Melissa Etheridge - This Is M.E. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 19.01.2015


Melissa Etheridge - This Is M.E.
Christina Mohr

Die Musikerin bleibt sich auf ihrem neuen Album absolut treu und schlägt gleichzeitig frische Töne an – kein Widerspruch, sondern lebenshungriges Statement der amerikanischen Musikerin.




Melissa Etheridge ist eine rundum bewundernswerte Künstlerin – frau weiß gar nicht, wo sie anfangen soll: Dass Etheridge seit fast dreißig Jahren erfolgreich Platten veröffentlicht, mit "Bring Me Some Water" und "The Way I Do" unkaputtbare Hits schrieb, sich auf der Vereidigungsfeier von Bill Clinton (!) als lesbisch outete, ihre Brustkrebserkrankung öffentlich machte, sich stets optimistisch zur Genesung äußerte und tapfer mit Chemotherapie-bedingter Glatze auftrat, dass sie überdies zwei Grammys gewann und einen Stern auf dem Walk of Fame bekam?

Die Aufzählung könnte noch einige Zeilen weitergehen, aber auch die verkürzte Version verdeutlicht: Es war an der Zeit für ein Album mit dem so schlichten wie selbstbewussten Titel "This Is M.E.", das – noch ein bedeutsames Zeichen – nicht mehr beim Majorlabel Island erscheint, sondern auf ihrem eigenen. Dass Etheridges Initialen das Wörtchen "me" bilden, ist ein hübsches, doppeldeutiges Detail, obwohl oder gerade weil an der neuen Platte so viele GastmusikerInnen und Producer beteiligt sind wie noch nie in ihrer Laufbahn. Schlagzeuger Jerrod Bettis, der auch für Adele und One Republic trommelt, Jerry Wonda (Produzent von Mary J Blige und den Fugees) und der 26-jährige Rapper und Producer Roccstar sind nur einige von M.E.´s Kollaborateuren.

Etheridge zeigt sich durchaus offen für neue Ideen, wie zum Beispiel den Urban-Beat in "Ain´t That Bad", der auf Roccstars Einfluss zurückgeht, oder den Einsatz von Cellistin Neyla Pekarek (The Lumineers), die für warme Klänge in einigen Songs sorgt. Definitiv im Mittelpunkt steht aber - "This Is M.E."! - Melissas unverwechselbare kratzige Stimme und ihre Les-Paul-Gitarre. Viele der Songs handeln von Liebe, glücklicher und unerfüllter, und behandeln nicht selten ihre eigenen Beziehungen. Mit den Balladen "Won´t Be Alone Tonight" und "Who Are You Waiting For?" dürften sich viele Fans identifizieren können, ebenso mit "Do It Again", einer für Etheridge so typischen "Du-schaffst-das-schon"-Durchhalte-Rockhymne, die ihre positive Energie aus überstandenem Kummer zieht. In "Monster" ertönt eine dreckige, raue Slide-Gitarre, im Text spielt sie auf ihre Rolle als lesbische Frau und Mutter von per Samenspende gezeugten Kinder an – allerdings nicht ohne ironisches Augenzwinkern: "I´m Gigantic / Titanic / I Might Cause A Panic / Here Come the Monster / Everybody Run". Vielen Stücken ist anzumerken, dass sie für Liveauftritte komponiert wurden: Die Refrains von "A Little Hard Hearted" oder "Do It Again" sind wie gemacht für das Mitsingen aus Tausenden Fan-Kehlen. Frau spürt deutlich: Melissa liebt es, auf Tour zu sein – und es dürfte nicht mehr lange dauern, bis M.E. auch hierzulande zu Gast sein wird.

"M.E." ist trotz vieler Gäste ein durch und durch klassisches Etheridge-Album – und das ist das einzige, das frau ihr vorwerfen könnte: Dass sie bis auf ein paar winzige musikalische Experimente so klingt wie immer. Also authentisch-raubeinig und gefühlvoll zugleich, am Liebsten rockend, aber stets auch Rotwein-und-Kerzen-Balladen im Repertoire.

AVIVA-Tipp: Wer nicht erwartet, dass sich Melissa Etheridge "neu erfindet", sondern das Bodenständige und Authentische an ihr schätzt, wird mit "This Is M.E." viel Freude haben. An den vielen privaten Fotos im Booklet auch.

Melissa Etheridge
This Is M.E.
Label: MLE/SPV
VÖ Deutschland Januar 2015

Melissa Etheridge im Netz: www.melissaetheridge.com und www.facebook.com/MelissaEtheridge

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Melissa Etheridge - Fearless Love

Melissa Etheridge – The Awakening

Melissa Etheridge – Greatest Hits – The road less travelled

Melissa Etheridge - Lucky

Melissa Etheridge - Lucky Live








Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 19.01.2015

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine