Susanne Goumegou, Marie Guthmüller und Annika Nickenig - Schwindend schreiben: Briefe und Tagebücher schwindsüchtiger Frauen im französischen 19. Jahrhundert - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2020 - Beitrag vom 04.12.2011


Susanne Goumegou, Marie Guthmüller und Annika Nickenig - Schwindend schreiben: Briefe und Tagebücher schwindsüchtiger Frauen im französischen 19. Jahrhundert
Marie Heidingsfelder

"Je déssèche, je brûle, je me consume" - "Ich trockne aus, ich verbrenne, ich verzehre mich". Anhand der Aufzeichnungen und Briefe von vier an Tuberkulose erkrankten Frauen untersuchen drei ...




... Bochumer Literaturwissenschaftlerinnen das Zusammenspiel von Weiblichkeit, Tod und Ästhetik.


Schrift, Körper und Krankheit

Die Schwindsucht wird im Frankreich des 19. Jahrhundert zu der Krankheit schöner, dem Tod geweihter Frauen, deren widersprüchliche Symptome die Medizin der Zeit vor Rätsel stellt: Müdigkeit, Schwäche, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme auf der einen Seite, aber auch Fieber, Krampfanfälle, Wesensveränderung und Halluzinationen quälten Frauen wie Pauline de Beaumont, Céleste de Chateaubriand, Joséphine Sazerac de Limagne und Marie Bashkirtseff und faszinierten Autoren wie René de Chateaubriand, den Ehemann von Céleste oder Alexandre Dumas, dessen Roman "La dame aux camélias" wohl die bekannteste Darstellung der Schwindsucht ist. Die Studie "Schwindend schreiben: Briefe und Tagebücher schwindsüchtiger Frauen im französischen 19. Jahrhundert" legt das Augenmerk auf Briefe und Tagebücher dieser Frauen und untersucht die Verflechtung von Schrift, Körper und Krankheit unter dem Aspekt der Selbstdarstellung, wobei die Prozessualität und die Unabgeschlossenheit des Schreibvorgangs in den Vordergrund rücken.

Selbstverausgabung und Selbstkonstitution

Was in Deutschland als Schwindsucht bekannt wurde, bezeichnete man in Frankreich als "consomption", als langsame Auszehrung des Körpers. Unter diesen Umständen das eigene Verschwinden in Briefen und Tagebucheinträgen festzuhalten, folgt einer sehr ambivalenten Logik, wie die Autorinnen herausstellen: Einerseits bildet der nahe Tod und die alles verzehrende Krankheit den Anlass zu schreiben, aber andererseits ist es dieselbe Krankheit, die das Schreiben behindert und immer weiter einschränkt: "Meine Hand weigert sich, zu schreiben" hält die Kameliendame Marguerite Gautier in einem ihrer letzten Einträge fest. So wird das Schreiben zu einem Festschreiben, zu einem Einschreiben in die Geschichte, das den Tod überdauern soll. In einer strategischen Dynamik aus Selbstverausgabung und Selbstkonstitution arbeiten sich die Schriften der vier Frauen an der körperlichen und literarischen Grenze zwischen Leben und Tod ab – Zwischen Verzweiflung, Kontrolle und selbstbewusster Inszenierung des eigenen Niedergangs.

Mitleid, Verführung und Sanktifizierung

Nach einem einleitenden und gemeinsam verfassten Kapitel zu Krankheit, Weiblichkeit und Schreiben, widmet sich jede der drei Autorinnen einem konkreten Fallbeispiel, um den literarischen Umgang mit der Schwindsucht auf Strategien der Bewältigung und der Selbstdarstellung zu untersuchen: Als erste schreibt Marie Guthmüller über den Briefwechsel zwischen Pauline de Beaumont und Céleste de Chateaubriand. Hier wird einerseits die Inszenierung des Leids und der Wunsch nach Mitleid deutlich, andererseits aber auch Strategien zur Selbstkontrolle und Verführung. Im zweiten Teil widmet sich Susanne Goumegou der "petite sainte" Joséphine Sazerac de Limagne und ihrem Sich-Einschreiben in christliche Diskursmuster. In diesen Aufzeichnungen wird eine Tendenz zur christlichen Interpretation des Leides bin hin zur Angelisierung und zur Sanktifizierung als Märtyrerin erkennbar. Das letzte Kapitel von Annika Nickenig befasst sich mit dem Tagebuch der Künstlerin Marie Bashkirtseff, die sich mit ganz unterschiedlichen Bildern von Schwindsucht auseinandersetzt und sie zitiert, sich aneignet oder abwehrt.
Obwohl alle drei Beiträge sehr interessant und kohärent sind, könnte man das Fehlen eines zusammenfassenden und vergleichenden Abschlusskapitels bemängeln. Allerdings entschädigt das gemeinsame erste Kapitel in gewisser Hinsicht für das plötzliche Ende der Studie und sorgt für die Einbettung der einzelnen Beiträge in einen umfassenden theoretischen Rahmen.

AVIVA-Tipp: In ihrer ausführlichen und durch viele Textbeispiele begleiteten Studie gelingt Susanne Goumegou, Marie Guthmüller und Annika Nickenig die umfassende und interessante Darstellung einer heute fast vergessenen Krankheit und den Verschiebungen, die durch die "écriture de la consomption" im medizinischen und literarischen Diskursgefüge entstanden sind. Dabei richtet sich das Werk zwar deutlich an ein fachlich interessiertes Publikum, zeichnet sich aber durch literarische Lebendigkeit und eine sehr gute Lesbarkeit aus.

Die Autorinnen: Susanne Goumegou, Marie Guthmüller und Annika Nickenig sind Literaturwissenschaftlerinnen und forschen zur Darstellung anthropologischen Wissens in der Moderne am Romanischen Seminar der Ruhr-Universität Bochum.

Susanne Goumegou, Marie Guthmüller und Annika Nickenig
Schwindend schreiben: Briefe und Tagebücher schwindsüchtiger Frauen im französischen 19. Jahrhundert

Böhlau Verlag, erschienen Mai 2011
Reihe: Literatur-Kultur-Geschlecht, Große Reihe
Herausgegeben von: Anne-Kathrin Reulecke, Ulrike Vedder, Inge Stephan und Sigrid Weigel
Broschiert, 256 Seiten
ISBN 978-3-412-20663-5
39,90 Euro



Literatur

Beitrag vom 04.12.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur