Nino Haratischwili - Juja - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 16.06.2010

Nino Haratischwili - Juja
Miriam Hutter

Die Theaterregisseurin Nino Haratischwili hat sich fĂŒr ihren DebĂŒtroman "Juja" eine wahre Begebenheit vorgenommen, die sie zu einem spannenden Werk verarbeitet. Die Geschichte der mythischen...



... Gestalt Danielle Sarréra wird von Haratischwili in einer kunstvollen Mischung von verschiedenen Zeitebenen, ErzÀhlweisen und Perspektiven neu erzÀhlt..

Das Buch "ArsenikblĂŒten" der Französin die sich 1949 mit siebzehn Jahren selbst umgebracht haben soll, zog den Selbstmord einiger junger Frauen nach sich.

"Es geht um den Mythos des einsamen MÀdchens, das die Welt vernichten will und stattdessen sich selbst umbringt", wird in "Juja" ein unbestimmt bleibendes ErzÀhlerinnen-Ich sagen.

In einer Pariser Dachkammer entdeckt, wurden die Schriften SarrĂ©ras 1974/76 unter den Namen "Oeuvre" und "Journal" veröffentlicht, woraufhin SarrĂ©ra in KĂŒnstlerInnen- und feministischen Kreisen aufgrund ihrer gewaltigen Sprachmacht als weiblicher Rimbaud gefeiert wurde.

"Ihre Worte sind kraftvolle Werkzeuge gegen gewaltige phallische Metaphern, die sie Wort fĂŒr Wort zu vergewaltigen drohen", schrieb Manuela Reichart in der Zeit zur deutschen Erstveröffentlichung von SarrĂ©ras Schriften. Reichart schlug vor, diesen gewaltigen Sprachfluss, der in seiner Ungeordnetheit sinnauflösend, vernichtend ist, als Frauensprache im Sinne Luce Irigarays zu deuten.
Ausgestattet mit Zeichnungen der feministischen MedienkĂŒnstlerin Valie Export wurde das Buch von frauenbewegter Seite aus mit großer Begeisterung aufgenommen.

Die Autorin selbst ist jedoch nie in Erscheinung getreten, ein Beweis ihrer Existenz konnte nie erbracht werden, so dass SarrĂ©ras Verleger FrĂ©dĂ©rick Tristan die Autorschaft fĂŒr sich beanspruchte. Die IdentitĂ€t der Verfasserin bleibt bis heute ungelöst.

"Ich nehme fremde Geschichten, um meine zu finden"

In "Juja" hat Haratischwili die Suche nach der IdentitĂ€t der Verfasserin eines Buches namens "Eiszeit" in den Mittelpunkt gestellt. AuszĂŒge aus "Eiszeit" zeigen die wĂŒtenden literarischen ErgĂŒsse einer jungen, Jeanne SarĂ© genannten Frau, die Bezug nehmen auf eine machtvolle Natur und mythische Gestalten, wie die Ophelias.
Es bleibt nicht nur bei ihrem Buch, auch SarĂ© selbst wird von einer undefinierten ErzĂ€hlerinstanz beschrieben, die sich dabei allerdings rein auf ihre Phantasie zu stĂŒtzen scheint: "Sie hatte kurze, nein lange Haare, dunkelbraun und spröde."

Die verschiedenen Romanfiguren werden hinsichtlich ihres VerhĂ€ltnisses zu dem Buch "Eiszeit" und dessen Geschichte charakterisiert. LĂ€ngere Dialoge, welche die Theaterherkunft Haratischwilis nicht verleugnen können, folgen auf Fließtexte, die in einer einfachen, unprĂ€zisen Sprache geschrieben sind.
Dabei erzĂ€hlt die Autorin die unterschiedlichen Geschichten der ProtagonistInnen in kurzen Kapiteln, die nicht chronologisch aufgebaut sind. Aus ihnen kristallisieren sich BezĂŒge zu den Geschichten der anderen nur zögerlich heraus, so dass sich den LeserInnen der Handlungszusammenhang erst nach und nach erschließt.

Was alle ProtagonistInnen miteinander gemeinsam haben, ist ihr UnglĂŒck, das entweder durch das Lesen der "Eiszeit" hervorgerufen wird, oder aber Folge eines traumatischen Erlebnisses ist.
Die einzige nicht weiter identifizierte Figur ist eine junge Frau, die aus einem "exotischen Land" kommt und schreibt und deren Kapitel mit "Ich" ĂŒberschrieben sind. Nahe gelegt wird damit, dass sie die Urheberin von "Juja" ist, die diese Geschichte aufschreibt, um ihr Leben zu erleichtern.

"Ich habe meinen Spaß an Alkohol und Kunst verloren. Es wĂ€re ganz gut, einen neuen Sinn zu finden, der alte ist mir irgendwie abhanden gekommen."

Alle Romanfiguren Haratischwilis sind in irgendeiner Weise auf der Suche nach einem Sinn, und diese Sinnsuche fĂŒhrt sie letztlich alle zu diesem Buch und dessen Verfasserin. Diese geben den Fragen nach der eigenen IdentitĂ€t, nach Fiktionen und einem authentischen Leben eine neue Bedeutung.
Gibt es eine wahre Geschichte? Oder geht es letztlich nur darum seine eigene Geschichte zu leben?

AVIVA-Tipp: Durchgehend spannend zu lesen, geht es in "Juja" um die Schwierigkeiten der zwischenmenschlichen Kommunikation, um Geschichten, die Menschen miteinander verbinden können, um Verlusterfahrungen und die Notwendigkeit, das eigene Leben zu leben.

Zur Autorin: Nino Haratischwili wurde 1983 in Tiflis, Georgien geboren und lebt heute in Hamburg. Sie hat von 1998-2000 eine freie zweisprachige Theatergruppe (Fliedertheater) geleitet, mit der sie nicht nur Auftritte in Georgien, sondern auch in Deutschland hatte. Sie studierte Regie in Tiflis und Hamburg und schreibt Prosatexte und TheaterstĂŒcke. Sie hat zusammen mit Philipp Löhle 2009 den Autorenpreis des Heidelberger StĂŒckemarktes erhalten.
2001 ist ihre ErzĂ€hlung "Der Cousin und Bekina" erschienen und 2009 "Georgia / Liv Stein: Zwei StĂŒcke" (Quelle: Verlagsinformation).


Nino Haratischwili
Juja

Verbrecher Verlag, erschienen: MĂ€rz 2010
Hardcover, 299 Seiten
ISBN-13 978-3940426482
24 Euro

Literatur Beitrag vom 16.06.2010 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken