My Big Fat Greek Summer - My Life in Ruins - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 20.10.2009


My Big Fat Greek Summer - My Life in Ruins
Iella Peter

In dem Nachfolger von "My Big Fat Greek Wedding" spielt die bezaubernde Nia Vardalos wieder die Hauptrolle. Die kitschig-schöne Sommerkomödie nimmt die ZuschauerIn mit auf eine Reise zu den...




... schönsten Stätten Griechenlands.

Wer kennt das nicht im Urlaub? Nervige Reisegruppen überall. Einer Heuschreckenplage gleich, schwärmen sie von einer Touristenattraktion zur nächsten und machen vor keinem Souvenir- oder Imbissstand halt. Georgia, amerikanische Geschichtsprofessorin für griechische Antike, muss sich ihren Aufenthalt in Griechenland zähneknirschend als Reiseführerin dieser Touristen verdienen. Gekommen war sie in das Land ihrer Vorfahren, um die Schönheit der antiken Stätten zu bewundern.

Die junge Frau hat, wie nicht anders zu erwarten, nicht besonders großen Erfolg bei ihren Reisegruppen. Die Akademikerin erhält laufend schlechte Bewertungen, da sie nicht bereit ist, ihre Tour zu Gunsten oberflächlicher Unterhaltung aufzupeppen. Und auch ihre Chefin ist Georgia keine große Hilfe. Ihr werden grundsätzlich die schwierigsten Touristinnen und schlechtesten Hotels zugeschoben.

Ihre neue Reisegruppe, mit der sie sämtliche Sehenswürdigkeiten Griechenlands besuchen soll, scheint wieder solch ein Albtraum zu sein. Ein klischeehaftes amerikanisches Ehepaar, das einen griechisch-orthodoxen Prediger völlig selbstverständlich mit "Rabbi" anspricht, ein arbeitssüchtiger Fast-Food-Vertreter, eine kleptomanische Rentnerin nebst Ehemann, ein bierseliges australisches Paar und zwei frisch geschiedene spanische Grazien. Abgerundet wird der Trupp noch von einem versnobten englischen Pärchen mit ewig nörgelnder Tochter im Schlepptau und zu guter Letzt von dem Amerikaner Irv, der zu jeder passenden und unpassenden Situation Witze reißt.

Als Krönung wird der Reiseführerin der vollbärtige und etwas verschroben wirkende Fahrer Procopi, verkörpert von Alexis Georgoulis, zugeteilt. Georgias Kollege Nico sieht dem Elend mit Begeisterung zu. Er ist der Star von "Pangloss Tours" und wittert seine Chance, die ungeliebte Kollegin loszuwerden.

Die Reise beginnt und Georgias staubtrockene Vorträge, die defekte Klimaanlage und Nicos hinterhältige Streiche sorgen für keine gute Stimmung in der Gruppe. Sie will über antike Ruinen referieren, während ihre Mitreisenden lieber Eis essen oder sich mit Andenken eindecken.

Erst Irv, gespielt von Oscar-Preisträger Richard Dreyfuss, öffnet der jungen Frau die Augen. Er zeigt ihr, dass Wissen auch auf bekömmlichere Art und Weise vermittelt werden kann, wie er es formuliert: "Sex sells". Georgia nimmt sich den Rat zu Herzen und berichtet auf der Fahrt zum Orakel von Delphi auch von der Schönheit des Orakels und den großen Festen, die damals ihr zu Ehren stattfanden. Und siehe da, auf einmal lauschen alle andächtig ihren Worten. Die zugeknöpfte Professorin verwandelt sich in eine charmante Begleiterin, die ihre Reisegruppe durch ihre leidenschaftliche und witzige Art verzaubert. Gleichzeitig wächst auch der Zusammenhalt und Spaß innerhalb der Reisegruppe.

An diesem Punkt verliert der Film ein wenig die Balance zwischen noch-romantisch und zu-kitschig.Georgia verliebt sich, wenn auch mit Hindernissen, in den sich als griechisches Ebenbild von einem Mann entpuppenden Procopi, welcher wie selbstverständlich ihre Liebe erwidert. Alle Probleme und anfänglichen Schwierigkeiten in der Reisegruppe lösen sich in Wohlgefallen auf und die sämtliche AkteurInnen sind glücklich.

Die griechische Lebenslust, genannt "Kefi", vermittelt sich der ZuschauerIn trotz dieses Kritikpunkts auf schöne Weise immer wieder in lustigen Pointen und Liebenswürdigkeiten. Die ewige Tanzlust der Griechen, selbst noch in den unmöglichsten Situationen zu erleben, machte Georgia anfangs noch verrückt. Letztlich merkt sie aber wie sehr sie diese herzliche Mentalität liebt und schätzt.

AVIVA-Tipp: Ein Film für die ganze Familie. Manchmal ein wenig zu kitschig geraten, fesselt "My Big Fat Greek Summer" die ZuschauerIn dennoch von der ersten Minute an und lädt dazu ein, sich anderthalb Stunden von griechischer Lebensart vorzüglich unterhalten zu lassen.

My Big Fat Greek Summer
Originaltitel: My Life in Ruins

USA 2009
Drehbuch: Mike Reiss
Regie: Donald Petrie
DarstellerInnen: Nia Vardalos, Richard Dreyfuss, Alexis Georgoulis, Alistair McGowan, Harland Williams u.a.
Verleih: 20th Century Fox/ Splendid
Lauflänge: 95 min.
Kinostart: 15. Oktober 2009
www.mybigfatgreeksummer.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"My Big Fat Greek Wedding"


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 20.10.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine