Ihr wi├čt wohl, wen ich meine - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 10.08.2005

Ihr wi├čt wohl, wen ich meine
Karin Effing

Katharina Thalbach liest die Texte Friederike Kempners, die lange als das "Genie der unfreiwilligen Komik" galt. Kongenial macht sie das. Unterst├╝tzt von zeitbloms Sound. Einmalig kurios.



Das Tier

Hat Er es nicht gleich uns erschaffen?
Mit gleichen Sinnen auch versehen?
Es liebt, und hasst, f├╝hlt Weh und Freude:
Das m├╝sst ihr ja doch zugestehen,
Da├č es nicht auch franz├Âsisch spricht,
Das ├Ąndert doch die Sache nicht!


Friederike Kempner, 1828 geboren, wuchs mit ihren vier Geschwistern auf einem Rittergut in Schlesien auf. Ihre Eltern, j├╝dischen Glaubens, geh├Ârten der aufgekl├Ąrten Elite Preu├čens an. Sie begleitete schon fr├╝h ihre Mutter, die sich um die Kranken und Hilfsbed├╝rftigen der umliegenden D├Ârfer k├╝mmerte, und stand ihr tatkr├Ąftig zur Seite. Auf diese Weise entwickelte sie ein tiefes soziales Bewusstsein. Die Konfrontation mit dem Tod lie├č sie nicht mehr los. So besch├Ąftigte sie die Frage des genauen Zeitpunktes des Todeseintrittes und die Angst vor dem Lebendigbegrabenwerden zeitlebens.

Mit ihren engagierten Schriften ├╝bte sie Einfluss auf politische Entscheidungen ihrer Zeit aus. Als Kaiser Wilhelm I. 1871 f├╝r alle Gemeinden in Deutschland eine gesetzliche Wartefrist zwischen Tod und Beisetzung anordnete, berief er sich ausdr├╝cklich ihre "Denkschrift ├╝ber die Nothwendigkeit einer gesetzlichen Einf├╝hrung von Leichenh├Ąusern." (1850). Nach ihrer Ver├Âffentlichung "Gegen Einzelhaft oder Das Zellengef├Ąngnis" (1869) begann eine landesweite Kampagne, die zur stufenweisen Abschaffung der Einzelhaft f├╝hrte.
Sie schrieb jedoch auch Gedichte und Theaterst├╝cke. Der literarischen Erstver├Âffentlichung "Berenice", einer Trag├Âdie, folgte das Drama "Rudolf II." , das mit gro├čem Erfolg in Berlin aufgef├╝hrt wurde.
Es folgte 1973 der erste Gedichtband.

Durch Paul Lindaus Rezension ihrer Gedichte1880 in seiner Berliner Literaturzeitschrift "Die Gegenwart" wurde Friederike Kempner schnell ├╝ber die Grenzen ihrer schlesischen Heimat als Dichterin hinaus bekannt. Seine ironische und ├╝berhebliche Kritik pr├Ągte die nachfolgende Rezeption und sie avancierte zum "Genie der unfreiwilligen Komik". Die L├Ącherlichgemachte litt unter diesem Stigma. Und der Familie waren ihre dichterischen Ambitionen ein Dorn im Auge. Schlimm genug, dass sie ihr Leben lang ledig blieb, wurde sie nun zum Objekt von Belustigung und Schadenfreude. Ihr Bruder kaufte ihre B├╝cher restlos auf und verhalf ihr somit zu einer hohen Auflagenzahl.

In ihren Gedichten, die unter dem Einfluss der Romantik stehen, nimmt sie Stellung zu aktuellen Themen und Ereignissen. Sie verfasste Balladen, kurze Sinnspr├╝che und Epigramme, Sonette und verwendete vor allem volksliedhafte Formen. Sentimental, patriotisch und sozialkritisch widmen sich die Texte ungew├Âhnlichen Themen auf manchmal bizarre Weise. Dabei kippen die Texte ansprechenden Inhaltes unerwartet ins L├Ącherliche. Oder die Autorin zerst├Ârt ein passendes Bild in den letzten Z├╝gen.

W├Ąhrend des Nationalsozialismus wurden ihre Werke aufgrund der antisemitischen Kulturpolitik aus den Bibliotheken entfernt. Gerhart Herrmann Mostar entdeckte sie 1952 wieder. Ausf├╝hrlich auf ihre Biographie eingehend, analysierte er die komische Wirkung ihrer Gedichte: "Dies haarscharfe Danebenhauen, dies Beinahe-richtig-Liegen, dies Beinahe-gut-Sein, dies Zerschmettern aber dann der eigenen Wirkung im aller-allerletzten Augenblick, in der aller-allerunerwartesten Weise - das ist es, das ist sie, Friederike."
Es entstanden unz├Ąhlige Parodien auf Friederike Kempners Gedichte, die neben den Originalen abgedruckt wurden. Oft zielte dabei der Spott auf die j├╝dische Herkunft der Dichterin ab.
In letzter Zeit widmete sich die Literaturkritik dem Werk der sozial engagierten Frau auf seri├Âsere Weise. So ist der Kritiker Peter Hacks der Meinung, sie habe die Komik bewusst eingesetzt, um die ├ľffentlichkeit auf ihre ├ťberzeugungen aufmerksam zu machen.

Nachdem die Neuauflage der Gedichte Friederike Kempners zum 100. Todestag der Dichterin am 23. Februar 2004 bei Matthes & Seitz erschien, w├╝rdigt der Verlag sie nun mit dem H├Ârbuch "Ihr wisst wohl, wen ich meine". 49 ausgew├Ąhlte Gedichte werden darauf von Katharina Thalbach respektvoll und eindr├╝cklich gelesen.
Ohne sie zu parodieren oder sich ironisch ├╝ber sie zu erheben, wie es nur allzu oft in der Vergangenheit geschah, leistet die Schauspielerin eine angemessene und ├╝berzeugende Interpretation der originellen Texte. Sie arbeitet mit der Komik der Texte, ohne die Dichterin jedoch blo├č zu stellen.
Unterst├╝tzt durch die Musik zeitbloms gewinnt Kempners Werk eine liebenswerte Skurrilit├Ąt. Dabei bleibt die Ernsthaftigkeit des Engagements und die Qualit├Ąt der einzelnen Werke erhalten.

AVIVA-Tipp: Katharina Thalbach leiht den zuweilen bizarren Gedichten ihre wunderbare Stimme. Zeitbloms Kl├Ąnge gehen mit den Texten einen bereichernden Dialog ein. Zusammen mit der ansprechenden Gestaltung des H├Ârbuches ist ein ganz besonderes Werk entstanden, das unterhaltsam ist, aber auch nachdenklich macht.

Katharina Thalbach wurde am 19. Januar 1954 in Ost-Berlin als Tochter der Schauspielerin und ber├╝hmten Brecht-Darstellerin Sabine Thalbach und des Regisseurs Benno Besson geboren. Nach dem Tod der Mutter wurde sie in Untermiete bei einer Pflegefamilie gro├č und erzog sich selbst, wie sie in einem -Interview mit der "Welt" sagte.
Von Helene Weigel wurde sie noch w├Ąhrend der Schulzeit f├╝r die B├╝hne entdeckt. Sie deb├╝tierte als 15-j├Ąhrige am Berliner Ensemble als Hure Betty in Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper".
Es folgten gro├če Erfolge, besonders am Berliner Ensemble und in der Volksb├╝hne am Rosa-Luxemburg-Platz. 1973 wurde ihre Tochter Anna geboren, die heute ebenfalls eine bekannte Schauspielerin ist.
Im Dezember 1976 siedelte Katharina Thalbach zusammen mit ihrem Partner, dem Schriftsteller Thomas Brasch (geboren 1945, gestorben 2001), in der Folge ihres Protests gegen die Biermann-Ausb├╝rgerung von Ost- nach Westberlin ├╝ber.

Zeitblom lebt in Berlin. Elektronik-Musiker, Elektroakustischer Komponist, Produzent, Bassist, Sounddesigner, realisiert mediale Installationen, H├Ârspiel- und Theatermusiken. Tritt in unterschiedlichen Konstellationen als Live-Musiker auf.
Der studierte E-Bassist sucht explizit die Auseinandersetzung mit anderen MusikerInnen. Mit seiner Avant Rock Band "Sovetskoe Foto" spielte er von 1984-1993, es folgten zahlreiche k├╝rzere musikalische Begegnungen mit bekannten Pers├Ânlichkeiten der New Yorker Szene wie John Zorn und Arto Lindsay. Gr├╝ndung der experimentellen Rockband "the no ensemble" mit den Musikern der "Einst├╝rzenden Neubauten" Alexander Hacke und Rudi Moser.
Deutscher H├Ârspielpreis 2001 f├╝r Metropolis von Lang/Harbou und Silver Medal bei den New York Festvals 2001.



Friederike Kempner
Ihr wisst wohl, wen ich meine. Gedichte
Gelesen von Katharina Thalbach

Musik von zeitblom
Matthes & Seitz Berlin, erschienen Dezember 2004
Audio CD, ca. 70 min.
19,80 Euro
ISBN 3-88221-900-9200821185088"

Friederike Kempner
Gedichte

Mit einem Vorwort von Hartmut von Lange
Matthes & Seitz Berlin, M├Ąrz 1995
19,80 Euro
ISBN 3-88221-802-9
Gebunden mit Schutzumschlag, 319 Seiten200889587275"

Literatur Beitrag vom 10.08.2005 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken