Nina J├Ąckle - Warten - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD VOM BAUEN DER ZUKUNFT ÔÇô 100 JAHRE BAUHAUS
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 26.11.2014

Nina J├Ąckle - Warten
Clarissa Lempp

Franziska Neubert illustrierte J├Ąckles Kurzgeschichte ├╝ber einen Mann, der verlassen wurde. Ein bezauberndes Bilderbuch f├╝r Erwachsene und alle, die schon einmal zu lange auf jemand gewartet haben.



Ein Mann wartet in seiner Wohnung auf die R├╝ckkehr der Frau, die sich nur mit einem "Na dann" verabschiedete und seitdem nicht wieder kam. Immer mehr wird das ├Ąu├čere Leben, die Gewohnheiten von NachbarInnen und PassantInnen, zum Anker in der ansteigenden Hoffnungslosigkeit. "Na dann", diese knappen Worte ruft sich der Mann wieder und wieder ins Ged├Ąchtnis und kann nicht erkennen wie sie einen Abschied ank├╝ndigen sollten. Sind das nicht eher Worte, die etwas folgen lassen? Den Job hatte sie bereits gek├╝ndigt, erf├Ąhrt er, als er auf ihrer Arbeitsstelle anruft. Mehr wissen auch sie nicht. So bleibt ihm nichts als zu warten. Das Schreien der Katze in der Wohnung ├╝ber ihm, die lauten Schuhabs├Ątze der Nachbarin in Eile, werden die einzigen Anzeichen daf├╝r, dass es irgendwie weitergeht und es noch eine Ordnung gibt, etwas, auf das er sich verlassen k├Ânnte.

2002 ver├Âffentlichte Nina J├Ąckle den Kurzgeschichtenband "Es gibt solche" (Berlin Verlag). "Warten" war einer der Texte in diesem Buch, auf den die Grafikerin Franziska Neubert aufmerksam wurde. Bald war die Idee zu einem illustrierten Band geboren. Wie J├Ąckle auf sprachliche Reduktion als Stilmittel setzt, greift auch Franziska Neubert auf einfache Bild├Ąsthetik mit Holzdrucken zur├╝ck. Die fl├Ąchigen Grafiken zeigen die Wohnung, die Stra├če oder den Mann, als Komposition, als fast schon abstrakte Objekte oder stellen auch mal nur den Bauplan des Apartments in den Mittelpunkt. Wie der Protagonist der Geschichte, konzentriert sich auch Neubert auf die Details. Streifentapeten und eine Kartonartige F├Ąrbung der Bilder machen Gilb und Enge dieses Daseins sichtbar.

Zur Autorin: Nina J├Ąckle wurde 1966 in Schwenningen geboren und ist Autorin von Kurzgeschichten, Romanen und H├Ârspielen sowie Drehb├╝chern. Sie erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien f├╝r ihre Prosa, zuletzt den Tukanpreis 2014.

Zur Illustratorin: Franziska Neubert studierte an der Hochschule f├╝r Grafik und Buchkunst in Leipzig und an der ├ëcole Nationale Sup├Ęrieure des Arts D├ęcoratifs in Paris. F├╝r ihre Abschlussarbeit erhielt sie den Anerkennungspreis Ars Lipsiensis.
Franziska Neubert lebt in Leipzig.
www.franziskaneubert.de


AVIVA-Tipp: "Warten" erz├Ąhlt sich ganz langsam. Das Motiv des Wartenden erkl├Ąrt sich St├╝ck f├╝r St├╝ck. Eine Aufdeckungsarbeit, wie sie auch der Wartende selbst schlie├člich vornimmt. Die Bilder sind eine wunderbare Fortf├╝hrung der sich immer weiter lichtenden Triste im Text. Ein sch├Ânes Kunstst├╝ck, das Wort und Bild gleichwertig Raum gibt.

Nina J├Ąckle
Warten

Illustriert von Franziska Neubert
Kunstanstifter Verlag, September 2014
Hardcover Format 20,1 x 26,4 cm
48 Seiten
ISBN: 978-3-942795-24-1
kunstanstifter.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Nina J├Ąckle - NAI oder was wie so ist (Roman)

Nina J├Ąckle - Zielinski (Roman)



Literatur Beitrag vom 26.11.2014 Clarissa Lempp 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken