Ein ganz einfaches gepunktetes Kleid - Moderne Erz√§hlungen koreanischer Frauen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J√ľdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 27.10.2005

Ein ganz einfaches gepunktetes Kleid - Moderne Erzählungen koreanischer Frauen
Karin Effing

Der Band, erschienen im Pendragon-Verlag, versammelt Erzählungen koreanischer Schriftstellerinnen und ermöglicht einen Einblick in die geschriebenen Werke des im Westen vernachlässigten Landes.



Mit der Frankfurter Buchmesse 2005 wendete sich der Blick der B√ľchermenschen einem Land zu, dass bisher kaum literarisches Interesse gefunden hatte: Korea. Genauer gesagt: S√ľdkorea, denn der nordische, kommunistische Part des geteilten Landes sagte kommentarlos seine Beteiligung an der Messe ab.
W√§hrend die gro√üen Verlage zum Gastland √ľberraschend wenig zu bieten hatten, traten der Iudicium Verlag in M√ľnchen, Schwerpunkt Japan und Ostasien, und zwei Kleinverlage in den Vordergrund. Der Pendragon Verlag residiert in Bielefeld und bietet mit der Edition "Moderne koreanische Autoren" 30 Titel der literarischen terra incognita an. Im ostfriesischen Thunum erscheint die "edition peperkorn" mit Schwerpunkt Japan und Korea.

G√ľnther Butkus, der Begr√ľnder des Pendragon Verlages, gibt Auskunft: "Von diesem Begriff [moderne koreanische Literatur] kann man erst seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sprechen, eigentlich sogar erst seit 50 Jahren, weil die Koreaner unter jahrhundertelanger chinesischer und japanischer Besatzung gar keine Chance hatten, eine eigenst√§ndige Literatur zu entwickeln. Sie durften ja nicht einmal in ihrer eigenen Sprache schreiben."
Die erste und zweite Generation der SchriftstellerInnen widmete sich der Aufarbeitung der tiefen Wunden, die durch die Bevormundung und Teilung des Landes entstanden waren.
"Man kann schon sagen, dass die Autoren der dritten Generation weniger politisch sind als ihre Vorg√§nger - was ja √ľbrigens in Westeuropa √§hnlich ist. In Korea gab es einen drastischen Industrialisierungs- und Modernisierungsschub. Dort fand in den letzten 40 Jahren das statt, was in Deutschland bereits Mitte des 19. Jahrhunderts einsetzte. Andererseits sind in der koreanischen Gesellschaft traditionelle Werte wie Familienzusammengeh√∂rigkeit und Verantwortung gegen√ľber der √§lteren Generation nach wie vor sehr stark pr√§sent. Besonders die jungen Autoren setzen sich mit diesem Konflikt zwischen Tradition und Moderne auseinander und fragen sich: Wo stehe ich im Leben? Welche Werte sind mir wichtig?" f√ľhrt Butkus in einem Interview mit dem Fernsehsender Arte weiter aus und erg√§nzt: "Die aktuelle starke Pr√§senz von Autorinnen ist historisch begr√ľndbar. Erst die politischen Ver√§nderungen in Korea erm√∂glichten es den Frauen, ihren Erfahrungen eine Stimme zu geben. Das tun sie auf wunderbare Weise und haben damit gro√üen Erfolg."

Der Band "Ein ganz einfaches gepunktetes Kleid" stellt der Leserin verschiedene dieser Autorinnen in Gestalt ihrer Texte vor.
Die titelgebende Erz√§hlung von Jon Kyongnin beschreibt die Geschichte eines Kleides √ľber 12 Jahre hinweg. Die als gute Stilistin gesch√§tzte Autorin versteht es, die Leserin in ihre Bilderwelt einzuf√ľhren und erkundet √ľber das Kleidungsst√ľck Weiblichkeit und das, was eine Frau ausmacht bzw. auszumachen scheint. Das St√ľck Stoff endet als Vogelscheuche und steht damit stellvertretend f√ľr die Losl√∂sung der Protagonistin von ihrer passiven Rolle, in die sie bisher durch gesellschaftliche Konventionen gedr√§ngt wurde. Kong Sonoks Werk ist durch seinen starken autobiografischen Charakter gepr√§gt. In "Die allein stehende Mutter" eckt eine Frau nach ihrer Scheidung √ľberall an und weigert sich konsequent, wieder zu heiraten. Angesichts der hohen Lebenshaltungskosten in der Stadt kehrt sie in ihr Heimatdorf zur√ľck. Ihrer dortigen Au√üenseiterrolle trotzt sie durch h√§ufigen Alkoholgenuss, Humor und Selbstironie. Die renommierteste unter den im Band versammelten Autorinnen stellt Un Hikyong dar, die in "Die Schachteln meiner Frau" aus der Sicht eines Mannes die Ehe zweier entfremdeter Menschen schildert. Der bedr√ľckende Text besticht durch seine virtuose und messerscharfe Analyse. "Schimmelblumen" beschreibt und bedichtet uns Ha Songnan mit der Vorliebe zum Detail. Der Bewohner eines anonymen Geb√§udekomplexes begegnet seinen NachbarInnen in Form ihrer allt√§glichen Hinterlassenschaften. Durch einen Zufall erkennt er, dass der Abfall R√ľckschl√ľsse auf die ihn produzierenden Personen erlaubt. Ja, der M√ľll scheint sogar ehrlicher und aufschlussreicher als die direkte Kommunikation. Einsamkeit umgibt auch die junge Verk√§uferin in "Das franz√∂sische Brillengesch√§ft" von Jo Kyung Ran. Sicher hinter der Fensterscheibe des Ladens verborgen beobachtet sie die Welt, die sich au√üerhalb ihres beschr√§nkten Terrains bewegt. Die Brutalit√§t und Sexualisierung von Gewalt der patriarchalen Umgebung dringt jedoch auch in ihren abgeschiedenen Raum und fordert ihr Reaktion ab. In "Das kostbare Erbst√ľck" wird an traditionelle Motive und Symbole Koreas angekn√ľpft. Die Historikerin Kim Kyong-He f√ľhrt die Heldin ihres Textes in das Keramikmuseum, in dem ihr Vater gearbeitet hat. Dunkel und geheimnisvoll erscheinen die Vorf√§lle um "Ein Rudel schwarzer W√∂lfe" , die uns Bae Su-Ah beschert. Wie viele ihrer Personen, l√§sst sich auch die junge Frau in diesem Text treiben und zeigt keinerlei Ehrgeiz. Die Suche nach den schwarzen W√∂lfen wird fast zu einer Zwangsvorstellung. Darin der Protagonistin in "Gedenktage im Terminkalender" von Yun Songhi √§hnlich, die sich aufgrund der zwanghaften Idee zur√ľckgezogen hat, dass sie wegen ihrer h√§sslichen Z√§hne ausgelacht werden k√∂nnte.

AVIVA-Tipp: "Ein ganz einfaches gepunktetes Kleid", herausgegeben von Heidi Kang und Ahn Sohyun, ermöglicht die Begegnung mit der schreibenden weiblichen Zunft aus Korea. Die Leserin taucht ein in eine Welt, die ungewohnt scheint, aber auch vertraut im ganz Menschlichen. Bereichernd und informativ weckt der Band das Interesse an weiterem Lesestoff aus koreanischen Federn.

Wer gerne mehr lesen möchte, kann stöbern unter:
www.korea-literatur.de
www.iudicium.de
www.peperkorn.de
Viel Spaß auf der Entdeckungsreise!

Ein ganz einfaches gepunktetes Kleid
Moderne Erzählungen koreanischer Frauen

Koreanische Erzählungen Band 3
Herausgegeben, √ľbersetzt und mit einem Nachwort versehen von Heidi Kang und Ahn Sohyun
Pendragon Verlag, erschienen 2004
Gebunden, 188 Seiten
ISBN: 3-934872-57-3
18,50 Euro90008115&artiId=2351186" target="blank">



Literatur Beitrag vom 27.10.2005 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken