Laura M√©ritt - Frauenk√∂rper neu gesehen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J√ľdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 19.12.2012

Laura Méritt - Frauenkörper neu gesehen
Sarah Schaschek

Ist ein Diaphragma sicher? Wie behandle ich einen Hefepilz? Wer beim Thema Frauengesundheit eine Alternative zu zweifelhaften Onlineforen sucht, ist bei diesem Kultbuch (Orlanda) gut aufgehoben.



Dieses Buch, das ist kein Witz, ersetzt gef√ľhlte 83 Internetforen. Wer sich je m√ľhsam durch kilometerlange Eintr√§ge zum Thema weiblicher Orgasmus oder Zwischenblutung geklickt hat, wird staunen, wie viel Information √ľber den weiblichen K√∂rper zwischen zwei Buchdeckel passen kann. Klar formuliert und aufschlussreich bebildert kommt das Buch "Frauenk√∂rper neu gesehen" daher. Von der Klitoris √ľber sanfte Verh√ľtungsmethoden bis zu Polypen in der Geb√§rmutter erkl√§rt es weibliche Sexualit√§t. Es ist halb Nachschlagewerk, halb Gesundheitsratgeber und klingt doch weder anstrengend medizinisch noch aufkl√§rerisch. Geradezu n√ľchtern und doch immer die fragende Leserin im Blick beschreibt das Buch die sexuelle Anatomie der Frau.

Das tat es schon vor 30 Jahren, als es erstmals in den USA erschien. Damals war es das Buch zur feministischen Gesundheitsbewegung. Es fasste das Wissen zusammen, das Frauengruppen in ihren legend√§ren Sitzungen anh√§uften, bewaffnet mit Handspiegeln und dem Willen, den eigenen K√∂rper besser zu verstehen. Frauen wollten selbstbewusstere Patientinnen werden und forderten gleichzeitig die √ľberwiegend m√§nnlich gepr√§gte Schulmedizin heraus. Die Schulmedizin, fanden die Frauen der Siebziger, ignorierte spezifisch weibliche Gesundheitsaspekte ‚Äď schon deshalb, weil √ľber die Geschlechtsorgane der Frau viel zu wenig geforscht wurde. Statt Literatur gab es vor allem Mythen √ľber weibliche Sexualit√§t.

All das erz√§hlt die Berliner Linguistin und selbsternannte "Sexpertin" Laura M√©ritt in ihrer Einleitung zur Neuausgabe von "Frauenk√∂rper neu gesehen". Mensch erf√§hrt also neben den Grundlagen weiblicher Anatomie auch viel Historisches, etwa zur weiblichen Scham oder zum Streit um die Ejakulation. M√©ritt und ihre Mitautorinnen haben das Kultbuch der 1980er Jahr im Wesentlichen in seinem Grundzustand belassen und lediglich ein wenig dem Zeitgeist angepasst. Neben dem Repertoire von damals (Geschlechtsorgane, Verh√ľtung, Wechseljahre) gibt es jetzt ein Kapitel √ľber Intimchirurgie und eines √ľber Transsexualit√§t. Immerhin werfen heutige medizinische M√∂glichkeiten Fragen auf, die Feministinnen damals kaum h√§tten ahnen k√∂nnen. Welche Risiken bergen hormonelle Behandlungen? Was passiert bei einer Geb√§rmutter-Straffung mit meiner Lust? Fragen, die im Sprechzimmer selten gestellt werden, beantwortet das Buch behutsam und ohne Besserwisserei.

Bis auf das Thema Schwangerschaft, das der Band ganz ausspart, finden sich f√ľr die meisten k√∂rperlichen Ver√§nderungen ausf√ľhrliche Erl√§uterungen ‚Äď inklusive einer Liste sexuell √ľbertragbarer Krankheiten und ihrer Medikation. Insgesamt konzentrieren sich die Autorinnen dabei auf alternative Medizin: Es waren √ľberwiegend Heilpraktikerinnen und Mitarbeiterinnen feministischer Gesundheitszentren, die bei der √úberarbeitung des Bands beteiligt waren. Das Herz des Buches sind aber noch immer die spektakul√§ren Zeichnungen von Suzann Gage. √úber der Betrachtung von Zellen der Geb√§rmutterschleimhaut kann schon mal ein Nachmittag vergehen. Und noch immer gibt es in keinem anderen Lehrbuch eine Abbildung der erigierten Klitoris samt ihres vogelartigen Schwellk√∂rpers.

"Frauenk√∂rper neu gesehen" ist √ľber die Jahre zum Kultbuch avanciert. Zuletzt bekam man es jedoch nur noch bei Amazon zu Antiquariatspreisen. Die Wiederauflage des Buches war lange √ľberf√§llig und setzt dem diffusen Wissen um den weiblichen K√∂rper, das uns online begegnet, einen kompakten Ratgeber entgegen.
In Internetforen kann mensch derweil getrost wieder anderen Fragen nachgehen.

AVIVA-Tipp: Das Autorinnenkollektiv um Laura Méritt schafft es, komplexe medizinische Zusammenhänge rund um die weibliche Sexualität verständlich zu erklären. Das Buch macht Mut, den eigenen Körper kennenzulernen. Es hilft außerdem, kritisch mit den Präparaten der Gesundheitsindustrie umzugehen, im entscheidenden Moment aber zu wissen, wann professioneller Rat angebracht ist.

Zur Herausgeberin: Dr. Laura M√©ritt kl√§rt mit Herzlichkeit und Lebenserfahrung seit Jahrzehnten √ľber Sex und Sexualit√§t auf. Als P√§dagogin und Kommunikationswissenschaftlerin vermittelt sie komplexe Inhalte anschaulich und frei von Ber√ľhrungs√§ngsten. Dem eigenen K√∂rper lustvoll, entdeckungsfreudig und stets neu zu begegnen, ist die Triebfeder ihrer Arbeit. Vor diesem Hintergrund betreibt sie u.a. die Berliner Institution "Sexclusivit√§ten" ‚Äď inklusive w√∂chentlichem "Freudensalon" ‚Äď die seit rund 20 Jahren den Freiraum f√ľr Information, offenen Dialog und Erfahrungsaustausch schafft. Die Autorin und Herausgeberin zahlreicher Buchtitel lebt und werkelt in Kreuzberg, naturgem√§√ü mit Witz und Freigeist.
Mehr Infos unter: www.sexclusivitaeten.de und www.weiblichequelle.de

Dr. Laura Méritt (Hg.)
Frauenkörper neu gesehen. Ein illustriertes Handbuch

Orlanda Verlag, erschienen im Oktober 2012
Paperback, 216 Seiten
ISBN 978-3-936937-93-0
24,50 Euro
Mehr Infos: www.orlanda.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Zwei Ratgeber zum Thema Wechseljahre, erschienen im Orlanda Verlag

Unbekannte Patientin. Die Medizin entdeckt den weiblichen Körper neu von Birgit Frohn und Claudia Praxmayer



Diese Rezension wurde uns von Sarah Schaschek freundlicherweise zur Verf√ľgung gestellt. Mehr Infos unter: www.sarah-schaschek.de

Literatur Beitrag vom 19.12.2012 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken