Anne Wizorek - Weil ein Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von heute - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 20.12.2014


Anne Wizorek - Weil ein Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von heute
Philippa Schindler

Das F in Feminismus steht für Freiheit. Die Berliner Publizistin und Initiatorin der #aufschrei-Kampagne erklärt in ihrem Buch, wie wir gemeinsam eine bessere Gesellschaft für alle schaffen können.




Im Januar 2013 tobte im Social-Media-Netzwerk Twitter ein gewaltiger Shitstorm. Zehntausende Frauen nutzten den von Anne Wizorek initiierten Hashtag #aufschrei als Ventil für ihre Erfahrungen mit Alltagssexismus. Die Kampagne löste eine bundesweite Debatte aus und wurde einige Monate später, im Juni 2013, sogar mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Die Begründung der Jury: Noch keine in einem sozialen Medium angestoßene Diskussion habe bislang ein derart breites Echo in den traditionellen Medien und der Politik gefunden. GewinnerInnen der Auszeichnung seien "all jene Hashtag-Nutzer, die die Problematik des existierenden Alltagssexismus konstruktiv diskutiert haben".

Don´t call it a comeback!

Nun, im Oktober 2014, erscheint Anne Wizoreks Buch "Weil ein #aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von heute" im S. Fischer Verlag. Die Berliner Publizistin und Mitbegründerin des Gemeinschaftsblogs kleinerdrei nimmt darin die Fäden der Sexismus-Debatte erneut auf und erklärt, warum wir in Sachen Gleichstellung noch immer nicht am Ziel sind und weshalb die Fragen "Wo anfangen?" manchmal weniger wichtig ist als das Anfangen selbst.

Girls just wanna have fun-damental rights

Für Anne Wizorek ist eines klar: "Feministisches Engagement ist nicht zwingend mit der Kenntnis sämtlicher Theoriewerke verbunden." Genau deswegen liefert sie mit ihrem Buch auch keine staubtrockene Polit-Lektüre, sondern eine mitreißende Streitschrift für einen Feminismus von Heute. Den Irrtum, dass doch schon alles erreicht und die Geschlechter gleichberechtigt seien, unterzieht die Autorin einem Reality-Check und zeigt anhand fundierter Fakten, Zitaten von PolitikerInnen und Blogeinträgen: "Es gibt noch eindeutig Luft nach oben."

Ihr Ziel: Eine Gesellschaft, die frei von Diskriminierung und Ausgrenzung ist – für alle. Anne Wizorek zeigt deutlich, dass es bei Feminismus längst nicht mehr nur um die "Frauenfrage" geht, sondern um freiheitliche Werte, von denen alle Menschen profitieren. Den oft gebrachten Vorschlag, das Ganze doch einfach Humanismus zu nennen, lehnt sie dennoch ab. Um all jenen Frauen Respekt zu zollen, die lange vor den heutigen FeministInnen für Geschlechtergerechtigkeit kämpften und um das noch immer bestehende Machtgefälle sichtbar zu machen.

Im Netz und auf der Straße

Die Geschlechterquote, nur "ein notwendiger Hack" und feministische Interventionsmöglichkeiten als "neue Tools gegen alte Probleme" – Anne Wizoreks Schreibstil ist deutlich anzumerken, wo sie Zuhause ist. Im Internet sieht die Autorin ein neues und internationales Netzwerk von FeministInnen heranwachsen, deren Aktivismus weit über die Grenzen der Online-Welt hinausreicht. Und das ist auch gut so. Schließlich geht es ohne diese Form der Öffentlichkeit auch weiterhin nicht, findet Anne Wizorek und gewährt Einblicke in ihren Erste-Hilfe-Koffer für Demonstrationen: Ein Stück Pappe, Pinsel und Farbe, um schnell ein Plakat basteln zu können. In diesem Sinne: "Feminismus? Fuck Yeah!"

AVIVA-Tipp: "Ist doch alles nicht mehr so wild heute!" Von wegen, findet die Berliner Publizistin und Initiatorin der Hashtag-Kampagne #aufschrei und entwirft in ihrem Buch eine umfassende Collage des feministischen Ist-Zustandes. Dabei zeigt sich deutlich: auf dem Weg zu einer diskriminierungsfreien Gesellschaft für alle gilt es noch eine Menge Aufklärungsarbeit zu tun. Die Agenda dazu liefert Anne Wizorek mit "Warum ein #aufschrei nicht reicht".

Zur Autorin: Anne Wizorek (32) ist die Protagonistin eines modernen Feminismus: netzaktiv, international und erfrischend direkt. Sie ist Initiatorin des Hashtags #aufschrei, unter dem vor allem in Deutschland eine Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen wurde und der 2013 als erster Hashtag mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. (Quelle: S. Fischer Verlag)
Website der Autorin: www.annewizorek.de

Anne Wizorek
Weil ein Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von heute

S. Fischer Verlag, erschienen im September 2014
Klappenbroschur, 336 Seiten
ISBN: ISBN 978-3-596-03066-8
14,99 Euro
www.fischerverlage.de

Diesen Titel können Sie online bestellen bei FEMBooks

Weitere Infos:

Auf dem Blog www.feminismusfuckyeah.tumblr.com gibt es spannende Hintergrundinformation zum Buch.

Die Internetseite www.alltagssexismus.de entstand im Anschluss an die #aufschrei-Kampagne und sammelt "Erlebnisse zu Sexismus, Homo-, Queer- und Transfeindlichkeit und zu Rassismus, Klassismus und Ableismus, den Frauen erleben".

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Na endlich - die Sexismus-Debatte

HollaBack! kämpft gemeinsam mit den Künstlerinnen Tatyana Fazlalizadeh und Noah Sow gegen Street Harassment

Auswertung der Online-Kampagne #ichhabnichtangezeigt widerlegt Vergewaltigungsmythen

Alice Schwarzer (Hg.) - Es reicht! Gegen Sexismus im Beruf

Julia Korbik - Stand Up! Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene




Literatur

Beitrag vom 20.12.2014

Philippa Schindler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur