Maria Sveland - Bitterfotze - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2021 - Beitrag vom 19.03.2009


Maria Sveland - Bitterfotze
Stefanie Denkert

Wie sollen Eltern Kind und Karriere gleichberechtigt unter einen Hut kriegen? Angesichts der noch bestehenden Ungleichheiten wird die 30-jährige Sara nach der Geburt ihres Sohns ganz verbittert.




"Ich bin erst dreißig und schon so verbittert. Ich bin richtig bitterfotzig", muss Ich-Erzählerin Sara sich eingestehen als sie im grauen, kalten Januar im Flieger nach Teneriffa sitzt. Eine Auszeit hat die junge Mutter und freie Journalistin ´bitternötig´, denn nach der schweren Geburt ihres Sohns Sigge und den ebenso schwierigen Monaten danach, ist sie völlig ausgebrannt.
Wo ist die Gleichberechtigung hin, die sie in ihrer 10-jährigen Beziehung mit ihrem Ehemann zuvor gelebt hat? Warum bleibt plötzlich alles an ihr hängen? Und das im familien- und gleichstellungspolitischen Vorbildland Schweden, in dem Maria Svelands Romanheldin lebt.

Das Private ist Politisch
Sara will wieder zu sich selbst finden und Kraft schöpfen, deshalb hat sie eine Woche Pauschalurlaub im sonnigen Teneriffa gebucht. Für ihren Mann Johann, der selbst Freiberufler ist, stellt das kein Problem dar, doch die Menschen in ihrem Umfeld finden es "merkwürdig", wenn eine Frau "Mann und Kind ohne einen triftigen Grund" für ein paar Tage verlässt. Nur eine der subtiler gewordenen Diskriminierungen, die sie als Frau erlebt.

Sara versucht in ihrem "Urlaub", ihre eigenen Probleme zu ergründen und in Relation zu setzen. Warum werden Frauen so bitterfotzig, ertrinken ihren Frust mit Alkohol oder werden auf andere Art selbstzerstörerisch? Und tatsächlich sind viele ihrer persönlichen Probleme ´politisch´. Ist echte Gleichberechtigung in einer Hetero-Beziehung überhaupt möglich? Oder muss sie zwangsläufig an der Liebe scheitern?
Und wenn Gleichberechtigung schon in der Zweierbeziehung so schwierig ist, wie soll sie denn in der Gesellschaft stattfinden?

Sara beobachtet die Paare auf Teneriffa, denkt zurück an ihre eigene Kindheit, an Eltern sowie ihre ersten Liebeserfahrungen und an Gespräche mit gestandenen Feministinnen. Letztendlich weicht die Bitterfotzigkeit dem Kampfgeist, denn Sara will alles: "mehr tanzen, mehr lieben, mehr mit Sigge und Johann zusammen sein, mich mehr mit meinen Freunden treffen, vielleicht einen Malkurs ... die Welt verändern, ... Zeit haben, mich wohlzufühlen." Die muss frau sich erkämpfen, aber es lohnt sich alle mal ...

AVIVA-Tipp: Maria Svelands Buch ist ein Bestseller in Schweden, und so kann der Kiepenheuer und Witsch Verlag, der Charlotte Roches Bestseller "Feuchtgebiete" abgelehnt hatte, hoffen, den nächsten großen feministischen Literatur-Hit zu landen.
Der Titel "Bitterfotze" ist irreführend, denn dahinter versteckt sich kein Schmuddel-Sexroman, sondern ein feministischer Bildungsroman, den frau auch weniger feministisch-orientierten Freundinnen und Freunden (!) mal in die Hand drücken sollte. Denn mit Saras Frust können sich sehr viele Mütter identifizieren, und so ist es Maria Sveland gelungen, der jungen Frauengeneration aus der Seele zu sprechen, aber gleichzeitig ihren Kampfgeist und ihre Hoffnung auf eine gleichberechtigtere Zukunft zu wecken.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Feuchtgebiete" von Charlotte Roche.
AVIVA im Interview mit Ruth Jacoby - schwedische Botschafterin in Berlin über Gleichstellungspolitik in Schweden und Deutschland.

Zur Autorin: Maria Sveland, geboren 1974, absolvierte ein Studium am Institut für Film- und Fernsehwissenschaften in Stockholm und arbeitet seitdem als TV- und Hörfunkjournalistin. Verheiratet, zwei Söhne. "Bitterfotze" ist ihr erster Roman, der in Schweden für großes Aufsehen sorgte. (Verlagsinfos)
Lesen Sie auch das Interview mit Maria Sveland (KiWi).

Maria Sveland
Bitterfotze

OT: Bitterfittan
Kiepenheuer und Witsch Verlag, erschienen im Februar 2009
Taschenbuch, 272 Seiten
ISBN-10: 3462040839
ISBN-13: 978-3462040838
8,95 Euro



Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 19.03.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur