Filmfestival. Ein Blick in die Freiheit - Widerstand durch iranisches Kino im Exil. Vom 22. - 24. Januar 2010 in der Regenbogenfabrik - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 06.12.2009


Filmfestival. Ein Blick in die Freiheit - Widerstand durch iranisches Kino im Exil. Vom 22. - 24. Januar 2010 in der Regenbogenfabrik
AVIVA-Redaktion

Gezeigt werden exiliranische Filme und Filme aus dem iranischen Untergrund. Zum Thema "Ein Leben als Mensch zweiter Klasse: Frauen, Homosexuelle und Transsexuelle im Iran" findet im Rahmenprogramm.




...eine Podiumsdiskussion statt, zudem sind viele der FilmemacherInnen vor Ort, um mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen.

Die brutale Niederschlagung der Proteste gegen die letzte Präsidentschaftswahl im Iran durch den iranischen Staat hat deutlich offenbart, welchen Charakter die islamische Republik Iran inne hat: Sie ist eine theokratische Diktatur ohne Trennung von Staat und Religion. Die Nomenklatura bildet ein repressives System, das jede Opposition bekämpft, die Bevölkerung religiös diszipliniert und kontrolliert. Steinigungen und andere Formen der Todesstrafen sind übliche Sanktionsmittel. Homosexuelle, Oppositionelle oder GewerkschafterInnen, die sich nicht der staatlich verordneten, islamischen Moral unterwerfen, werden verfolgt.

Ein wichtiger Teil dieses Unterdrückungssystems ist die staatliche Zensurpolitik, die alle kulturellen Produktionen des Landes überwacht. Der Kulturaustausch zwischen Iran und den westlichen Ländern, etwa durch die Teilnahme staatlicher Film- und Theaterproduktionen an europäischen Festivals, wird bewusst aufrecht erhalten, beschränkt sich jedoch auf "kontrollierte" und "staatlich geprüfte" Produktionen. Dem europäischen Publikum wird suggeriert, es gäbe eine kritische Kunst- und Kulturproduktion innerhalb des Iran.
Das radikale Zensur- und Filmfördersystem des Iran lässt keine wirklich systemkritischen Filme zu. Erlaubt wird nur systemimmanente Kritik, die zwar soziale Missstände anprangert, sich aber ansonsten im Rahmen des islamischen Systems bewegt. Sie ist auch ein feststehendes Stilmittel der im Iran produzierten Filme, die in erster Linie für die Präsentation auf internationalen Festivals produziert und darüber hinaus der eigenen Bevölkerung vorenthalten werden. Was kritisch erscheint, entpuppt sich als ideologische Übereinstimmung von Regime und FilmemacherInnen.

Um dieser Form des Kulturaustauschs etwas entgegenzusetzen, findet vom 22. bis 24. Januar 2010 das exiliranische Filmfestival "Ein Blick in die Freiheit – Widerstand durch iranisches Kino im Exil" in der Regenbogenfabrik Berlin statt. Die Veranstaltung wird als stipendiatisches Projekt von der Hans-Böckler-Stiftung und dem Solidaritätsfond der Hans-Böckler-Stiftung finanziert.

Gezeigt werden 14 Dokumentar- und Spielfilme, die entweder mit versteckter Kamera im Iran gedreht oder im Exil produziert wurden. Sie alle zeigen ein anderes Gesicht des Lebens im Iran als die auf den großen Festivals laufenden und durch den iranischen Staat abgesegneten Filme. In den Filmen werden Themen wie das Leben während des Iran-Irak-Krieges, die Rolle der Frauen, Prostitution und Homosexualität im Iran, Berichte ehemaliger politischer Gefangener, Flucht aus dem Iran und Leben im Exil behandelt. Am Samstagabend findet eine Podiumsdiskussion zum Thema "Ein Leben als Mensch zweiter Klasse: Frauen, Homosexuelle und Transsexuelle im Iran" statt. Die Publizistin Nasrin Amirsedghi, die Frauenrechtlerin, Soziologin und Künstlerin Golroch Jahangiri, die Frauenaktivistin und Journalistin Shadi Amin, die Soziologin und freie Autorin Saba Farzan und die Moderatorin Martina Hartung werden unter anderem diskutieren, ob eine wirkliche Veränderung der Situation von Frauen, Homosexuellen und Transsexuellen im bestehenden System Iran möglich ist.
Während des Festivals wird Malerei von Jaleh Pouhang-Ramezani gezeigt.

Programm
Freitag, 22. Januar 2010
15:30 bis 15:45 Uhr: Eröffnung des Festivals, Begrüßung
15:45 bis 16:30 Uhr: Einführungsvortrag zum Iranischen Kino im Exil von Bassir Nassibi
16:30 bis 17:15 Uhr: Eröffnungsfilm aus dem "Iranischen Kino im Untergrund", "Trial" von Moslem Mansouri
17:30 bis 17:40 Uhr: "Returning Home" von Armand Nadjm, anschließend Publikumsgespräch mit dem Filmemacher
18:40 bis 19:30 Uhr: "The Tree That Remembers", Masoud Rauf
20:30 bis 20:30 Uhr: "Ein Augenblick Freiheit", Arash T. Riahi, anschließend Publikumsgespräch mit dem Filmemacher

Samstag, 21. Januar 2010
10:40 bis 11:40 Uhr: "Die fremde Haut" von Angelina Maccarone, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
12:45 bis 13:35 Uhr: "Dance below white sheet" von Isa Vandi
14:30 bis 15:00 Uhr: "Bis wir frei sind" von Leila Gharai, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
16:15 bis 17:10 Uhr: "Prostitution behind the veil" von Nahid Persson-Sarvestani, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
18:15 bis 19:15 Uhr: "The Birthday" von Negin Kianfar und Daisy Mohr
20:15 bis 22:15 Uhr: Podiumsdiskussion "Ein Leben als Mensch zweiter Klasse: Frauen, Homosexuelle und Transsexuelle im Iran."
22:30 bis 23:00 Uhr: "Tanzen verboten" von Leila Ghobadi

Sonntag, 23. Januar 2010
10:30 bis 12:05 Uhr: "Die Seepferde" von Rahman Milani, anschließend Publikumsgespräch mit der Filmemacherin
13:30 bis 14:15 Uhr: Vortrag von Bassir Nassibi
14:15 bis 14:50 Uhr: "Epitaph" von Moslem Mansouri
14:55 bis 15:30 Uhr: "Utopia" von Moslem Mansouri
15:45 bis 16:10 Uhr: Kurzfilm über den verstorbenen iranischen Kameramann Ramin Reza Molai mit kurzer Erläuterung
16:10 bis 18:00 Uhr: Abschlussfilm "Reifezeit" von Sohrab Shahid Saless

Veranstaltungsort:
Regenbogenfabrik
Lausitzer Str. 22
10999 Berlin
Eintritt frei
Weitere Infos unter: www.regenbogenkino.de und www.regenbogenfabrik.in-berlin.de


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 06.12.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine