Hannah Arendt: Die verborgene Tradition - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2020 - Beitrag vom 28.01.2002


Hannah Arendt: Die verborgene Tradition
Gastautorin

Eine faszinierende philosophische Forschungsreise, die zum Nachdenken auffordert




Wer das Leben und die eigene menschliche Existenz für eine ganz einfache Sache hält, braucht dieses Buch nicht und sollte besser die Finger davon lassen. Hannah Arendt stört und verstört ihre Leserschaft. Brillant und konsequent betreibt sie Aufklärung in der Tradition Kants, der wie sie in Königsberg lebte.
Mit Nachdruck fordert sie zum Denken auf. Ihr Problem ist das, was ihr weh tut. Aber ihre Überzeugung ist immer, dass dieser ultimative Schmerz - die Hölle auf Erden durch die Schrecken der Nazis - nicht selbstverständlich ist. Die hier vorliegende Sammlung von Essays aus den 40er Jahren sucht nach Antworten, wie der Terror und das Überleben möglich war. An Beispielen aus Kunst, Literatur oder Film zeigt Arendt die Identifikationsfiguren der Unterdrückten.

Schlemihl - Chaplin - Superman
Die verborgene Tradition - das ist die verdrängte Geschichte der gesellschaftlich Stigmatisierten, der Juden - als Volk wie als einzelne Menschen. Arendt sieht keineswegs einen Prozess langsamer Emanzipation der Unterdrückten. Im Gegenteil: Sie geht aus von Heinrich Heines Konzept des "Schlemihl und Traumweltherrschers", voller Sympathie mit der "göttlichen Frechheit" des großen Düsseldorfers und selbstbewußten Juden, der seiner Heimatstadt bezeichnenderweise noch immer peinlich ist. "Unschuld ist das Kennzeichen des Stammbaums derer von Schlemihl". Heine hat noch Götter, man kann es greifen, wie sehnsüchtig-hoffnungslos Hannah Arendt ihn um diese Möglichkeit beneidet.

Aber sie gibt sich auch in diesem Punkt keinen Illusionen hin. Stattdessen spürt sie den verbliebenen Möglichkeiten der Paria-Künstler nach, eine für sie und ihr Schicksal repräsentative Großfigur zu schaffen, und findet etwa die Figur des Tramp, wie er von Chaplin einzigartig verkörpert wird, der großen Identifikationsfigur der Massen seiner Zeit. Denn er ist die Figur des "kleinen, erfindungsreichen, verlassenen Juden, der aller Welt suspekt ist" und zugleich unendlich sympathisch. In die Zeit nach Auschwitz reicht seine Integrationskraft nicht mehr hinein:
"Nicht Chaplin, sondern der Superman wurde nun der Liebling des Volkes."

Kafkas K.
Schlemihl hat seine Götter, der Tramp die List und die Subversion. Franz Kafka aber, dem Arendts größte Aufmerksamkeit gilt, hat diese Möglichkeiten nicht. Sein K., geht weit hinaus über die alte Ordnung von Paria und Gesellschaft: als einer, "der angeklagt ist, ohne zu wissen, was er getan hat, dem ein Prozess gemacht wird, ohne dass er herausfinden kann, nach welchen Gesetzen der Prozess und das Urteil gehandhabt werden, und der schließlich hingerichtet wird, ohne je erfahren zu haben, worum es sich eigentlich handelt". Der Joseph K. betrifft dann nämlich tatsächlich alle, jede und jeden ohne Ausnahme. Die soziale Seuche Antisemitismus ist wie alle Seuchen prinzipiell wahllos.

Ohnmacht und Handlungsfähigkeit
Dieses Buch, wie Hannah Arendts Denken überhaupt, ist eine faszinierende philosophische Forschungsreise. Ihr Ziel: Spielräume zu entdecken für eigenes Denken und Handeln in einer Welt, die den Menschen diese Spielräume raubt und unterschlägt, die sie zur Apathie verdammt.

Arendt diagnostiziert, dass eine Gesellschaft, die Parias produziert, im Prinzip keinen von der Ausgrenzung verschont. Fühlt euch alle mal nicht zu sicher, sagt sie - und entlässt in der Tat niemand aus der Verantwortung für solche Zustände. Ihr Zorn "gilt nicht nur den Tyrannen, sondern auch und gerade dem Volk, das den Tyrannen erträgt".

Sie weiß, wovon sie spricht. Nichts davon ist im Laufe der Jahre irrelevant geworden, im Gegenteil. Ihr übermächtiger Feind, die institutionalisierte Unmenschlichkeit, ist keineswegs besiegt. Was sie ihm aber immer wieder entgegensetzt, ist die Fähigkeit zum Nachdenken. Daraus folgt ihr der Entschluss zur Handlung mit aller Energie. Unverzichtbar dafür ist aber die Fähigkeit zum Bündnis.

Und damit gibt sie den Menschen nach Auschwitz etwas Kraft und Mut: mit der Erkenntnis, "dass es eben doch verhältnismäßig viele Noahs gibt, die auf den Weltmeeren herumschwimmen und versuchen, ihre Archen so nah wie möglich aneinander heranzusteuern."



Jüdischer Verlag, Ffm. 2000

200710717075"


Literatur > Jüdisches Leben

Beitrag vom 28.01.2002

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur