Verdammnis - Stieg Larssons Millenium Trilogie mit Noomi Rapace geht weiter - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 05.02.2010


Verdammnis - Stieg Larssons Millenium Trilogie mit Noomi Rapace geht weiter
»Nana« Nicole Wenger

Nachdem der erste Teil der schwedischen Erfolgs-Trilogie "Verblendung" bereits erfolgreich in den Kinos angelaufen ist, läuft im Februar 2010 der zweite Teil mit den ErmittlerInnen Salander ...




... und Blomkvist an.

Der junge und ehrgeizige Journalist Dag Svenson (Hans-Christian Thulin) wendet sich mit einer ungeheuren Enthüllungsstory an Mikael Blomkvist (Michael Nyqvist) und seine Chefredakteurin Erika Berger (Lena Endre). Gemeinsam mit seiner Freundin Mia ist er den brutalen Machenschaften eines skrupellosen Frauen- und Mädchenhändler-Rings auf der Spur: Hochrangige Politiker und Sicherheitsbeamte des schwedischen Staates vergehen sich systematisch seit Jahren an russischen Zwangsprostituierten. Ihr elitärer Zirkel wähnte sich lange in Sicherheit. Damit soll nun Schluss sein, denn Blomkvist plant in seinem Magazin, die kriminellen Machenschaften der Zuhälter und Freier an den öffentlichen Pranger zu stellen. Doch dann geschehen mehrere Morde. Jemand scheint alles daran zu setzen, Svenson und Blomkvist an der Veröffentlichung zu hindern.

Und auf einmal gerät die junge Ausnahme-Ermittlerin und das Computer-Genie Lisbeth Salander (Noomie Rapace) nicht nur in das Visier der Fahnder. Eine Hetzjagd auf die junge Frau und ihre FreundInnen beginnt. Nur Blomkvist ist fest von der Unschuld Lisbeths überzeugt und setzt alles daran, seine Partnerin zu schützen, allerdings scheinen ihre Gegner schier unbezwingbar zu sein. Die Schlinge zieht sich immer fester um Salanders Hals, denn die Ereignisse sind eng mit ihrer Vergangenheit verbunden. Denn es gibt Feinde der jungen Frau, die nicht nur nach ihrer Freiheit, sondern auch nach ihrem Leben trachten. Doch Lisbeth Salander ist eine starke und schlagfertige Frau ... der Kampf geht in die nächste Runde.

Zur Hauptdarstellerin Noomi Rapace: Die schwerste Frage, die sich das Produktions-Team stellten musste, war: "Wer soll Lisbeth Salander spielen?" Eine lange Liste junger Darstellerinnen kam in Betracht. Sie suchten jemand Originelles. Und dann machte Noomi Rapace mit ihrer Hauptrolle im Film Daisy Diamond (2007) auf sich aufmerksam. Es war eine sehr mutige Rolle, und das Team war überzeugt, dass sie mit ihrer mentalen Stärke und ihrem Talent genau die richtige Lisbeth Salander abgeben würde. Noomi Rapace hat sich die Schauspielerei selbst beigebracht und hat nie eine Schauspielschule besucht. Sie nahm die Rolle sofort an, und unterzog sich hierfür einem radikalen Wandel: Sie ließ sich die Haare schneiden, nahm Box-Unterricht, um ihren Körper in ein Muskelpaket zu verwandeln, ließ sich Piercings durch ihre Augenbrauen, Lippen, Ohren und Nase stechen und machte den Motorrad-Führerschein. Für ihre darstellerische Leistung im ersten Teil der Trilogie "Verblendung" wurde Noomi Rapace als "Beste Darstellerin" für den Europäischen Filmpreis nominiert.

Zum Autor Stieg Larsson (1954-2004): starb am 9. November 2004 in Stockholm an den Folgen eines Herzinfarkts. Dabei stand seine literarische Karriere gerade erst am Anfang: Drei von einer Reihe von zehn geplanten Büchern waren fertig gestellt – die Millennium-Trilogie –, veröffentlicht waren sie jedoch noch nicht. Fünf Jahre später waren bereits weltweit 15 Millionen dieser Bücher verkauft. (Presse-Informationen)

AVIVA-Fazit: Auch in der Verfilmung des zweiten Teils überzeugt Noomi Rapace in der Rolle der zähen Kämpferin Lisbeth Salander. Doch leider kann diese Leistung nicht über die Längen und Lücken der Krimi-Verfilmung hinweg täuschen. Die begeisterten LeserInnen der Stieg-Larrson Thriller müssen auf einige wesentliche Aspekte (wie z.B. institutionelle Diskriminierung von Lesben in den Medien und der Strafverfolgung) mehr oder weniger verzichten – Schade!

Verdammnis
Die Millennium Trilogie geht weiter.
Ein Film von Daniel Alfredson
Nach dem gleichnamigen Roman von Stieg Larsson
Schweden 2009
129 Minuten
Regie: Daniel Alfredson
Drehbuch: Jonas Frykberg
DarstellerInnen: Noomi Rapace, Michael Nyquist, Lena Endre, Michalis Koutsogiannakis, Annika Hallin, Yasmine Garbi, Sofia Ledarp, Paolo Roberto u.a.
Kinostart: 04.02.2010
Weitere Informationen im Netz:
www.verdammnis-der film.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de:

Verblendung - Der Film nach dem gleichnamigen Roman von Stieg Larsson.



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 05.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine