Natascha Osterkorn - always happy. modern gypsy music - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 01.12.2009


Natascha Osterkorn - always happy. modern gypsy music
Lisa Erdmann

Zwischen Tradition und Moderne wandelt die Pianistin und Sängerin Natascha Osterkorn auch auf ihrem dritten Album. Mit Akustikgitarren und frischem Rhythmus haucht die Musikerin den alten...




...russischen Zigeunerliedern neues Leben ein und dekoriert die historischen Texte über Freiheit, Natur und Glück mit ihrer unvergleichlichen Stimme.

Natascha Osterkorns Gesang umgibt eine stolze, unbezähmbare Schönheit, die mal voller Sehnsucht, mal voller Leidenschaft, aber immer mit einer gesunden Portion Lebensfreude aufwartet. Die Musikerin erzählt in ihren ursprünglichen, traditionsreichen Liedern von dem unendlichen Reichtum und der endlosen Tiefe der menschlichen Seele. Sind die ersten Takte der meisten Volksweisen Osterkorns noch verhalten und still, findet bald eine hörbare Steigerung statt. Die Melodie und der Gesang schwellen an, der Rhythmus wird immer schneller und schneller, bis der mitreißende Höhepunkt schließlich erreicht und die tiefsten Emotionen geradezu übergekocht sind.

Als Kind aufgewachsen bei ihrer Großmutter, einer Roma, die das traditionelle Zigeunerinnenleben teilweise noch lebte, fand Natascha Osterkorn emotionalen Zugang zu Lebensweise, Lebensansichten und Mentalität des Wandervolkes, vor allem aber zu deren einzigartig schöner Musik. Später studierte sie klassisches Klavier und Korepetition und gastierte als Solopianistin in diversen Weltstädten. In den letzten Jahren fand sie jedoch immer mehr zu ihren musikalischen Wurzeln zurück.

Nach ihrem Debütalbum "Day and Night" (1999) und der zweiten LP "Gipsy Fantasies" (2004) veröffentlicht Natascha Osterkorn nun, in 2009 mit "always happy. modern gipsy music" ihre dritte CD-Studio-Produktion. Auch wenn sich die Künstlerin wieder, wie bei den vorherigen Alben, den leidenschaftlichen Liedern der Roma widmet, hat sie auf ihrem dritten Album nun ihren ganz individuellen Weg gefunden, die Volksweisen auf persönliche Art zu vertonen. Zwei Akustikgitarren, Melodica und Percussion geben den Songs ein neues Gewand und sind die wenigen Hauptinstrumente, die Natascha Osterkorn nutzt, um vergessenem oder verdrängtem Liedgut wieder Lebendigkeit einzuflößen. Mit ihrer virtuosen Poetik und dem immer wiederkehrenden Klangspiel mit Balalaika, Akkordeon, Bouzuki und anderen traditionellen Instrumenten vermittelt sie fühlbar und frenetisch eine ganz besondere Kultur und Lebenseinstellung.

Der gefühlvolle, intensive Opener "Nane Zocha" präsentiert Natascha Osterkorns farbenreiche Stimme zwischen Singen, Schreien und Fühlen. Lied Vier, "Kumuschka", erzählt die Geschichte einer unglücklichen Kupplerin, die selbst gerne heiraten würde. In der schmachtenden Romanze "Vijdu predalina" klingt Osterkorns Tonfall nicht mehr rau und wild, sondern ganz klar, lieblich und emotionsgeladen. Die Sängerin versteht es, ihre Stimme und ihre Intonation als Vermittlerinnen zwischen Sprache und Klang einzusetzen und ihren Hörerinnen auch ohne Textverständnis Sinn und Sinnlichkeit der Lieder zu überbringen. Ein Betrunkener mit rotem Hemd, einer, der alles, sein Haus und seine Geliebte verloren hat, ein "Saguljal", ist der Protagonist des zehnten Tracks. Die Künstlerin Osterkorn wandelt zwischen mitfühlendem, langsamen Gesang, anschwellenden Instrumenten und wildem Rufen und verzaubert ihr Publikum mit farbenfroher musikalischer Mannigfaltigkeit.

Natascha Osterkorn im Netz: www.natascha-osterkorn.com

AVIVA-Tipp: Durch den für die russische Ethnomusik eher untypischen Einsatz der akustischen Gitarren entsteht in beinahe jedem Lied eine kraftvolle, modern anmutende, tanzbare Rhythmik. Darüber klingt hoch und leicht, aber mit jeder Menge unzähmbarem Gefühl Natascha Osterkorns helle Stimme, die jede/n HörerIn mit unverwechselbar sinnlichem Credo verzaubert und die fremden Weiten Russlands fühlbar werden lässt. Osterkorns Unaffektiertheit und Leichtigkeit lässt keinen Zweifel an der Echtheit ihrer Musik und ihrer Gefühle.

Natascha Osterkorn
always happy. modern gipsy music

Label: Raumer Records, VÖ: Februar 2009


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Zulya Kamalova

Zulya And The Children Of The Underground

Peter Wassiljewski und Das Leschenko-Orchester

Weiterlesen/-sehen auf AVIVA-Berlin:

Libuna. A Gypsy´s Life in Prague


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 01.12.2009

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine