Kitty Solaris - We Stop The Dance - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music





 

AVIVA - Literatur live.
AVIVA-Literatur-veranstaltungen im Rahmen des BEGINE-Literaturcafés


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2020





AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2020 - Beitrag vom 25.03.2013


Kitty Solaris - We Stop The Dance
Clarissa Lempp

Rhythmischer LoFi-Pop mit Flöte und 90er Gitarren – auch wenn der Titel ihres neuen Albums das Gegenteil behauptet, die Berliner Musikerin Kitty Solaris ist gekommen, um die Tanzfläche zu füllen.




Mitte der 1990er Jahre zog es Kirsten Hahn alias Kitty Solaris aus der Provinz nach Berlin. Inzwischen ist sie hier Kopf eines kleinen und feinen musikalischen Imperiums. 2006 gründete sie das Label Solaris Empire und veröffentlichte hier ihre eigenen Arbeiten wie das Konzept-Album "Different People Recordings" oder die EP "Smells like Summer". Nebenbei organisiert die umtriebige Musikerin auch Konzerte und fördert andere KünstlerInnen auf ihrem Label, wie Kat Frankie oder die Schwedin Sofia Härdig. Den unverkennbaren Sound ihrer eigenen Alben zwischen Disco und Songwriting nannte sie LoFi-Pop. Die Mischung aus Elektro-Instrumentarium, Hahns warm-melancholischer Stimmlage und kecken Rock-Einlagen ziert inzwischen das vierte Album.

Gleich auf dem titelgebenden Opener treiben rhythmische Gitarren, Beats und Claps voran. Fröhlich fordern Disco-Flöte und Synthie-Schnörkel Bewegung, während die Sängerin mit nüchterner Stimme das Ende des Tanzens verkündet. Lässig bewegt sich Kitty Solaris durch die Musikbreiten, bedient sich am Blues, wagt das Pop-Zitat und singt: "You are unbelievable" ("Take It Easy"). Ohne zu stolpern schreitet sie direkt nach dem verträumten "We came from the stars", das an The Cure und Wave denken lässt, in die elektrisierende Rotzigkeit von "Fingertips".

Elektronische Spielereien oder schrabbelige Grunge-Gitarren wie in "Heartbeat" durchbrechen immer wieder die poppigen Momente, die durch die melodischen Songstrukturen entstehen. Das Album entstand in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen lokalen und internationalen KollegInnen. Steffen Schlosser gehört als Drum-Verantwortlicher zu den üblichen Verdächtigen aus dem Solaris Empire. Der Berliner Singer/Songwriter Brandon Miller alias Sarsaparilla steuerte unter anderem für "Flash and Thunder" Backing-Vocals bei und die bereits erwähnte Flöte stammt von Meike Eimers.

AVIVA-Tipp: Kitty Solaris ist ein Multitalent und versteht ihr Handwerk. Zwei Plattitüden die hier aber als Kompliment verstanden werden dürfen. Kitty Solaris ist als Kulturschaffende in guter Mission unterwegs und liefert als vielfältige Musikerin mit "We Stop The Dance" wieder einmal ein solides Album mit glänzenden Perlen ab.

Kitty Solaris
We Stop The Dance

Label: Solaris Empire (Broken Silence)
ASIN: B00BT7D6D6
VÖ: 28.03.2013
Alle Tour-Daten und Infos auf: www.kitty-solaris.de

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Kat Frankie - Please Don´t Give Me What I Want

Golden Disko Ship und Jasmina Maschina - City Splits No. 1 Berlin

Andrea Schroeder - Blackbird





Music

Beitrag vom 25.03.2013

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

Begine