Lena - My Cassette Player - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 28.05.2010


Lena - My Cassette Player
Lisa Erdmann

"Like A Satellite" schoss die 18-Jährige Eurovision Song Contest-Siegerin an die Spitze der Charts und veröffentlicht nach ihrer Erfolgssingle nun auch ihr erstes Album. "My Cassette Player" ...




... heißt das Werk und erobert mit luftigleichtem Britpop und einer großen Portion Lena-Charme genau wie der Debütsong die Herzen der Hörerinnen.

Es ist gerade einmal drei Monate her, da war die mittlerweile 19-Jährige Lena Meyer-Landrut noch eine ganz normale Schülerin. Heute hetzt die Sängerin, die jetzt Deutschlandweit nur noch "unsere Lena" genannt wird und den 55. Eurovision Song Contest in Oslo mit einem Abstand von 76 Punkten zu den zweitplatzierten Manga aus der Türkei gewann, von einem Termin zum nächsten und steht unter Dauerbeschattung.

Was nach Stress klingt, meistert die Hannoveranerin problemlos und produziert - quasi so ganz nebenbei - auch noch ihr Debütalbum, welches ohne Umwege von Null auf Eins in die Albumcharts eingestiegen ist. Auch den Presserummel und die täglich neu verkündeten "Skandale" rund um ihre Person nimmt die "Grand Prix"-Siegerin locker und erklärt gelassen lächelnd: "In der Zeitung von Heute wickelt man morgen den Fisch ein".

Diese Lena muss frau einfach mögen. Nicht nur, weil sie so wunderbar ehrlich und natürlich ist, sondern auch, weil sie ohne nabeltiefe Ausschnitte und Pin-Up Maskerade Präsenz ausstrahlen kann. Bei der 19-Jährigen hüpft der entnervten Zuschauerin, die seit Jahren beobachtet, wie Dieter Bohlen seine angehenden "Superstars" zu Medien-Marionetten dressiert und Heidi Klum verbale Ohrfeigen an selbstzweifelgeplagte Mädels verteilt, einfach das Herz. Endlich eine, die sinnlose Fragen mit sinnfreien Antworten straft und das Selbstbewusstsein besitzt, so zu bleiben, wie sie ist.

Von Lenas Chuzpe und Individualität begeistert zeigte sich auch Chefjuror Stefan Raab - seit der ersten Sendung der erstmals gemeinsam von Pro7 und ARD produzierten Castingshow "Unser Star für Oslo" lobte er die 19-Jährige in den höchsten Tönen und steht ihr auch heute bei fast allen Terminen zur Seite. Dass Raabs Urteil den Einschätzungen von Jury-Vorsitzenden wie Dieter Bohlen oder Detlef "D!" Soost haushoch überlegen ist, zeigt unter anderem der Erfolg von Sängerin Stefanie Heinzmann: in 2007 von Stefan Raab gecastet, ist die 21-Jährige - im Gegensatz zu anderen vermeintlichen "Supertalenten" - auch heute noch regelmäßig in den Charts vertreten.

An Lenas Debütalbum hat der Showmaster und Produzent Raab natürlich persönlich mitgearbeitet, einige Melodien tragen eindeutig seine Handschrift. Was frau auf "My Cassette Player" zu hören bekommt, ist eine bunte Mischung aus Britpop-Klängen á la Kate Nash und Adele, ein bisschen Funk und Soul und jede Menge gute Laune.

Eröffnet wird das Klangwerk mit "Satellite", dem mit Platin und dreifach Gold ausgezeichneten Titel, mit welchem Lena beim Eurovision Song Contest am 29. Mai 2010 in Oslo antrat, neunmal die Höchstwertung von zwölf Punkten erhielt und die Herzen der europäischen FernsehzuschauerInnen eroberte. Die zweite Singleauskopplung "My Cassette Player" reicht zwar nicht ganz an den Debütsong heran, verhilft der Hörerin jedoch mit sanftem Mid-Tempo-Groove zu einem schwungvollen Start in den Tag. Wirklich gelungen ist der einst von Sängerin Ellie Goulding verfasste Track "Not Following", der Lena wie auf den Leib geschneidert scheint und ihre charmante Stimme mit zartem Glockenspiel unterlegt.

Der bereits bei "Unser Star für Oslo" interpretierte Swingtitel "My Same" der britischen Sängerin Adele kann an das Original zwar nicht ganz heranreichen, steht der Hannoveranerin aber trotzdem gut und das funkig-poppige "Love Me" zieht die Hörerin sofort auf die Tanzfläche. Die ebenfalls aus der Show bekannten Jason Mraz Ballade "Mr. Curiosity" wird von dem groovenden "I Just Want Your Kiss" abgelöst und der Song "Wonderful Dreaming" bildet das entspannende Schlusslicht.

"My Cassette Player" erscheint in drei Versionen: Als Standard Version, als Deluxe Version inklusive einer 23-minütigen Dokumentation und dem Video zu "Satellite" sowie in einer exklusiven "Tchibo-Version" (erhältlich in den Tchibo-Filialen). Diese enthält als Bonus-Material eine DVD mit Lenas fünf besten Auftritten aus "Unser Star für Oslo" und eine Fotogalerie.

Die Liveübertragung vom Eurovision Song Contest aus Oslo sahen im Schnitt 14,69 Millionen ZuschauerInnen in Deutschland und damit rund doppelt so viele wie im letzten Jahr. Der Marktanteil lag mit 49,1 % schon zwei Wochen vor dem Anpfiff in Südafrika auf WM-Niveau.

Lena im Netz: www.lena-meyer-landrut.de

AVIVA-Tipp: Auch wenn die Songs auf dem unter großem Zeitdruck entstandenen Debütalbum nicht alle vom Fleck weg überzeugen, kann sich "My Cassette Player" trotzdem durchaus hören lassen. Die 13 Titel, die den Sommer einläuten, sind eine farbenfrohe Mischung aus Kate Nash, Adele, Stefanie Heinzmann und ganz viel Lena-Sound und stellen das Gesangs-Potential der 19-Jährigen mehr als einmal unter Beweis.

Lena
My Cassette Player

Label: Universal Music, VÖ: Mai 2010


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Florence and the Machine – Lungs

Kate Nash - My Best Friend Is You



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 28.05.2010

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine