Dido – Still on my mind - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 29.05.2019


Dido – Still on my mind
Silvy Pommerenke

Die britische Sängerin Dido ist nach mehr als fünf Jahren wieder am Start mit einem neuen Album. Dass sie sich für eine Albumproduktion so lange Zeit lässt, ist für sie nicht ungewöhnlich. Und sie bleibt sich treu in ihrem Stil: chilliger Elektro-Pop.




Dido ist seit einer halben Ewigkeit im Musik-Business, erhielt ihre musikalische Ausbildung an der Londoner Guildhall School of Music und bereits während ihrer Zeit als Background-Sängerin in der Band Faithless, nahm sie eigene Stücke auf. Der kommerzielle Durchbruch gelang ihr schließlich im Jahr 2000, als der Rapper Eminem ein Sample ihres Songs "Thank you" für sein Lied "Stan" nutzte. Danach ging es steil bergauf mit ihrer musikalischen Karriere. Sie gehört seitdem zu den bestverdienenden Sängerinnen Großbritanniens und Verkäufe ihrer Alben in Millionenhöhe gehören für sie zum Alltag. Auch hierzulande dürfte ihr Debutalbum "No Angel" oder das Nachfolgealbum "Life for rent" in vielen CD-Regalen stehen. Was damals überzeugte – eingängige Melodien mit elektronisch-akustischen Klängen – funktioniert auch heute noch sehr gut. Große musikalische Überraschungen darf die Hörerin auf Still on my mind also nicht erwarten, aber wie heißt es so schön: never change a running system!

Herausgekommen sind erneut zeitlos klingende Lieder. Dido bemerkt in einem Interview mit dem MDR: "Ich schreibe über die Momente zwischen Licht und Schatten. Momente, die einen Konflikt in sich bergen. Doch seit ich Mutter geworden bin, habe ich die kaum noch gespürt. Ich fühlte nur noch Liebe und hatte nichts zu sagen." Diese Liebe zu ihrem Sohn findet hörbar Ausdruck auf dem Schlusssong "Have to stay", dem wohl ruhigsten Song des Albums. Aber Dido hält auch nach wie vor an ihrer Leidenschaft für den Dancefloor fest, was ganz deutlich bei "Take you home", eine der beiden Single-Auskopplungen, und auf "Mad love" zu hören ist.

Neben der Musik-Abstinenz der letzten Jahre, führte vor allem die lange Bühnenabstinenz (die letzte Tournee war vor 15 Jahren) wohl zu einer Art Entzugserscheinung: "Der Grund, warum ich wieder ein paar Konzerte gebe, ist der, dass ich die Leute vermisse. Also diesen Moment, da du auf der Bühne stehst und die Menschen, die deine Musik mögen, direkt vor dir stehen. Es ist schwer zu beschreiben, wie sich das anfühlt, aber es ist toll, eine direkte Bestätigung von ihnen zu erhalten. Als Songwriter brauchst du das. Es gab einen Punkt, an dem ich mir eingestehen musste, wie sehr ich die Fans vermisse."

Das Gefühl des Vermissens dürfte sicherlich auf beiden Seiten gleich groß sein, denn aufgrund der großen Nachfrage ihrer Europa-Tournee im Mai 2019 und der Nordamerika-Tour im Juni wird es zusätzliche Konzerte im November und im Dezember dieses Jahres geben. Drei davon finden erneut in Deutschland statt, so dass sich die Fans freuen können, Dido wieder live auf der Bühne zu erleben.

AVIVA-Tipp: Auf Didos neuem Album "Still on my mind" sind zeitlos schöne Pop-Songs versammelt, die zum Wohlfühlen und Chillen einladen. Die Engländerin hält an ihrem alten Rezept fest, das aus eingängigen Melodien und Elektro-Pop besteht, und erfüllt damit erneut die Erwartungen ihrer Fans: bereits kurz nach Erscheinen des Albums ist sie in den Top-Ten der europäischen Charts.

Dido im Netz: www.didomusic.com, auf Facebook und auf Instagram

Dido – Still on my mind
Label: BMG
VÖ: März 2019

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Dido - Life for Rent
So Dido war Dido noch nie: Das neue Album der Sängerin ist noch klarer und kräftiger. Kein Wunder, dass die erste Auskopplung "White Flag" rund um die Uhr auf allen Radiostationen läuft. (2003)


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 29.05.2019

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine