Joseph Roth in Berlin. Eine Lesebuch für Spaziergänger - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 27.01.2010


Joseph Roth in Berlin. Eine Lesebuch für Spaziergänger
Claire Horst

Einen Großteils seines Lebens als Journalist verbrachte Joseph Roth in Berlin, einer Stadt, die er eigentlich nicht leiden konnte. Trotzdem wurde Berlin zum Mittelpunkt vieler seiner Reportagen.




Der 1894 in Brody / Galizien geborene Schriftsteller und Literaturwissenschaftler hatte eine Auffassung vom Kulturjournalismus, die sich nicht immer mit der seiner Redaktionen und LeserInnen vertrug. Seiner Ansicht nach war es das Feuilleton, das über die eigentlich wichtigen Ereignisse, über den Kern einer Gesellschaft zu berichten hatte. Er wollte keine leichte, unterhaltsame Kost bieten, sondern verband Berichterstattung mit literarischem Anspruch.

Der Herausgeber des Joseph-Roth-Lesebuchs, Michael Bienert, arbeitet als Stadtführer bei StattReisen Berlin und hat schon mehrere literarische Reiseführer für Berlin geschrieben. Er hat die Texte von Joseph Roth durch Fotos und biografische Angaben zum Autor ergänzt. Dadurch ist das Lesebuch zu einem wunderbaren Begleiter durch die Straßen der Stadt geworden. Wer etwa heute durch das Scheunenviertel läuft, hat keine Vorstellung mehr davon, dass hier einst das Wohngebiet der "Ostjuden" war, der Flüchtlinge aus Russland und dem Baltikum, die sich hier in engen Quartieren niederließen. Dass das Viertel schon in den 20er Jahren in Glanz und Bedeutung den jüdischen Vierteln etwa in New York um einiges nachstand, beweisen die Texte von Roth.

Generell interessierte sich Roth, der als Korrespondent der renommierten Frankfurter Zeitung in Berlin arbeitete, mehr für das Leben der einfachen Menschen als für die Parlamentspolitik. Er besuchte Obdachlosenasyle und Zuhälterbars, sprach mit Prostituierten und Vertretern und berichtete über sie. Das Erstaunliche und zugleich Erschreckende an diesen Reportagen ist, dass die beschriebenen Schicksale heute noch sehr ähnlich stattfinden könnten. Die Reihen der Menschen vor den Suppenküchen sind heute noch ebenso angefüllt wie damals, mitten in der Wirtschaftskrise.

Die Zusammenstellung lässt sich jedoch nicht nur als "Zeit-Reiseführer" lesen, sondern auch als interessante Sammlung von Hintergrundinformationen zum Autor Josef Roth. Was er etwa über den Zionismus dachte und wie er zu der Technikbegeisterung seine Zeit stand, spielt auch in seinen Romanen eine große Rolle. Texte wie der Tagebucheintrag zur Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz zeugen von seiner großen Erschütterung und lesen sich als eindrucksvolles Zeitdokument.

AVIVA-Tipp: Obwohl Joseph Roth mit großem Ernst an die sozialen Probleme seiner Zeit herangeht, zeichnen sich seine Berichte und Reportagen durch Mitgefühl und viel Humor aus. Seine Beschreibungen der Mädchen von der Straße, der BesucherInnen der Nachtclubs und Kinos lesen sich als Liebeserklärung an die Menschen, die er porträtiert. Ein Buch, das die Lust weckt, Berlin und Roth (wieder) zu entdecken!

Michael Bienert (Hg.)
Joseph Roth in Berlin. Ein Lesebuch für Spaziergänger

Verlag Kiepenheuer & Witsch, erschienen Januar 2010

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Joseph Roth - Leben und Werk in Bildern. Eine Biographie

Juden in Charlottenburg. Ein Gedenkbuch

Jüdisches Städtebild Berlin



Literatur > Jüdisches Leben

Beitrag vom 27.01.2010

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur