Wiegenlieder - Ab 25. Februar 2010 im Kino - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 28.02.2010


Wiegenlieder - Ab 25. Februar 2010 im Kino
Tatjana Zilg

Im Panorama der 60. Berlinale zeigten Tamara Trampe und Johann Feindt ihre poetisch-assoziative Doku über Menschen aller Couleur in Berlin und ihre Erinnerungen an die Wiegenlieder der Kindheit.




Das größte Publikumsfilmfestival der Welt beweist es schon seit einigen Jahren: Dokumentarfilme werden immer beliebter und die FilmemacherInnen finden im Gegenzug zu immer vielseitigeren Gestaltungsweisen.

Tamara Trampe und Johann Feindt entschieden sich fünf Jahre nach ihrer eindringlichen Doku "Weisse Raben - Alptraum Tschetschenien", ein intuitives Porträt zu drehen über die unterschiedlichen Menschen, die in Berlin nebeneinander leben. Zum Ausgangspunkt wurde die Frage, ob sich das Gegenüber an ein Wiegenlied erinnert, das die Mutter in der Kindheit gesungen hat. So ergaben sich die verschiedensten Situationen. Manch eine(r) suchte vergeblich in der Erinnerung, anderen fällt sofort eines ein, manche lachten verlegen und trauten sich nicht, vor der Kamera zu singen.

Die beiden FilmemacherInnen begleiten die Menschen zum Teil in ihre Wohnumgebungen, die vom Bauwagen über Hochhaus- und Altbauwohnungen bis zu kleinsten Apartments reichen.

In ausführlichen Gesprächen mit einigen ProtagonistInnen offenbaren sich die Verletzungen der Kindheit und auch die positive Kraft, sich mit dem Erlebten neu auseinander zu setzen und Erkenntnisse zu teilen. Tamara Trampe führt in sensibler, aber nicht lockerlassender Art ihre Gespräche, so dass die poetischen Momentaufnahmen von Berlin und seinen StadtbewohnerInnen sich mit nachdenklich stiftenden und melancholisch stimmenden Gesprächsausschnitten verflechten, durch die sich neue Blickwinkel auf die Kindheit und all ihre unerfüllten Sehnsüchte eröffnen.

Da ist der etwa 50jährige Detlef Jablonski, der nur wenig über seine Mutter sagen kann, denn er wuchs bei Pflegeeltern auf, materiell gut versorgt, aber emotional stark vernachlässigt. Ohne großes Selbstmitleid, aber sehr plastisch und nachvollziehbar lässt er daran teilhaben, wie dies sein gesamtes Leben beeinflusst hat und mit welchen Gefühlen er heute darauf zurückschaut.
Eine Kindheit, die eine ganz spezielle Beziehung zur Welt der Töne initiierte, erfuhr der heutige Komponist Helmut Oehring, da seine Eltern taubstumm waren.
Für den tschetschenischen Exilpolitiker Apti Bisultanov ist die Kindheit durch die Fluchterfahrung weit in die Ferne gerückt. Nach anfänglichem Zögern schildert er mit einer hohen Intensität seine letzten Erlebnisse in der Heimat.

Diese drei Menschen werden zum roten Faden innerhalb der szenischen Einstellungen und Bilder, denn sie tauchen immer wieder auf zwischen den vielen kurzen und längeren, anmutigen und anrührenden Kamerablicken auf Menschen jeden Alters in den Straßen Berlins, wobei Mütter und ihre Kinder in den Momentaufnahmen immer wieder eine besondere Rolle spielen. Auch der junge Haftentlassene Santos kommt längere Zeit zu Wort und es überrascht, mit welch inniger Nähe er von seinem neugeborenen Sohn spricht, obwohl die Beziehung zu der Mutter schon längst in die Brüche ging. Er lädt die FilmemacherInnen in seine kleine Wohnung ein, wo er aber nicht mehr von sich erzählt, sondern einen selbst geschriebenen Rap-Song über die Liebe zu seinem Kind performt.

Die Musik in all ihren Ausdrucksformen legt sich in einer zeitlosen Leichtigkeit über den Film und verbindet die Bilder auf eine zarte, unaufdringliche Art miteinander.
So kommt es zu einem unerwarteten Höhepunkt, wenn ein bunt gemischter Chor nach ausgiebigen stimmlichen Warm-Ups unter der Leitung von Jocelyn B. Smith gehaltvolle Gospels intoniert.

AVIVA-Tipp: "Wiegenlieder" ist ein außergewöhnlicher Dokumentarfilm, der sein Publikum einlädt zu einem impressionistischen Spaziergang durch die Straßen, Plätze und Häuser von Berlin. An mancher Stelle nehmen sich die FilmemacherInnen Zeit, länger zu verweilen und den Hintergründen nachzuspüren. An anderer Stelle heben sie pointiert und ausdrucksstark in kurzen Essenzen die vielen kleinen Besonderheiten der Stadt und ihrer BewohnerInnen hervor. So verweben sich die vielen Sinngebungen des Mythos Kindheit mit dem einzigartigen Lebensgefühl von Berlin.

Wiegenlieder
Deutschland 2009
Regie: Johann Feindt und Tamara Trampe
Länge: 98 Minuten
Filmstart: 25.02.2010
Verleih: Ventura

Lesen Sie auch unser Interview mit der Regisseurin Tamara Trampe.

Weitere Infos zum Film finden Sie unter: www.zeroone.de



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 28.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine