Die Besucherin - ein Film von Lola Randl - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 13.05.2009


Die Besucherin - ein Film von Lola Randl
Anna Opel

Die erfolgreiche Wissenschaftlerin Agnes sucht einen Ausweg aus der Routine ihres perfekten Alltags, nistet sich in einer fremden Wohnung ein und trifft dort einen traurigen Mann.




Auf dem Weg nach Hause fällt Agnes (Sylvana Krappatsch) ein Mann aufs Autodach, der von seinem Balkon gesprungen ist.

Es ist Agnes´ Geburtstag und zu Hause hat ihr Mann Walter (Samuel Finzi) eine kleine Überraschungsparty vorbereitet. Agnes ist freundlich, aber unbeteiligt, Besucherin, auch in ihrem eigenen Umfeld. Als ihre aufgedrehte Schwester Karola (Jule Böwe) ihr am nächsten Tag den Schlüssel zu einer Wohnung aufdrängt, wo Blumen zu gießen sind, will sie sich auf gar keinen Fall verpflichten. Viel zu beschäftigt. Doch Karola lässt den Schlüssel einfach liegen.
Agnes hat immer einen Grund, sich rauszuziehen. Sie muss ins Institut. Neuerdings auch Blumen gießen. Mitten in der Nacht zur fremden Wohnung fahren, wo sie vergessen hat, die Fenster zu schließen.

In der fremden Umgebung entspannt sie sich, genießt es, fremd und unbeteiligt zu sein. Eines Tages schläft sie ein im fremden Bett und Bruno, der Bewohner (André Jung) taucht auf. Eine Liebesgeschichte beginnt, die ihren ersten Funken aus der Fremdheit nimmt, bald auch aus der vagen Idee, die Besucherin könne in die Rolle von Brunos tödlich verunglückter Frau schlüpfen. Einmal begleitet Agnes Bruno zu einem Gartenfest. Dort trifft er seinen Bruder, die Trauer über den Verlust seiner Frau überwältigt ihn und es kündigt sich an: die Beziehung zwischen Agnes und Bruno wird bald zu Ende sein.

Die junge Regisseurin Lola Randl erzählt in ihrem Film davon, wie schwer es ist, man selbst zu sein. Sie wählt dazu zwei Welten: das allzu vertraute Beziehungsgeflecht des Alltags. Agnes ist sich in der Routine ihres täglichen Lebens selbst fremd geworden. Und es gehört zur erstaunlichen Leistung der Regisseurin, dass und wie diese Erkenntnis, die in Agnes´ Innerem erst nach und nach Bahn reift, im Film spürbar wird.
Der neue Schauplatz ist eine Umgebung, in der Agnes ein noch unbeschriebenes Blatt ist. Eine melancholische Grundstimmung begleitet die Geschichte von der tastenden Suche nach einer Identität jenseits von Konventionen und einstudierten Rollen.

AVIVA-Tipp: Spielweise und Dialoge folgen in diesem Film einer strengen Ökonomie. Die verhaltene Erzählweise korrespondiert mit der Hauptfigur Agnes, die undurchdringlich und schweigsam einer inneren Stimme zu folgen scheint. Die Begegnungen zwischen Agnes und den beiden Männern sind auf das Wesentliche reduziert. Niemals werden Erklärungen verlangt oder gegeben.
Die Zuschauerin staunt über das sehr beiläufig umgekrempelte Geschlechterverhältnis in Agnes´ Ehe, ihren Mann, der zu Hause alles regelt und gekränkt ist, weil Agnes sein tägliches Abendessen nicht ausreichend würdigt. Ein nachdenklicher Film mit wunderbaren SchauspielerInnen.

Lesen Sie auch das AVIVA-Interview mit Lola Randl.

Die Besucherin
Deutschland 2008
Buch und Regie: Lola Randl
DarstellerInnen: Sylvana Krappatsch, André Jung, Samuel Finzi, Jule Böwe
104 Minuten
Filmstart: 14. Mai 2009


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 13.05.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine