Sawoff Shotgun - For Our Sanity - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 10.05.2011


Sawoff Shotgun - For Our Sanity
Lisa Erdmann

Diese drei sind alles andere als vernünftig! Zwischen Electro-Pop und Indie-Beats schmettern die Grazer Sawoff-Schwestern ihre zwölf neuen Songs wie Slogans in die Welt und bringen damit alles, ...




... was nicht niet- und nagelfest ist, gehörig ins Schwanken.

Sich selbst nicht ganz so ernst zu nehmen, das scheint das Motto der Grazerinnen Monica, Susanna und Sonia Sawoff zu sein. Auch das zweite Studioalbum der Schwestern klingt vor allem nach ganz viel Spaß und Selbstironie. Mit scheppernden Bässen, wilden Drums und mutigen Gitarrenriffs liefern diese außergewöhnlichen Damen einen Soundtrack, der für wilde Nächte sorgt.

Bereits auf ihrem Debütalbum "Never Mind The Botox" aus 2009 bewiesen die drei ihre Leidenschaft für trashige Rhythmen aus Electro-Pop und Mashup-Sound. Es folgten zahlreiche Gigs, Nominierungen für den Amadeus-Award, FM4 Tours und die Arbeit an einem zweiten Longplayer. Das neue Werk "For Our Sanity" hält neben gewohnt-kapriziösen Tönen auch Ukulele, Vibraphon und Toy-Pianos bereit. Der Kreativität wurden bei den Aufnahmen anscheinend keine Grenzen gesetzt.

Eröffnet wird das Spektakel mit den hämmernden Zeilen "Feet not Inches, that`s how me measure it!", ein Track, der sich über die Großspurigkeit selbstherrlicher (Geschäfts-)Männer amüsiert. Zynismus, der die Zuhörerin schmunzeln lässt. Auch das darauf folgende "Go Commando" lästert gutgelaunt und mit tanzbaren Beats über die zuweilen unangenehme Freizügigkeit unserer Gesellschaft. Wo Shotgun draufsteht, muss eben auch ein bisschen verbale Schroffheit drin sein.

Mit der Unterstützung eines WaldorfschülerInnen-Chors kommentiert "Kids On Coke" mit Up-Tempo-Groove den Whizz-Kid-Wahnsinn an der Wallstreet, während Songs wie "Not Much Of A Dancer" und "Sexfront" sich trotz eher verhaltener Takte mit unverblümten Lyrics allem Zwischenmenschlichen widmen. Teenie-Charme versprühen die wilden Schwestern bei "We are The Cleanest Girls" - statt Gefluche hört frau hier zartes Glockenspiel und choralen Gesang. Die zarte Stimmung bleibt natürlich nur kurzer Schein - das darauf folgende "Teenage Boy" schlägt schnell wieder rasantere Töne an und mausert sich mit eingängigem Refrain sofort zum Ohrwurm. Musikliebhaberinnen, die sanftem Indie-Pop eher wenig abgewinnen können, werden sich sofort in die Grazer Sawoffs verlieben.

Sawoff Shotgun im Netz: www.sawoffshotgun.com

AVIVA-Tipp: Sie sind laut, wild und ungehobelt - aber vor allem machen Sawoff Shotgun einen Heidenspaß. "For Our Sanity" klingt nach Raufereien und Bäumeklettern, nach rotzgörigem Electro-Pop, der clevere Lyrics verpackt. Diese Mädels rocken die Hütte, don´t mess with the family!

Sawoff Shotgun
For Our Sanity

Label: Sevenahalf, VÖ: April 2011


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Cibelle - Las Vênus Resort Palace Hotel


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 10.05.2011

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine