Die Riess. Fotografisches Atelier und Salon 1918 bis 1932 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 26.05.2008


Die Riess. Fotografisches Atelier und Salon 1918 bis 1932
AVIVA-Redaktion

Die Fotoausstellung vom 06.06. bis 20.10.2008 im Verborgenen Museum widmet sich der jüdischen Künstlerin Frieda Riess, die in den Zwanziger Jahren weit über Berlin hinaus für Portraits bedeutender..




...Persönlichkeiten bekannt war.

An dieser Wertschätzung der Fotografin hatte die Einzel-Ausstellung 1925 bei Alfred Flechtheim mit 177 Portraits entscheidenden Anteil. Flechtheim war einer der tonangebenden KunstsammlerInnen und -händlerInnen "Moderner Kunst" in den 1920er Jahren. Zur damaligen Ausstellung erschien ein Katalog mit wenigen Abbildungen, einer Reihe literarischer Zeugnisse und den aufgelisteten Portraits, der einen wegweisenden Zugang zu Leben und Werk der heute nahezu völlig in Vergessenheit geratenen Fotografin eröffnet.

© ullstein bild


Ähnlich begeistert wie Flechtheim waren auch Wilhelm von Bode und Georg Kaiser von den Portraits der Riess und der Kritiker des "8-Uhr-Abendblatts", Kurt Pinthus, kam geradezu ins Schwelgen. Gottfried Benn nahm ihre Bildniskunst ironisierend aufs Korn, die französische Malerin Marie Laurencin schwärmte in Paris und die Schriftstellerin Vita Sackville-West schrieb begeistert nach London über die Gesellschaft beim Tee im Atelier der Riess. Die Aktaufnahmen, vor allem die Männerakte von Boxern, spiegeln die erotisch aufgeladene Atmosphäre im Atelier, das bei Ausstellungseröffnungen zum exklusiven Treffpunkt wurde. Zwischen 1926 und 1930 stellte Riess hier regelmäßig ihre eigenen Fotoarbeiten aus.

So weit der Ruf der Riess in den 1920er Jahren auch reichte, in den vergangenen knapp achtzig Jahren sind nahezu alle Spuren von Leben und Werk dieser Gesellschaftsfotografin verloren gegangen. Einige Hundert Fotografien sind erhalten geblieben und mit Hilfe nur weniger aufgefundener Schriftstücke ist es nun gelungen, ihren Lebensweg bruchstückhaft zu rekonstruieren und zum ersten Mal seit der legendären Ausstellung bei Flechtheim eine Retrospektive zu zeigen. Gleichzeitig erscheint ein umfassender Katalog, der nicht nur wiedergefundene Fotografien und Dokumente präsentiert, sondern in Aufsätzen namhafter ForscherInnen interessante Aspekte und neue Erkenntnisse zu Leben und Werk der Riess liefert.
Das Verborgene Museum, Dokumentation der Kunst von Frauen e.V., setzt mit dieser Ausstellung und Publikation die Reihe "Europäische Fotografinnen" fort, in der bisher u.a. Marianne Breslauer, Eva Besnyö, Lotte Jacobi, Lotte Laserstein, Dorothy Bohm und Yva vorgestellt wurden.

© Deutsche Literaturarchiv Marbach


Zur Künstlerin: Frieda Riess, 1890 geboren, stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, die im westpreussischen Czarnikau (heute: Carnkov), in der Provinz Posen, ansässig war und in den 1890er Jahren nach Berlin umzog. Dort besuchte sie die Fotografische Lehranstalt des Lette-Vereins und führte nach dem Ersten Weltkrieg von 1918 bis 1932 ein repräsentatives Atelier am Kurfürstendamm. Seit Anfang der 1920er Jahre mit dem Juristen und Lektor, Pazifisten und Schriftsteller Rudolf Leonhard verheiratet, entstanden die für ihre Portraitarbeit so fruchtbaren Kontakte zu FreundInnen und Bekannten unter den Theaterleuten, SchauspielerInnen und SchriftstellerInnen, darunter Walter Hasenclever, Tilla Durieux, Ivan und Claire Goll oder Max Herrmann-Neiße. Der Kreis erweiterte sich auf TänzerInnen und Varieté-Stars sowie bildende KünstlerInnen: Anna Pawlowa, Margo Lion, die Mistinguett, Emil Jannings, Lil Dagover, Gerhart Hauptmann, Renée Sintenis, Max Liebermann und Xenia Boguslawskaja. Weiterhin verkehrten in dem illustren Kreis Box-Sportler und vor allem die VertreterInnen der alten Aristokratie, Diplomaten, Politiker und Bankiers. Die Riess reiste nach Paris, London und Rom und bewegte sich hier in denselben literarischen und aristokratischen Kreisen.

Die Riess beherrschte die hohe Schule der fotografischen Portraitkunst wie ihre BerufskollegInnen Hugo Erfurth, Madame D´Ora, Lotte Jacobi und Edward Steichen. Als sie 1932 nach Paris ging, brach ihre kreative fotografische Tätigkeit anscheinend ab. Arbeiten aus dieser Zeit wurden bisher nicht gefunden und ihre biografische Spur verliert sich fast völlig im Dunkeln. Von 1940 bis 1945 überlebte sie die Besatzungszeit der Nationalsozialisten in Paris, wo sie Mitte der 1950er Jahre starb.

Die Riess. Fotografisches Atelier und Salon 1918 bis 1932
06. Juni bis 20. Oktober 2008
Das Verborgene Museum zu Gast in der Berlinischen Galerie
Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstraße 124 - 128
10969 Berlin

Vernissage: 05. Juni 2008, 19:00 Uhr
Täglich außer Dienstag, 10:00 bis 18:00 Uhr
Führungen: KuratorInnenführungen: 09. / 30. Juni, 07. / 21. Juli 2008, 14:00 Uhr, Führungen Kulturprojekte: Sa. / So., 15:00 Uhr
Eintritt: Tageskarte: 6 / 3 Euro, jeden 01. Montag im Monat: 2 Euro, Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche.

Weitere Infos unter:
www.berlinischegalerie.de
www.dasverborgenemuseum.de



(Copyright Selbstportrait Riess: ullstein bild)


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 26.05.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine