Heather Greene - Sweet Otherwise - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 02.02.2009


Heather Greene - Sweet Otherwise
Tatjana Zilg

Die Amerikanerin lebt in New York und ist in Detroit aufgewachsen. Als es darum ging, ihrem zweiten Album Gestalt zu geben, entschied sie sich für einen Umweg über Europa. In Edinburgh schrieb ...




... und komponierte sie elf Songs, durch die ein Spooky Touch weht, so als ob sich ein schottischer Schlossgeist entschlossen hätte, die charmante Metropolitin mit zurück nach New York zu begleiten.

Dennoch hält sich das Gruseln in Grenzen, der Fokus liegt auf einem chilligen Mix aus Pop, Jazz, Folk und Country. Obwohl ihr Fast-Namensvetter Adam Green ist, bevorzugt sie kein pures Gitarren-betontes Songwriting, sondern bindet oft Synthesizer-Klänge ein und stellt sich damit dezent in die Nähe der Mit-New Yorker Blonde Redhead. Aber sie entschwebt nicht wie diese in sphärische, luftige Weiten. Ihr Sound ist bodenständig und dennoch vielfältig.

In Schottland entdeckte sie ihre Liebe zum Nationalgetränk Whiskey und war bei dessen sorgfältiger und liebevoller Produktion hautnah dabei, als sie in einer Destille jobbte. Mit einem ähnlichen Ansatz scheint sie auch an die Kreation ihrer Songs zu gehen, denn diese wirken in sich abgestimmt, schmeicheln sich gekonnt in die Sinne, erlauben aber kein Ausruhen, denn im exakt richtigen Moment enthalten sie Spannungspunkte.
Akkurat vorgeplant bis ins letzte Detail ist dies aber nicht. Während der Arbeit im New Yorker Studio gab sie ihren Gast-Musikern, alle langjährige gute Freunde von ihr, gern Freiraum. In ihren Augen wird das beste Ergebnis dann erzielt, wenn alle Beteiligten sich gleichermaßen einbringen und spontan Ideen aufgenommen und weiterverfolgt werden können.

Dem voraus ging die Abgeschiedenheit in Schottland. Durch die Distanz zu ihrem New Yorker Leben, wo sie mit ihrem Debut "Five Dollar Dress" (2005) zur neuen Sensation der Underground-Musikszene avancierte, entwickelte sie ihren Stil ungestört weiter. Sehr mit sich selbst im Reinen wirkt die Sängerin dadurch in den neuen Songs und verwöhnt die Ohren mit einem Mosaik aus dahingehauchten, herb-rauen, wie Cidre die Kehle kitzelnden, jazzig erwachsenen und bittersüß poppigen Gesangs-Farben.

Die Song-Melodien kommen dabei oft in einem langsamen, sich allmählich anschleichenden, dann umso mehr die Sinne gefangen nehmenden Tempo daher - wie besonders "Space", dessen Grundstimmung für einen David Lynch-Film genau passend wäre, wenn der Regisseur sich eines Tages entscheiden würde, einen etwas optimistischeren Tenor zuzulassen.
"Why Don´t You Say Yes?" spielt mit den Stilmitteln des Reggae und kombiniert diese mit New Yorker No Wave, wodurch ein einzigartiger, bestechender Rhythmus entsteht. Noch ein wenig waviger wird es mit "Get Up And Go", in dem sie beweist, dass ihre Stimme auch in einem schnellen Tempo bezaubernd sein kann.

Weiterhören: Tori Amos und Blonde Redhead

Heather Greene im Netz: www.heathergreene.com und auf Myspace

AVIVA-Tipp: Einen guten Whiskey lehnt niemand so ohne weiteres ab. Langsam den Geschmack auf der Zunge zergehen lassen und dem Genuss nachspüren, dieser Ansatz lohnt sich auch für die Begegnung mit den musikalischen Kreationen des amerikanischen Jungtalents: Zurücklehnen und lauschen, sich einhüllen lassen von auditiven Seidenfäden, die harmonisch miteinander spielen, und sich dann überraschen lassen, wie viele weitere Qualitäten es beim aufmerksamen Hinhören zu entdecken gibt.

Heather Greene
Sweet Otherwise

Label: BHM, erschienen Februar 2009



Kunst + Kultur

Beitrag vom 02.02.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine