Kunst oder Königin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 08.08.2005


Kunst oder Königin
AVIVA-Redaktion

Zum 10-jährigen Jubiläum der arena Berlin präsentiert Danielle de Picciotto wegweisende Künstlerinnen verschiedenster Genres. Vom 13. - 28. August 2005 im Magazin der arena




13. - 28. August 2005
Ausstellung im Magazin der arena

Berliner Künstlerinnen zeichnen sich oft als multimediale Wirbelwinde aus. So ist es nicht ungewöhnlich, dass sie sowohl bildende als auch darstellende Künstlerinnen sind, dass sie ihre eigenen Galerien, Plattenfirmen und Agenturen neben den eigentlichen künstlerischen Tätigkeiten betreiben und nebenbei auch noch ihre eigene Werbe-, Druck- und Grafikabteilung sind.
Diese Künstlerinnen setzen sich stark von dem "hilflosen", dem ungeschickten, weltfernen Künstlermythos ab - ihr Begriff vom Künstlertum zeichnet sich durch Individualität, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit aus.

So zeichnet Ziska Rieman beispielsweise nicht nur Comix, sie schrieb auch Drehbücher und malt - und sie hat seit neuestem ihre eigene Plattenfirma, auf der sie ihre erste CD veröffentlicht hat. Ihre zweite CD präsentiert sie exklusiv zur Eröffnung der Ausstellung "Kunst oder Königin".
Gudrun Gut ist seit den 80Jahren als Musikerin, Produzentin, Plattenlabelchefin und DJ bekannt - dass sie außerdem kleine Videoclips produziert und auch als Fotografin arbeitet, ist für sie selbstverständlich.
Francoise Cactus bekannt als Sängerin der Band "Stereo Total" zeichnet schon seit Jahren, sie organisiert Ausstellungen und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht.
Dahlia Schweitzer - bekannt als eine der ersten Elektroclash-Sängerinnen - veröffentlichte selber letztes Jahr ihren ersten Roman, aus dem sie wiederum bei ihren regelmäßigen Photographieausstellungen vorliest.

Auffällig ist auch die Internationalität der Künstlerinnen in Berlin - ob aus Istanbul, Japan, China oder Australien - immer öfter trifft man auf KünstlerInnen die sich bewusst dazu entscheiden, mehrere Jahre in Berlin zu arbeiten um den Wirbel der Kreativität in der Hauptstadt mit zu beeinflussen und aber auch weiter zu entwickeln. So birgt die Ausstellung einerseits einen Querschnitt Berliner Impressionen - andererseits auch einige sehr asiatische oder englische Einflüsse, die entweder einen Blick nach außen oder einen sehr introvertierten Blick von Innen einer Gastkünstlerin vermitteln. Dies ist ein wichtiger Bestandteil dieser Ausstellung, die zugleich ein sehr vielschichtiges Bild der heutigen Kunst in Berlin präsentiert.

Die Unabhängigkeit und Stärke dieser Künstlerinnen führt insgesamt oft dazu, dass sie keiner Galerie angehörig sind - entweder um unabhängig zu bleiben oder weil den Galerien diese Unabhängigkeit suspekt und die Vielseitigkeit zu undefinierbar ist. Ihre Kunstwerke beugen keinem Kunstdiktat und wirken somit in sich sehr frech und aufsässig - oft mit fließenden Übergängen zu anderen Kunstrichtungen. Um sich öffentlich präsentieren zu können, organisieren viele von ihnen ihre eigenen Ausstellungen - in aufgeschlossenen Ausstellungshallen oder in anderen dafür geeigneten Orten. So im eben ab dem 13. August im Magazin der arena.

Die Künstlerin Danielle de Picciotto ist auf Grund ihrer Überzeugung, man sollte sich im Kunstbereich gegenseitig unterstützen, seit Jahren dafür bekannt, neben ihrer eigenen künstlerischen Arbeit (Malerei, Film, Objekte), unterschiedliche Kunstausstellungen zu organisieren und kuratieren.
Seit 1998 ist "Kunst oder Königin" eine jährliche Ausstellungsreihe, bei der sie einen Querschnitt Berliner KünstlerInnen verschiedenster Stilrichtungen in Berlin wie auch international (Hong Kong, Rome, Neapel, ...) vorstellt.

Zum 10-jährigen Jubiläum der arena Berlin präsentiert sie mit "Kunst oder König" wegweisende Künstlerinnen verschiedenster Kunstsparten, die in Berlins Kulturleben sowohl im Underground und aber auch auf dem internationalen Kunstmarkt nachhaltig aufgefallen sind.

Ausstellende Künstlerinnen:

Ziska Rieman (Comix & Bilder) / Gudrun Gut (Photographie) / Katy Beale (Landschaftsmalerei) / Gabriele Steidinger (Malerei) / Wee Flowers (Pop Portraits) / Veryyu (Objekte) / Ceren Oykut (Zeichnungen) / Francoise Cactus (Objekte) / Breeda C.C. (Objekte) / Laura Kikauka (Kollagen) / Eva Licht (Malerei) / Dahlia Schweitzer (Photographie) / Hanayo (Photographie) / Betty Stürmer (Objekte) / Danielle de Picciotto (Zeichnungen ) / Angela Dwyer (Abstrakte Malerei) / Anne Kristin Fleischhauer (Video Installation) / Hiroko Tanahashi (graphic/ object) / Karen Koltermann (Malerei) / Petra Wende (Bildhauerei) / Lillian Mousli (Comix) / Kerstin Groh (Photographie) / Minou Zaribaf (Comix & Zeichnungen) / Carolin Leszczinski (Photographie) / Evelin (Comix) / Astrid Küver (Bildausschnitte) / Selda Asal (Video) / Diana Dart (Tatoopop) / Isabel Ott (Objekte) / Mental Architexture (Video)

Vernissage: 13. August 2005 ab 19h
im MAGAZIN der arena (Eichenstr.4, Berlin)

Die Ausstellung schließt am Sonntag, den 28.August um 21h
Zur Eröffnung findet die Record-Release-Party von Ziska (Mädchenkompilation) ab 21h statt - Eintritt: 5 Euro

Öffnungszeiten Ausstellung:
Do -Sa 16h-22h
So 14h -20h
EINTRITT Ausstellung: 4 Euro

Ein Katalog zur Ausstellung wird von der arena herausgebracht.
Infos: Danielle de Picciotto. Fon: 0179-21 04 098

Special Event während der Ausstellung:
DJANE EVERYBODY, Samstag, 20.August 05, (Magazin),

Eichenstr. 4, 12435 Berlin

22.00 h - 24.00 h DJane Everybody freestyle, Open Mike,
Bring all your records & cd’s,
playtime 15 min.

Ab 24.00 h Kunst oder Königin Djane special
feat. Gudrun Gut (Ocean Club) / Danielle de Picciotto (Mad Mix) / Hanayo (Japan Pop)

ab 1.00 h Djane Everybody feat. MC quio aka Looney Tunes (twen fm)
Bring all your Drum’n’Bass, Grime, Garage, Hiphop records & cds!
playtime 15 min.


Mehr Informationen im Netz:
www.arena-berlin.de
und
www.danielledepicciotto.de




Kunst + Kultur

Beitrag vom 08.08.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine