Annie Leibovitz – Life Through A Lens - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 22.02.2008


Annie Leibovitz – Life Through A Lens
Constanze Geißler

Sie ist die Grande Dame der Fotografie und hat unzählige Menschen - berühmte und weniger berühmte - portraitiert. Nun wurde Annie Leibovitz eine sehr individuelle Dokumentation auf DVD gewidmet.




Ja, das hat Annie Leibovitz geschafft. In der rauen, weitläufig von Männern dominierten Fotografenbranche hat sich die 1949 in Westbury, Connecticut geborene Annie Leibovitz einen der ersten Plätze erobert! Und während die Dokumentation "Life through A Lens" eine Fülle an Impressionen und Einblicke in Annie Leibovitz´ Arbeits- und Privatleben bereithält, beeindrucken mindestens ein Dutzend Aufnahmen, die sich fest im kulturellen Gedächtnis unserer Zeit verankert haben: Sei es das Portrait von John Lennon und Yoko Ono kurz vor seinem Tod, sowie die Aktfotos der Schauspielerin Demi Moore während ihrer Schwangerschaft sowie mit einem Bodypainting im Jahr darauf, ihre Kampagnen für American Express oder Aufnahmen der jungen Band Rolling Stones, die sie auf ihrer Tour 1975 begleitete. Annie Leibovitz prägt mit ihrer Fotografie ein ganzes Spektrum an Pop, Rock und Glamour.

In das riesige Bilderoeuvre der Fotografin taucht die Dokumentation "Life Through A Lens" ein, gedreht von Schwester Barbara Leibovitz, und ahmt dabei das hohe Tempo nach, mit dem die Grande Dame der Fotografie ihr Arbeitspensum bewältigt. Das wirkt sehr stringent. Portrait folgt auf Portrait, ein Setting jagt das andere und dazwischen montiert sind Interviews von Persönlichkeiten und KollegInnen, denen die mittlerweile fast Sechzigjährige im Laufe ihrer Karriere begegnete.
Die Interviews mit Mick Jagger, Arnold Schwarzenegger und der toughen Whoopie Goldberg sind wahre Highlights, weil sie das Arbeitsethos der Fotografin in jeweils ganz unterschiedlichen Situationen benennen: Ihre unnachahmliche Anpassungsfähigkeit und ihr Einfühlungsvermögen!

Konzentriert hat sich die Dokumentation vor allem auf das Showbiz. Sie begleitet Annie Leibovitz während ihrer Anfänge beim "Rolling Stone" und später bei ihren Auftragsarbeiten für die Hochglanzmagazine "Vogue" und "Vanity Fair".
Die Dokumentation vergisst aber auch nicht, eine ganz private Seite anzusprechen: Die Beziehung Annie Leibovitzs zur Journalistin und Essayistin Susan Sontag, die 2004 an Krebs gestorben ist. Annie Leibovitz hat den Sterbeprozess ihrer Freundin, mit der sie über 15 Jahre zusammen war, in Bildern festgehalten. Niemals voyeuristisch, immer mit Respekt! Und spätestens hier wird klar, dass die Fotografie nicht nur ein Beruf für Annie Leibovitz ist, sondern ein Medium, durch das sie die Welt wahrnimmt und mit Intensität interpretiert. Ihre unkonventionellen Bilder beweisen es.

AVIVA-Tipp: "Life Through A Lens" ist eine spannende Dokumentation bis zum Schluss. Absolut überzeugend in ihrer Machart! Ein Muss für all diejenigen, die dem Bann der charismatischen Annie Leibovitz verfallen und den Reichtum ihrer Bilder kennen lernen wollen. Und wer noch nicht genug hat, kann sich den Bildband "A Photographer´s Life" zulegen. In ihm sind fotografische Arbeiten von der Künstlerin aus den letzten zwei Jahrzehnten versammelt. Verbunden ist die Dokumentation insofern mit dem Bildband, weil sie auch die Auswahl von Fotografien für das Buch zeigt.

Annie Leibovitz - Life Through A Lens
Regie: Barbara Leibovitz. Mit Annie Leibovitz
Laufzeit ca. 79 Minuten, Aufnahmeformat: 1,78:1
Sprache: Englisch.
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
EAN: 4006680043555
Kinowelt Home Entertainment GmbH, DVD-Release: 08.02.2008
13,99 Euro
"Life Through A Lens" können Sie online bei Arthaus bestellen.
www.arthaus.de


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 22.02.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine