Pénélope Bagieu - Die Unerschrockenen 2. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Der Theaterverlag
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im September 2018 - Beitrag vom 19.06.2018

Pénélope Bagieu - Die Unerschrockenen 2. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen
Bärbel Gerdes

Der zweite Band der Unerschrockenen ist erschienen! Ob Tierdolmetscherin, Banditenkönigin oder Vulkanologin: die begnadete Cartoonistin und Comic-Künstlerin Pénélope Bagieu ("California Dreamin´ - Cass Elliot and The Mamas & the Papas") zeichnet auch hier wieder ein breites Spektrum abenteuerlichster Frauen, die voller Mut, Eigensinn und Klugheit lebten.



Die beliebtesten Studiengänge bei Frauen sind laut dem Statistischen Bundesamt im Wintersemester 2015/16: BWL, Rechtswissenschaften, Germanistik, Allgemeinmedizin, Erziehungswissenschaften/Pädagogik. Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbauwesen sind nicht unter den Top Five.
Die fünf am stärksten besetzten Ausbildungsberufe von Mädchen/jungen Frauen im Jahre 2016 waren: Kauffrau für Büromanagement, Kauffrau für den Einzelhandel, Medizinische Fachangestellte, Verkäuferin, Zahnmedizinische Fachangestellte. Gefolgt übrigens von Friseurin und Hotelfachangestellte.

"Trotz der besseren Schulabschlüsse entscheiden sich Mädchen im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer überproportional häufig für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer. Mehr als die Hälfte der Mädchen wählt aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System – kein naturwissenschaftlich-technischer ist darunter. Mädchen und junge Frauen in Deutschland schöpfen ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus., heißt es auf der Website, die den immer noch bitter notwendigen Girl´s Day bewirbt.

Schon in einem Interview vom 29.09.2017 mit dem Deutschlandfunk zur Motivation für ihren ersten Band der "Unerschrockenen" wies die französische Illustratorin, Cartoonistin und Comic-Zeichnerin Bagieu darauf hin, dass frau nicht werden kann, was sie nicht kennt.
Und so sind ihre beiden Bände nicht nur eine Galerie außergewöhnlicher Frauen, sondern auch ein Überblick all jener Berufe, die Frauen sich selbst eröffnet haben.

Da ist die Puppenstubenforsensikerin Frances Glessner Lee. Das 1878 in Chicago zur Welt gekommene Mädchen darf, anders als ihr Bruder, nicht zur Schule gehen. Sie lernt Nähen und Sticken. Weil ihr dies zu langweilig wurde, entwarf und baute sie aufwendig ausgestattete Puppenstuben, die jedes noch so geringe Detail eines Hauses beinhalteten. Ihr Bruder, der Rechtsmediziner werden wollte, steckte Frances mit seiner Empörung über die schlampige Polizeiarbeit an: die Polizisten zerstörten alle Spuren an den Tatorten, bewegten die Leichen und wischten einfach alles weg. Viele ermordete Frauen wurden für Selbstmörderinnen gehalten. Frances hatte im wahrsten Sinne des Wortes Blut geleckt: wie sie sich aus ihrer 16jährigen Ehe befreite, ihr ererbtes Vermögen mit äußerster Klugheit einsetzte, wie sie als Dozentin Polizistinnen und Polizisten das "Lesen" eines Tatortes lehrte und was es schließlich auf sich hat mit ihren Dioramen, den Nutshell Studies of Unexplained Deaths wird auf humorvolle und treffende, ja, be-zeichnende Art dargeboten.

Die Journalistin Nellie Bly wird vor unseren Augen lebendig, genauso wie die indische Rebellin Phoolan Devi.
Wir begegnen einer Astronautin mit Höhenangst und einer Rockband junger Mädchen, die nicht singen und nicht wirklich Instrumente spielen können.

Bagieu ermutigt dazu, etwas trotzdem zu wagen. Für alle Porträtierten ist ihr Geschlecht ein Stigma. Sie werden von Bildung ausgeschlossen, ihnen wird nichts zugetraut, sie werden zwangsverheiratet, wegen ihres Aussehens diskriminiert oder wegen ihrer Hautfarbe. Allen gemein ist der Wunsch und die Sturheit, sich daraus zu befreien – oftmals nicht nur individuell, sondern für Frauen und Mädchen insgesamt: die afghanische Rapperin, die mit der Organisation Girls Not Brides zusammenarbeitet genauso wie die realistische Utopistin, die das Baba-Jaga-Haus gründete, eine Art Anti-Altersheim für Frauen.

Im Angesicht der oben genannten Statistiken über Berufsfelder und Studienfächer von Mädchen und Frauen kann frau sich nicht des Eindrucks erwehren, dass hier starke Aufklärungsarbeit und Ermutigung notwendig sind. Vielleicht sollte jede Berufsberaterin jeder Frau und jedem Mädchen diesen Band über den Tisch schieben.

AVIVA-Tipp: Auch in ihrem zweiten Band vermag Pénélope Bagieu wieder zu begeistern und zu bezaubern. Die Essenz jeder Frau wird in diesen Comics sichtbar gemacht. Die Unerschrockenen 1 und 2 machen Mut und setzen Kreativität frei.

Zur Autorin: Pénélope Bagieu wurde 1982 als Tochter korsischer und baskischer Eltern in Frankreich geboren und studierte an der Ecole nationale supérieure des Arts Décoratifs, wo sie sich auf Multimedia und Animation spezialisierte. Nach ihrem Abschluss arbeitet sie als Illustratorin für große Werbekampagnen, für Buchverlage und für Pressepublikationen. Bekannt wurde sie durch ihren Comicblog "Ma vie est tout à fait fascinante", von dem Auszüge auf Deutsch in dem Band Mein Leben ist ziemlich faszinierend vorliegen. Es folgte die dreibändige Comic-Serie Josephine, die bereits in zahlreichen Ländern erschien und auch verfilmt wurde. Ihre erste Graphic Novel Eine erlesene Leiche wurde 2010 vom Int. Comicfestival Angoulême in die Auswahl bester Newcomer aufgenommen. Wie ein leeres Blatt (nach einem Szenario von Boulet), ihre zweite Graphic Novel, wurde von der Jugendjury für den Deutschen Jugendliteratur Preis 2014 nominiert. 2015 erschien ihre Graphic Novel California Dreamin´ - Cass Elliot and The Mamas & the Papas.
Pénélope Bagieus Werke erscheinen auf Deutsch im Carlsen Verlag und im Verlag Reprodukt.
Mehr Infos auf dem Blog der Autorin (französisch):
www.penelope-jolicoeur.com

Zur Übersetzerin: Claudia Sandberg ist Buchhändlerin und Übersetzerin und betreut bei der französischen Buchhandlung Zadig in Berlin-Mitte die Comicabteilung. U.a. übersetzte sie Camille Jourdys Graphic Novel Rosalie Blum.

Zur Übersetzerin: Heike Drescher ist Inhaberin eines Übersetzungsbüros in Stuttgart.

Pénélope Bagieu
Unerschrocken 2. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

Originaltitel: Culottées 2 - Des femmes qui ne font que ce qu´elles veulent
Aus dem Französischen von Claudia Sandberg und Heike Drescher. Handlettering: Olaf Korth.
Reprodukt, erschienen Mai 2018
Gebunden mit Prägung, 168 Seiten, farbig
ISBN 978-3-95640-142-8
24.00 Euro
Mehr zu "Unerschrocken" von Pénélope Bagieu unter: www.reprodukt.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Pénélope Bagieu – Die Unerschrockenen. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen Band I
In einem hinreißenden Comic-Buch stellt uns die französische Cartoonistin, Comickünstlerin und Illustratorin Pénélope Bagieu 15 unerschrockene Frauen vor. Mit viel Humor und treffenden Zeichnungen zaubert sie auf wenigen Seiten das Leben und die erstaunlichen Taten sehr unterschiedlicher Frauen aufs Papier. (2018)

Pénélope Bagieu - California Dreamin´ - Cass Elliot and The Mamas & the Papas
Ellen Cohen Superstar. Berühmt zu werden, davon träumte die später als Cass Elliot bekannte Sängerin der Band "The Mamas & the Papas" schon als kleines Mädchen. Dass sie als Kind jüdischer Einwanderer und als schwer Übergewichtige nicht die besten Startbedingungen hatte, sollte sie nicht davon abhalten, an sich zu glauben und ihren Traum wahr werden zu lassen. (2016)

Pénélope Bagieu und Boulet - Wie ein leeres Blatt
Auf einer Bank, irgendwo in Paris, kommt Eloise ihre Erinnerung abhanden. Sie macht sich auf die Suche nach ihrer Identität und landet als Fremde im eigenen Leben, das viele Rätsel aufgibt. (2013)

Nellie Bly - Around the World in 72 Days. Die schnellste Frau des 19. Jahrhunderts
Die amerikanische Journalistin, Kriegsreporterin und Theaterkritikerin im Wettlauf gegen Jules Verne – ein rasender Reisebericht durch die Kolonien des 19. Jahrhunderts. Erschienen im AvivA-Verlag. (2013)

Literatur Beitrag vom 19.06.2018 Bärbel Gerdes 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken