Julia Neigel - Neigelneu - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2021 - Beitrag vom 29.04.2011


Julia Neigel - Neigelneu
Lisa Erdmann

Sie hat die letzten 12 Jahre zwischen Rechtsstreitereien und Rückzug eindeutig kreativ genutzt! Julia Neigel präsentiert mit "Neigelneu" ein Comeback, das trotz gewohnter Powerstimme auch mit...




... einer guten Portion frischem Wind daherkommt.

Mit zwei Millionen verkauften Tonträgern in zwölf Jahren Karriere und ihrer außergewöhnlichen "4 Oktaven-Stimme" zählte Julia Neigel seit 1987 zu den größten Stimmen des deutschen Pop-Rocks. Was dann kam, war die Trennung von Musikern, ein langwieriger Rechtsstreit um AutorInnenrechte für ihre Songs, der Rückzug aus der Öffentlichkeit und das Ablegen ihres Künstlerinnenamens "Jule Neigel". Unter ihrem bürgerlichen Namen Julia Neigel beginnt die heute 44-Jährige ein neues musikalisches und privates Leben, welches mit dem nun vorliegenden Comeback-Album "Neigelneu" authentisch besiegelt wird.

Als sei die Zwölf eine zentrale Zahl in Neigels Leben, präsentiert auch ihr mittlerweile siebter Studio-Longplayer ein Dutzend neuer Songs, die mal rockig, mal soulig, meist auch mit einer guten Prise Pop ins Ohr gehen. Nicht nur als Sängerin, auch als Songwriterin gibt Julia Neigel auf "Neigelneu" hörbar alles, was über Jahre in ihr geschlummert hat. Auf den schmetternden Opener "Wir sind frei" folgt das charttaugliche "Wärst du bei mir", dessen Refrain bereits nach dem zweiten Hören zum Mitsingen animiert. Auch den kämpferischen Titeln "Ich fühl`s nicht mehr" und wollen wir wetten?" glaubt frau jede Zeile und tankt eine gehörige Portion Mut.

Absolutes Albumhighlight ist unbestreitbar der Song "Teufel", eine kraftgeladene Rocknummer, mit der die 44-Jährige die Erlebnisse ihrer Vergangenheit verarbeitet. Die bösen Geister sollten sich in Acht nehmen, denn die von Neigel spürbar geschmetterten Worte "Geht weg von mir" haben es in sich!

Dass Emotionalität auch ohne Kitsch auskommt, beweisen die balladesken Titel "Froh, dass es dich gibt" und "3 Wünsche frei", welchen Julia Neigel ihrer Mutter widmet. Dennoch, die leisen Töne bleiben Seltenheit, "Neigelneu" strotzt einfach unüberhörbar vor Leidenschaft und Kraft.

Julia Neigel im Netz: www.julianeigel.com

AVIVA-Tipp: "Neigelneu" ist ein Album, das mit Stimmigkeit und Facettenreichtum überzeugt. Julia Neigels innere Ausgeglichenheit braust kraftvoll und selbstbewusst durch die Boxen und steckt die Hörerin sofort an. Es scheint fast so, als sei dieser Longplayer kein Comeback, sondern der Höhepunkt einer jahrelangen, fulminanten Karriere.


Julia Neigel
Neigelneu

Label: Koch Universal Music, VÖ: April 2011

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Julia Neigel - Stimme mit Flügel(n)

Interview mit Julia Neigel




Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 29.04.2011

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine