LFSM 2010 - The female indie-music festival - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 23.03.2010


LFSM 2010 - The female indie-music festival
AVIVA-Redaktion

Vom 2. bis zum 20. April 2010 findet der Ableger des bekannten französischen Festivals LFSM ("Les femmes s´en mêlent" – "die Frauen mischen sich ein") in Berlin statt. Unbekannte internationale...




...Künstlerinnen erhalten hier die Chance, auf unterschiedlichen Bühnen der Hauptstadt aufzutreten.

LFSM wurde vor 13 Jahren zum ersten Mal in Paris ausgetragen und war zunächst als einmalige Veranstaltung gedacht. Wegen des großen Erfolges hat es sich seitdem kontinuierlich ausgeweitet: erst auf zahlreiche französische Städte, und seit 2009 schließlich auch auf Belgien, die Schweiz, Spanien, England und Deutschland.

Wie der Name schon sagt, stehen herausragende Musikerinnen im Vordergrund: Das Festival soll ein Forum für die Facetten weiblicher Musikalität sein. Dabei finden viel versprechende, aber noch unbekannte Musikerinnen aus den Bereichen Independent, Elektro, Punk und Folk ebenso eine Stimme wie bereits etablierte. Das Line-Up der vergangenen Jahre gleicht dem Who-Is-Who der weiblichen zeitgenössischen Pop-Musik-Szene: Au Revoir Simone, CSS, Electrelane, Ane Brun, Isobel Campbell, Vashti Bunyan, The Go! Team, Regina Spektor, Rogers Sisters, Nouvelle Vague und Feist.

Von Folk bis Elektro – ein 100% feminines internationales Programm in Berlin!
Befeuert von Leidenschaft und Neugierde, berühmt für seine Vielfalt wie für seine Qualität, geht es bei diesem Festival zwar um Weiblichkeit, aber nicht um Feminismus. Das von Anfang an allseits umjubelte Festival ist einer der lebendigsten Musikszenen unserer Zeit entsprungen, die immer wieder neue Talente hervorbringt. Das LFSM-Festival hat sich ganz und gar einer Sache verschrieben: ein kontinuierlicher Tribut an die weibliche Kreativität zu sein. Dabei geht es um die Position von Frauen in der Musik selbst, darum, wie sie sich einfügen und einbringen – was selbstverständlich scheint, aber keineswegs immer war...

Hier ein Ausblick auf das Programm des LFSM 2010 in Berlin:

Freitag, 2. April 2010 im "Bang Bang Club"

Lonelady (UK): Mit nicht viel mehr als ihrem unbändigen Willen und einem sehr knappen Budget hat die Britin eine Platte ("Nerve Up") aufgenommen, die ein beeindruckendes Ergebnis dessen ist, was man aus dem reinen Nichts alles erschaffen kann. Lonelady hat sich dem Pop-rock/Elektro verschrieben.
www.lonelady.co.uk
Lisa Papineau (USA/F): Eine Alternative Pop/Singer-Songwriterin, die mal verträumt mit Akustikgitarre, mal mit einer schrägen Instrumentierung und einem Choralteppich unterlegt daherkommt. Lisa Papineau ist für ihren leichten Hang zur Verrücktheit bekannt.
www.lisapapineau.com
Veranstaltungsort: Bang Bang Club
Neue Promenade 10
10178 Berlin-Mitte
www.bangbangclub.net

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Lonelady - Nerve Up

Donnerstag, 8. April 2010 im "West Germany"

Tender Forever (F/USA): Nicht unähnlich einer Kate Nash, serviert die junge Französin ihren wohlklingenden Freigeist-Pop. Ihre Markenzeichen sind filigranes Gitarrenspiel und ein sehr zarter, zerbrechlicher Sound.
www.tenderforever.com
Golden Disko Ship (D): Die 27-jährige Klanggestalterin wurde schnell für ihre experimentelle Folk-Elektroakustik bekannt. Die Deutsche zählt Rastlosigkeit, Langeweile, Schokolade, schlechtes Wetter, verstimmte Gitarren und Island – wo sie ein Jahr lang lebte – zu ihren wichtigsten Inspirationsquellen.
www.goldendiskoship.com
Veranstaltungsort: West Germany
Skalitzer Str. 133
10999 Berlin (Friedrichshain-Kreuzberg)

Freitag, 16. April 2010 im "Bang Bang Club"

The Rodeo (F): The Rodeo ist das Alter Ego der französischen Sängerin und Komponistin Dorothée. Mit 15 Jahren fand Rodeo auf dem Dachboden ihres Onkels eine akustische Gitarre. Sie begann Musik zu spielen und zu singen. Seitdem hat sie sich dem Folk/Rock verschrieben.
Haruko (D): Susanne Stanglow ist eine junge Frau aus Bremen, die leise, zerbrechlich wirkende, filigrane Folksongs schreibt und singt. Nur mit einer akustischen Gitarre, ihrer klaren, mädchenhaften Stimme, und hier und da von ein paar zusätzlichen Glockenspiel-Klängen unterstützt, trägt sie ihre Lieder vor, die von goldenen Herbstblättern, morgendlichen Träumen, einem einsamen und traurigen Drachen, vom Winter, Frühling und von Liebe handeln.
Sydney Wayser (USA): Die französisch-amerikanische Multiinstrumentalistin und bemerkenswerte Sängerin ist mit ihrem Album "The Colorful" bekannt geworden. Mit ihrem unerschütterlichen Gespür für Charme und Witz, Melodik und Ausdruck ist Waysers Werk eine unwiderstehliche Einladung, ihr ins Licht zu folgen – eine Einladung, die man nicht ausschlagen sollte.
www.sydneywayser.com
Veranstaltungsort: Bang Bang Club
Neue Promenade 10
10178 Berlin-Mitte
www.bangbangclub.net

Samstag, 17. April 2010 im "Admiralspalast 101"

Emilie Simon (F): Irgendwo zwischen Björk und Kate Bush darf man sie verorten: Die Französin Emilie Simon macht eigenwilligen Elektropop mit charakteristischem Gesang, mal auf Französisch, mal auf Englisch.
www.emiliesimon.fr

Kiki Bohemia (D): Karla Wenzel alias Kiki Bohemia nennt ihren Stil DoomFolk. Auf dem Debütalbum All the beautiful fügen sich warme Cello – und Kontrabass – Klänge, obskure Tasteninstrumente, avancierte Rhythmen und Wenzels sensationelle Stimme zu gespenstisch schönem Ambient – Pop.
Veranstaltungsort: Admiralspalast101
Friedrichstraße 101
10117 Berlin
www.admiralspalast.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Emilie Simon, "Emilie Simon"

Dienstag, 20. April 2010 im "Festsaal Kreuzberg"

Men (USA): Men, das sind JD Samson und Joanna Fateman von Le Tigre. Das Duo produziert nach Konfetti klingende MashUps von Pophits und Tanzbits. Ihr Genre ist eine Mischung aus Elektro, Rock und Hiphop. Men stellen sie gerade ihr erstes Album fertig, das Ende März 2010 erscheint.
Human Toys (F): Human Toys sind sexy, kraftvoll und subversiv. Emma Amaretto und Mademoiselle Poupee machen explosiven und wahnsinnigen garage-elektro-Punk. Ihre Performance ist ein Schauspiel theatralischer und wütender Frauen. Sie belagern die Bühne und verhexen das Publikum.
Cat n´Guyen (D): Beats vom Tape, ein Billigmikro und ein 3-saitiger Bass: Das ist es, was Cat n´Guyen alias Catboy und LRTT aus dem Koffer holen, um ihrem Ruf als Batterien im Biomüll gerecht zu werden. Eine BlingBling HipHop Persiflage aus dem einfach gestrickten Labyrinth der Ostzone.
Veranstaltungsort: Festsaal Kreuzberg
Skalitzer Straße 130
10999 Berlin
www.festsaal-kreuzberg.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Le Tigre. This Island

Weitere Informationen zum LFSM-Festival 2010 finden Sie unter:

www.lfsm.net



Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 23.03.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine