Kitty Solaris - Cold City - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music





 

AVIVA - Literatur live.
AVIVA-Literatur-veranstaltungen im Rahmen des BEGINE-Literaturcafés


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2020





AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 23.02.2019


Kitty Solaris - Cold City
Christina Mohr

Von der "Silent Disco" in die "Cold City": Kirsten Hahn alias Kitty Solaris lässt es auf ihrem neuen Album ordentlich krachen – vergisst aber auch den melodiösen Indiepop nicht, für den sie steht...




"It´s a cold, cold city / Rock´n´Roll city / excuse me when I´m not pleased / it´s a cold, cold city / still stuck in Berlin" - Kitty Solaris hat wohl ein paar offene Rechnungen mit ihrer Wahlheimatstadt, in der sie schon so lange lebt und arbeitet. Berlin, Traumstadt von Künstlern und Künstlerinnen aus aller Welt – ist es wirklich (noch) so toll dort? Das Berlin-Thema bringt Kitty Solaris jedenfalls ganz schön zum Rocken, der Titeltrack und "Dirt" klingen herrlich rau und räudig, ein bisschen nach den frühen achtziger Jahren, als es noch West- und Ostberlin gab, und schwarzgekleidete Musikanten wie Nick Cave und Blixa Bargeld in verranzten Bars ihren eigenen Kult begründeten.

Das Raue, Unmittelbare, Unperfekte ist ein so unerwarteter wie cooler Move in Solaris´ Musik, frau kann den Spaß, den Kitty und ihre Mitmusiker*innen haben, deutlich heraushören – trotz der "Abrechnung" mit Berlin, die einige Stücke weiter mit "Tourist in my own town" schon wieder etwas versöhnlicher klingt. Mit Songs wie "Goldmine" oder "I Only Want My Money Back" stellt Kitty Solaris ihr Talent für eingängige Pophits unter Beweis, die frau nicht nur sofort mitpfeifen und -singen kann, sondern die auch spontan zum Tanzen animieren – ganz klar: Kitty Solaris mag der Einfachheit halber zwar häufig unter "Indiepop" einsortiert werden, der Stilvielfalt ihrer Platten wird dieser Begriff aber nicht gerecht.

Seit ihrem letzten Album "Silent Disco" sind drei Jahre vergangen - in der Zwischenzeit hat Kirsten/Kitty viel tolle Musik auf ihrem Label Solaris Empire herausgebracht, zum Beispiel das Album "Inverno" von Marta Collica: Wie sehr Solaris die Musik "ihrer" Künstler*innen schätzt, zeigt sie mit der Coverversion von Collicas Song "Never Been Away", dessen zarte, wehmütige Harmonien eine ganz andere Handschrift tragen, als Solaris´ eigene Kompositionen, sich aber wundervoll in dieses Album einfügt. Wie alle Platten von Kitty Solaris ist auch "Cold City" eine freundschaftliche Gemeinschaftsproduktion: Live eingespielt mit Gitarre und Schlagzeug im Berliner Lovelite Studio, gesellen sich mit Rachel Majos Cello, Lucio Capese an Klarinette und Tenorsaxophon und den Keyboards von Rod Miller viele unterschiedliche Klangfarben dazu, die "Cold City" so abwechslungs- und detailreich machen.

AVIVA-Tipp: Wen es trotz vorfrühlingshafter Temperaturen noch ein wenig fröstelt, kann sich mit Kitty Solaris´ "Cold City" zumindest stimmungsmäßig ordentlich aufwärmen. Ein erster musikalischer Höhepunkt des noch jungen Pop-Jahres 2019!

Kitty Solaris
Cold City

CD, 12 Songs
Label: Solaris Empire, VÖ: 22.2.2019

Mehr Infos auf: www.kitty-solaris.de und www.solaris-empire.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Kitty Solaris - Silent Disco
Es hat eine Weile gedauert, bis Kitty Solaris´ neues Album "Silent Disco" fertig war – die gleichnamige Single erschien bereits vor einem Jahr. Frau Solaris ist allerdings immer schwer beschäftigt, und ihre eigene Platte sollte doch schließlich richtig gut werden... (2016)

Kitty Solaris - We Stop The Dance
Rhythmischer LoFi-Pop mit Flöte und 90er Gitarren – auch wenn der Titel ihres neuen Albums das Gegenteil behauptet, die Berliner Musikerin Kitty Solaris ist gekommen, um die Tanzfläche zu füllen. (2013)


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 23.02.2019

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Sunburned. Ab 2. Juli 2020 im Kino!

. . . . PR . . . .

Sunburned
Claire verbringt die Ferien in Andalusien. Am Strand lernt sie den senegalesischen Strandverkäufer Amram kennen. Sie möchte ihm helfen, doch macht dadurch unabsichtlich seine verzweifelte Situation noch aussichtsloser.
Der Trailer und mehr zum Film: www.camino-film.com/
filme/sunburned
und www.facebook.com/caminofilm

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine