Joy Denalane - Maureen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 04.07.2011


Joy Denalane - Maureen
Marie-Luise Wache

Im Frühjahr ist nun endlich das mit Spannung erwartete, dritte Soloalbum der mittlerweile auch international gefeierten Soul-Sängerin erschienen. Dieses kann mit ehrlichen Texten und ausnahmslos...




... guten Beats ohne Frage an die alten Erfolge anknüpfen.

Nachdem Joy Denalane mit "Freundeskreis"-Frontmann Max Herre und dem gemeinsamen Song "Mit Dir" sowohl überzeugte "Freundeskreis"-AnhängerInnen als auch NeuhörerInnen begeisterte, startete sie mit ihrem beeindruckenden Soul-Debüt "Mamani" durch. In diesem im Jahr 2002 erschienenen Album begab sich die Tochter deutsch-afrikanischer Eltern musikalisch auf die Suche nach der eigenen Geschichte und den familiären Wurzeln in Soweto. Ihre Erfahrungen setzte Joy Denalane in Zusammenarbeit von afrikanischen und deutschen MusikerInnen zweisprachig um. Nach dem Debüt entstand 2006 mit "Born & Raised" das zweite Soloalbum der Sängerin. Danach wurde es, bis auf einen im Jahr 2008 erschienenen Live-Mitschnitt eines Konzertes mit den Dresdner Symphonikern, etwas ruhiger um die hochgelobte und als neue deutsche Soul-Diva gefeierte Sängerin.
Jetzt ist Joy Denalane zurück, im Gepäck eine lang ersehnte Platte, die die Musikerin von neuen Seiten zeigt.

"Es wird nie wieder wie es war, doch ich weiß, dass es wird". Genau wie Joy Denalane es in dieser Liedzeile aus "Der Tag ist Nah", einem Song vom neuen Album "Maureen", singt, ist eine Menge seit der Veröffentlichung des letzten Soloalbums passiert. Zeit ist vergangen, vieles wurde anders, aber fast alles, was Joy in dieser Zeit bewegte, findet sich auf "Maureen" wieder. Die Erfahrungen, die die Musikerin in den letzten fünf Jahren machte, setzte sie mit herausragender musikalischer Unterstützung um und komponierte somit wohl eines ihrer persönlichsten Werke. Eindringliche Texte, entstanden aus echten Gefühlen, kombiniert mit erstklassigem Soul machen den Stil Joy Denalanes auch auf diesem Album aus.

Beigetragen zu der Produktion dieser exzellenten Soul-, Funk- und Hip-Hop-Songs haben vor allem alte WeggefährtInnen aus Philadelphia und Berlin. So stammt ein Großteil der Musik ursprünglich von amerikanischen Produzenten und Musikern, wie Jill Scott-Produzent Steve McKie, der Salsoul-Orchestra-Legende Larry Gold oder Jazmine Sullivan-Songwriter Anthony Bell, mit denen Joy bei ihren Vorgängeralben bereits zusammenarbeitete. Überarbeitet und zusammengefügt wurde das Album schließlich in Berlin mit Hilfe von Produzent, Sänger und (Ex-)Mann Max Herre. Dass das Duo jetzt auch wieder privat als Paar gut funktioniert, ist spätestens seit der Ballade "Mit Dir" zu hören. Gemeinsam stehen beide für eine musikalische Qualität, die im deutschen Soul nur wenig MitstreiterInnen auf Augenhöhe kennt.

Dass es schwierig ist, deutsche Soultexte überzeugend zu schreiben, hört man dem Album nicht an, denn die sind bei Joy poetisch aber dennoch sehr lässig. Mit ihren direkten aber sensiblen Statements bringt es die Sängerin auf den Punkt und kreiert, gepaart mit groovigen Soulbeats, Ohrwürmer erster Klasse.

Anspiel-Tipps: Bereits beim ersten Song "Niemand (Was wir nicht tun)" dringt die wohlbekannte Stimme Max Herres ins Ohr. Gefolgt wird diese von Joy Denalanes teilweise rap-artigem Gesang und genialen Betas, die Parallelen zu "Freundeskreis"-Zeiten erkennen lassen. Durch Old School Hip-Hop-Beats eingeleitet, fängt der von dem Kampf um das Loslösen aus einer schmerzhaften Beziehung handelnde Song "Frei" die Aufmerksamkeit der Hörerin. Die Liebesballade "Bin und Bleib Dein" erinnert an Songs wie "Mit Dir" oder "Was auch immer" und wird besonders durch Joy Denalanes rauchige Stimme zu einem der eingängigsten Lieder des Albums. Eine energievolle Hymne für und Ode an die Frauen hat Joy mit "Rosen" eingesungen.

AVIVA-Tipp: "Maureen" ist ein von Fans lang ersehntes und für alle HörerInnen erfüllendes Album mit Suchtpotenzial, das Joy Denalanes Talent und Facettenreichtum von allen Seiten zeigt und erneut ihren Platz am deutschen Soulhimmel manifestiert.


Joy Denalane
Maureen

Label: Nesola (Sony Music) VÖ: Mai 2011

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Joy Denalane - Born & Raised

Cassandra Steen - Mir So Nah

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Joy Denalane zu ihrem Debütalbum "Mamani"

Joy Denalane im Interview zum Projekt "Selma - In Sehnsucht eingehüllt"


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 04.07.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine