täuschend echten Human-Trumpet-Immitation. Yael Deckelbaum ist bereits seit vielen Jahren in der Folkmusik zu Hause, paart diese aber gern mit Pop und Reggae. Dana Adini, die u.a. mit der erfolgreichen Band Metropolin arbeitet, zu der auch Popikone Aviv Geffen gehört, hat ebenfalls schon bei vielen anderen Musikproduktionen mitgewirkt und ist auch als Schauspielerin tätig. Dass sich die drei Frauen gefunden haben, kann man aus heutiger Sicht als eine Bereicherung für die Musikszene in Israel und hoffentlich nun auch Europa werten.

"Wir spielen Folk, Soul, akustische Musik", gibt sich Karolina bescheiden. Ihre exzellenten gesanglichen Harmonien auf Englisch und Hebräisch entpuppen sich live als ein wahres Feuerwerk an Akustik und positiven Energien. Bei ihren Shows zeigen sie eine Spielfreude, als würden sie eines ihrer ersten Konzerte spielen. Schon weit vor dem Erscheinen ihres ersten Album, im Herbst 2007, sorgten sie für Furore. "Wir haben schon zwei Jahre zusammen gespielt, ehe das Album erschien", erklären sie. Immer mehr Menschen strömten zu den Konzerten, mit Handys mitgeschnittene Aufnahmen kursierten. "Unser Publikum kannte alle Texte und Songs schon, obwohl wir noch gar nichts veröffentlicht hatten", sagt Yael Deckelbaum. "Sie kamen zu den Konzerten und sangen alles mit." Als nun das lang erwartete Debütalbum erschien, brach es innerhalb weniger Wochen alle Rekorde. In nur einem Monat erlangte es Goldstatus in Israel. Zwei Wochen später wurde das Album mit Platin ausgezeichnet. Eine beachtliche Leistung für einen Newcomer in Israel.

Dass sie nun ausziehen auch das deutsche Publikum für sich zu gewinnen, können Musikfans nur begrüßen.

HaBanot Nechama
Label: Labeleh Records / Heideck records / Löwenzahn GmbH
www.loewenzahn-verlag.com
Vertrieb: Galileo Music Communication GmbH
Bestell-Nr. HD20091
LC-Nr.: LC01955
VÖ: 24. April 2009
www.laviola.de
www.myspace.com/habanotnechama



Kunst + Kultur

Beitrag vom 19.05.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine