Kat Frankie - Bad Behaviour. Live am 11.10.2018 - Köln - Gloria-Theater - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 05.03.2018


Kat Frankie - Bad Behaviour. Live am 11.10.2018 - Köln - Gloria-Theater
Silvy Pommerenke

Kat Frankie, früher ein Geheimtipp für Anhänger*innen des Singer-Songwriter-Genres, zeigt mit ihrem vierten Soloalbum eine ganz neue Seite ihres musikalischen Könnens. Während sie früher mit überwiegend akustischen Instrumenten wie Gitarre und Piano glänzte und melancholische Stimmung verbreitete, wendet sie sich auf "Bad Behaviour" mehr der Elektronik zu und lässt ihre Stücke …




... fröhlicher, poppiger und bisweilen auch rockiger klingen.

Dabei bleibt sie sich aber selber treu und nutzt die Vielfältigkeit der Loop Station, mit der sie alle möglichen musikalischen Zaubertricks vollführt. Beispielsweise klingt es bei "Back to life" ganz so, als hätte sie sich eine/n GastmusikerIn dazu geholt. Aber weit gefehlt, das, was wie Anohni (aka Antony Hegarty) klingt, ist tatsächlich Kat Frankie, und die Australierin kann auch mit einem tieferen Timbre überzeugen.

Kat Frankie verbindet nun gekonnt die dunkle und die helle Seite ihrer Musik miteinander, wohl auch, weil sie "niemals nur das traurige Mädchen an der Gitarre sein" wollte. Allein der titelgebende Song offenbart diese Wandlung eindrücklich. Äußerst kraftvoll lässt sie sich über "schlechtes Benehmen" aus. Und die ursprünglich in Sidney als Innenarchitektin arbeitende Wahlberlinerin hält das Tempo bei gut der Hälfte der Songs durch. Auf "Home" bringt sie sogar Rock-Elemente mit angerissenen E-Gitarren unter und klingt dadurch fast ein bisschen wie ein Riot-Girl aus den Neunzigern.

Nichtsdestotrotz dürfen die Down-Tempo-Nummern natürlich nicht fehlen. "Forgiveness", "Versailles" oder "Finite" (auf dem Stück erinnert sie ein wenig an Annie Lennox) gehören zu der ruhigen und nachdenklichen Sorte. Alles in allem ist "Bad Behaviour" also ein sehr ausgewogenes Album geworden, das es zu entdecken gilt. Ihre Intention, "nicht mehr melancholisch sein" zu wollen, ist ihr auf jeden Fall gelungen. Und es ist tatsächlich eine "Platte der Freude" geworden, auf der sie über die Liebe (und natürlich auch manchmal das Leiden an ihr) und auch über Sex singt. O-Ton Frankie: "Ich habe noch nie ein Album gemacht, dass so voller Sex war wie dieses".

Und auch wenn sie sich für ihr viertes Album ziemlich viel Zeit gelassen hat - ganze sechs Jahre ist es her, dass sie "Please Don´t Give Me What I Want" aufgenommen hat – so verzeihen ihr das die Fans natürlich, denn das Warten hat sich allemal gelohnt. Und untätig war sie in diesen Jahren auch nicht, Zusammenarbeiten mit Clueso ("Neuanfang"), Olli Schulz, Get Well Soon oder mit dem Duo Keøma beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest zeugen davon.

AVIVA-Tipp: Das neue Album von Kat Frankie bietet so einige Überraschungen. Aus der schwermütigen Singer-Songwriterin ist eine vielfältige – bisweilen auch fröhliche – Popsängerin geworden. Für sie ist es eine logische kontinuierliche Weiterentwicklung ihrer Musik. Für die Hörer*innen eine willkommene und äußerst erfrischende neue Seite der Wahlberlinerin.

Kat Frankie im Netz: www.katfrankie.com und auf Facebook

Kat Frankie live:

Do, 11.10.18 - Köln - Gloria-Theater

Kat Frankie
Bad Behaviour

Label: Grönland (Rough Trade)
VÖ: Februar 2018

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Kat Frankie - Please Don´t Give Me What I Want
In ihrem aktuellen Album gibt die australische Musikerin ihrer Stimme die Hauptrolle und öffnet durch unterschiedliche Aufnahmetechniken einen musikalischen Raum, in dem mensch sich gerne verliert. (2012)

Kat Frankie - The Dance of A Stranger Heart
Melancholisch und geheimnisvoll wie der Titel klingt das gesamte Album der seit 2004 in Berlin lebenden Australierin. Kat Frankie zählt zu den wichtigsten VertreterInnen der Berliner Singer-Songwriter-Szene, und "The Dance of A Stranger Heart" beweist, dass sie diesen Status verdient hat. (2010)



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 05.03.2018

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine