Helen Schneider and SWR big band - The World We Knew. The Bert Kaempfert Album - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 21.10.2010


Helen Schneider and SWR big band - The World We Knew. The Bert Kaempfert Album
Claire Horst

Als einseitig kann man Helen Schneiders Interessen wirklich nicht bezeichnen. Die Sängerin mit klassischer Klavierausbildung war immer offen genug für so unterschiedliche Genres wie Blues, ..




... Rock`n`Roll und Musical.

Dass es dabei auch zu eher gruseligen Kooperationen kam - in einer Musical-Bearbeitung spielte sie June Carter neben Gunter Gabriel als Johnny Cash - ist vielleicht ein Nebeneffekt dieser großen Neugier und Offenheit. Schneider gebührt auch die zweifelhafte Ehre, als erste internationale Künstlerin im Ostberliner Tränenpalast aufgetreten zu sein.

Folgerichtig steht die 58jährige Sängerin zu den vielfältigen Einflüssen, denen sie ihre musikalische Karriere verdankt. Dass dazu nicht nur Vertreter der Hochkultur wie Bert Brecht und Kurt Weill gehören (auch deren Werken hat Schneider sich bereits gewidmet), zeigt sie nun mit ihrer Hommage an den Komponisten Bert Kaempfert. Abgesehen von professionellen MusikerInnen kennt wohl kaum jemand den Namen des Mannes, der Hits wie Frank Sinatras "Strangers in the Night" oder "It´s Only a Paper Moon" schrieb. Seine Lieder kennt dagegen jede/r, der oder die schon einmal Radio gehört hat.

Das muss man sich erstmal trauen: Ein ganzes Album dem Vater des Easy Listening zu widmen. Seine Lieder singt Helen Schneider mit Hingabe, aber ohne sich anzubiedern. Dem Album ist es anzuhören, dass es vor allem aus der Liebe zu diesen Schlagern entsprungen ist. Schneider und die SWR big band unternehmen keinen Versuch, die Songs durch Neuarrangements zu entstauben. Wem also allzu gefällige Klänge auf die Nerven gehen (Kaempferts Kompositionen wurden schon des Öfteren als "Fahrstuhlmusik" bezeichnet), wird mit "The World We Knew" nicht glücklich.

Wer den Albumtitel aber ernst nimmt und sich in ein sentimentales Wohlfühlbad versinken lassen kann, dem sei Helen Schneiders Werk ans Herz gelegt. Gut gelaunte, swingende Musik ohne allzu viel Tiefgang versetzt die HörerInnen in die 50er Jahre, als die musikinteressierte Hausfrau noch den Kochlöffel im Takt schwang und ihre Tochter sich im Petticoat drehte. Die Titel von Bert Kaempfert stehen für diese Epoche. Er arrangierte Songs für Elvis Presley und Frank Sinatra, stand wochenlang in den US-Charts und produzierte die Beatles, als sie noch nicht "Beatles" hießen.

AVIVA-Tipp: Bert Kaempfert wollte "Musik machen, die nicht stört", und das ist ihm gelungen. Auch die Interpretationen von Helen Schneider sind nicht nur nicht störend, sondern machen sogar Spaß. Schneiders Freude am Drama, ihr Hang zum Theaterspielen kommt hier so richtig zum Einsatz, wenn sie sich ohne Zurückhaltung der Sentimentalität und Romantik dieser "Evergreens" hingibt.


Zur Musikerin: Helen Schneider wurde 1952 in New York geboren. Mit sieben Jahren erhielt sie bereits eine klassische Pianistinnenausbildung bei Roberta Berlin. Als Solistin sang sie im Jugendchor mit den "New York Symphonikern", bevor sie, inspiriert vom Chicago-Blues, ihre erste Band gründete und mit dieser sechs Jahre durch die Clubs Neuenglands tingelte. Ihr erster Plattenvertrag 1976 ermöglichte Helen Schneider die Veröffentlichung ihres Debütalbums "So Close". Nach einer großen Europa-Tournee und einem Gastauftritt in "Bios Bahnhof" brachte sie ihr erstes Rock`n`Roll-Album heraus und ging anschließend mit Udo Lindenberg auf Tour. Nach ausgedehnten Ausflügen in die Welt des Musicals und des Films kehrte Helen Schneider 2007 mit dem Album "Like a Woman" wieder zu ihren Anfängen zurück. Seit 2006 lebt sie in Berlin. (Quelle: www.helenschneider.de)

Helen Schneider im Netz: www.helenschneider.com

Helen Schneider & SWR Big Band
The World We Knew - The Bert Kaempfert Album

VÖ: 24.09.2010
Label: Edel Records
16,99 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:


Helen Schneider - Dream A Little Dream

Helen Schneider – Like a woman

Helen Schneider im Interview



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 21.10.2010

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine