Frankie Rose and the Outs - Frankie Rose and the Outs - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 12.12.2010


Frankie Rose and the Outs - Frankie Rose and the Outs
Claire Horst

Verträumt und verspult zugleich, harmonisch und düster in einem – wer Inspiral Carpets und Velvet Underground mag, fühlt sich auch mit diesem Album wohl. Sängerin Frankie Rose hat reichlich ...




... Erfahrung als Musikerin.

Als Schlagzeugerin war sie Mitglied der Vivian Girls und Crystal Stilts, den Dum Dum Girls ist sie immer noch treu. Bei Frankie Rose and the Outs zeigt sie jetzt auch ihre Gitarren- und Gesangskünste. Und die lassen nichts zu wünschen übrig. Im Einklang mit den harmoniedurstigen Gitarren und Frauenchören der Band ergibt Frankies Gesang einen träumerischen Klangteppich – im positiven Sinne.

Angenehm erinnert das Album an die Harmonien der sechziger Jahre, ohne in Flower-Power-Happiness zu verfallen. Davon ist Frankie Rose weit entfernt: "A kid-`Good Vibrations` still kinda scares me", teilt die Sängerin mit, und so ist die Atmosphäre trotz zahlreicher "ooohs" und "aaahs" eher spooky geraten. Vielleicht ist das Album auch besser in die Reihe anderer Sixties-Retro-Bands einzuordnen als zu Surfbands wie den Beach Boys. Denn wie die Shangri-Las und Cocteau Twins klingen Frankie Rose and the Outs angenehm altmodisch, ohne zu Epigonen zu werden.

Süß und zerbrechlich klingt das dann manchmal – um im nächsten Augenblick durchbrochen zu werden. Denn ein wenig Düsternis schwingt in jedem Song mit. Frankie Rose and the Outs kombinieren zurückhaltenden Shoegazer-Pop mit Gitarrenrock, Chorgesänge mit manchmal krachigerem Schlagzeug. Dominiert wird diese Melange von der Stimme der Sängerin.

Etwas Neues ist das sicher nicht. Sixties-Revival-Bands gibt es wie Sand am Meer, und vom Hocker auf die Tanzfläche reißt das Album mit seinen melancholischen Hymnen sicher niemanden. Dennoch: Wer auf diese Art von zuckersüßem Pop steht, er sich von der Retrowelle gern erfassen lässt, ist hier goldrichtig. Lo-Fi im besten Sinne ist das. Stellenweise ein bisschen zu simpel, doch wenn die zuckersüßen Klänge durch quietschende Gitarren und ein langsames Schlagzeug hinterfragt werden, klingt das Album schon ein bisschen gehaltvoller. Gut funktioniert das etwa beim letzten Track, "Save Me", der sich auch vor Feedbacks nicht scheut.

AVIVA-Tipp: Indiepop von der feineren Sorte, der mit seinen sphärischen Chören an den Dream Pop der Cocteau Twins und an My Bloody Valentine erinnert. Mal sehen, was die umtriebige Sängerin als nächstes von sich hören lässt.

Die Band im Netz: www.myspace.com/saintoftherose

Frankie Rose and the Outs
Frankie Rose and the Outs

Memphis Industries/ PIAS
Rough Trade
VÖ: 05.11.2010

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Crystal Stilts - Alight Of Night

Tamaryn – The Waves

The Raveonettes – Lust, Lust, Lust


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 12.12.2010

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine