Nina Hagen - Personal Jesus - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 16.07.2010


Nina Hagen - Personal Jesus
Claire Horst

Es wurde alles schon hundert Mal gesagt: große Stimme, nervige Person, schade, dass sie so spirituell geworden ist, da war doch was mit Ufos und so weiter. Trotzdem bleibt es dabei: Nina Hagen ...




... ist eine der ganz wenigen großen Stars, die dieses Land hervorgebracht hat.

Und allein dafür, dass ihr die Reaktionen der Öffentlichkeit vollkommen gleichgültig sind, gehört sie verehrt, so sehr ihr "Jesus-liebt-dich-und-mich-und-uns-alle"-Gepredige nerven mag. Mit ihren inzwischen 55 Jahren ist Nina Hagen immer noch genauso energiegeladen und unangepasst wie 1979. Allerdings äußert sich ihre ausgefallene Persönlichkeit heute anders. Statt in spießigen Talkshows die weibliche Masturbation zu demonstrieren, singt sie Lobeshymnen auf Jesus Christus.

Von mir aus, will man da sagen. Immer noch besser als langweiliger Mädchenpop. Und ihr neues Album beweist wieder einmal, was Nina Hagen vor allem ausmacht: eine grandiose Stimme. Allen voran ist es ihre Version von Depeche Modes "Personal Jesus", die beeindruckt. Pure Americana ist das, näher an Johnny Cashs Version als am Original, mit schweren Blues-Gitarren und einem knarzenden Bass.

Nina Hagen muss sich tief in die amerikanische Musikgeschichte eingegraben haben, um dieses Album zu produzieren. Titel wie Margaret Allisons "I´ll live again" gehören zu den Klassikern des amerikanischen Gospels und enthalten dann auch jeweils schätzungsweise 34mal die Zeile "Praise the Lord". Gospelchöre sollte man genauso wenig scheuen wie Hagens immer noch vorhandenen Sinn für Humor, der sich stellenweise in exaltierten Kieksern und kehligem, heiserem Keuchen äußert.

An ihrem Talent gezweifelt hat sie noch nie, und so meistert sie auch vorgeprägte Songs wie das Traditional "Run On", das kein Geringerer als Elvis bereits interpretiert hat. Überraschend in der Sammlung religiöser Songs kommt dann "All you Fascists" daher, ein Song des Sechziger-Jahre-Superbarden Woody Guthrie, den Nina Hagen mit rollenden RRRs und wahrscheinlich rollenden Augen singt. Leider wirkt der Titel in ihrer weniger wütenden als an ein irisches Trinklied erinnernden Version etwas albern. Groß dagegen sind ihre Interpretationen von "Nobody`s Fault But Mine" und "Sometime I Ring Up Heaven". Wirklich berührend.

AVIVA-Tipp: Nina Hagen bleibt eine coole Socke. Vielleicht wird ihr neues Werk nicht zu einem Lieblingsalbum werden, das im CD-Player auf und ab läuft, aber galt das jemals für ihre Alben? Auch Klassiker wie "Nina Hagen Band" von 1978 waren schon anstrengend - und alles andere wäre eine Enttäuschung. Vorwerfen kann man der Sängerin höchstens, dass die meisten dieser Titel schon oft gecovert wurden, und oftmals auch mit mehr Erfolg.

Nina Hagen
Personal Jesus

Koch Universal
VÖ: 16.07.2010

Nina Hagen im Netz: Nina Hagens Interims-Homepage

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Nina Hagen – Bekenntnisse

Udo Lindenberg – Damenwahl


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 16.07.2010

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine