Marla Glen - Humanology - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 18.05.2011


Marla Glen - Humanology
Lisa Erdmann

"The Glen", wie ihre Band sie nennt, fühlt wieder den Blues! Mit ihrer unverkennbaren Reibeisenstimme präsentiert die 51-Jährige auf "Humanology" vierzehn Songs, die der Hörerin groovend unter...




...die Haut gehen.

Diese Frau hat es nie leicht gehabt. Eine gescheiterte Ehe, die falschen Agenten, Manager, angebliche Freunde und nicht zuletzt ein mieses Label haben Blues-Soulgröße Marla Glen über viele Jahre hinweg eine Menge Tiefschläge verpasst. Nun, mit neuer Plattenfirma und neuem Manager im Rücken, kehrt die Ausnahmesängerin zurück und beweist mit ihrem neuen Longplayer "Humanology" einmal mehr, wie viel Energie, Talent und Persönlichkeit in ihr steckt.

Die heute 51-jährige Marla Glen, die Frau mit dem Gehstock, Herrenhut und Suit, ist ihrem Stil immer treu geblieben. Charmant kokettiert sie nicht nur optisch mit den Geschlechterrollen, auch ihre tief-rauchige Stimme versprüht stets eine androgyne Sexyness. Vierzehn warme, sehr persönliche Songs hat die gebürtige Chicagoerin gemeinsam mit Produzent Hans Steingen (Herwig Mitteregger, BAP, die Toten Hosen) teils neu, teils erstmalig für "Humanology" aufgenommen. Zwischen erdigem Soul und augenzwinkernden Macho-Attitüden repräsentieren die Titel Glens Erlebnisse, Gefühle, Verletzungen und Freuden der vergangenen Jahre und klingen ehrlicher denn je.

Der Opener "Garden Of Desire" ist zugleich ein pop-rockiges Resümee von Glens letzter Beziehung. Die Stimme der Musikerin erklingt als groovendes Instrument, welches, vom Bass getragen, unter die Haut geht. Abgelöst wird das Eröffnungsstück von der aktuellen Single "Run & Hide", einer Soulnummer. Handfeste Gitarrenriffs, chorale Unterstützung und Marla Glens tiefschwarze Ausnahmestimme machen den Titel zum Ohrwurm.

Mit Latin-Percussion und Frank-Zappa-Manier überzeugt auch der vierte Song "Child" bereits mit den ersten Takten. Marla Glen röhrt und schmachtet mit einer Hand voll Backgroundsängerinnen ihre Emotionen in den Raum und raubt der Hörerin spätestens ab der dritten Minute schier den Atem. Das darauffolgende "Daddy" hingegen glänzt durch Macho-Charme und dem für Glen typischen Gender-Spiel. Diese Frau versteht eindeutig etwas von guten Grooves und Vibrations. Auch das Soul-bluesige "I See Blood" und das rockig-funkige "Rodney King" belegen den Facettenreichtum der Lebenden Legende.

Dass Marla sich auch auf Neuauflagen altbekannter Songs versteht, stellt sie nicht nur mit einem Remake ihres Megahits "Believer" (inklusive erstaunlich gutem Xavier Naidoo Feature) unter Beweis. Auch Eddie J. Cooleys Klassiker "Fever" von 1956 und Elton Johns "Your Song" sind in der Glen`schen Version echte Klangperlen.

Marla Glen im Netz: www.marlaglen.net

AVIVA-Tipp: "Humanology" ist ein wunderbares Stück Musikgeschichte, das in keiner Bluessammlung fehlen sollte. Diese Raureif-Stimme gibt zwischen Moderne und alter Blues und Soul Tradition noch immer den Ton an. "This world is in trouble", doch Marla Glen klingt freier denn je.


Marla Glen
Humanology

Label: ZYX Music, VÖ: Mai 2011


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Marla Glen - Dangerous

Marla Glen – Greatest Hits Live

Lesen Sie auch unser Interview mit Marla Glen auf AVIVA-Berlin.


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 18.05.2011

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine