Robert Cohen - Exil der frechen Frauen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 01.12.2009


Robert Cohen - Exil der frechen Frauen
»Nana« Nicole Wenger

Berlin in den "goldenen Zwanzigern". Eine junge Frau befreit mit vorgehaltener Pistole ihren Liebhaber aus dem Gefängnis. Zwei junge Schriftstellerinnen kämpfen andernorts nicht nur für die ...




... Selbstbestimmung als Frau, sie möchten auch als Künstlerinnen ihren Platz in einer von Männern dominierten Welt behaupten. Gemeinsam gründen sie den Verein frecher Frauen.

Es ist die Geschichte von Maria Osten, Ruth Rewald und Olga Benario, die von Hitlers Schergen und von Stalins Vollstreckern hingerichtet und ermordet werden sollen. Erzählt wird von drei Heldinnen, die hinter den großen Namen berühmter ExilantInnen wie Anna Seghers, Berthold Brecht, Annemarie Schwarzenbach, Lion und Martha Feuchtwanger beinahe in Vergessenheit geraten sind. Doch ihre Biografie ist nicht weniger eindrucksvoll und bewegend!

Schon in ihrem alltäglichem Leben sind Maria, Olga und Ruth Rebellinnen ihrer Zeit: Denn sie lieben und leben ihr Leben wie ist ihnen gefällt, ob mit Kindern und ohne Mann, auch vom Trauschein ist keine große Rede. Sie lassen sich von den einengenden Moralvorstellungen der damaligen Zeit nicht beschränken. Für sie gilt es, Grenzen zu überwinden und Hürden zu meistern.

Doch als die Faschisten ganz Europa bedrohen, sich die Schlinge der Nazis immer enger um sie zieht, bleibt auch ihnen nichts anderes übrig, als sich von Exil zu Exil, sei es Brasilien, Moskau, Madrid oder auch Paris, zu flüchten. Es beginnt eine grausame Odyssee. Maria, Ruth und Olga versuchen nicht nur der Barbarei der Nazis ihr Leben entgegen zusetzten. Vielmehr müssen sie auch den Verrat von FreundInnen und KollegInnen ertragen, ohne zu wissen, wohin ihr Weg sie noch führen wird: Ermordet und vergast in Konzentrationslagern wie Bernburg und Auschwitz oder erschossen von Stalins Geheimdienst.

Doch auch wenn ihnen ihr Leben genommen wurde, ihre Würde und Selbstachtung konnten ihnen ihre Mörder nicht nehmen. Der Literaturwissenschaftler und Autor Robert Cohen gibt drei großartigen Frauen ihre Stimme zurück und rettet ihre Geschichte, die exemplarisch für viele andere ExilantInnen ist, vor dem Vergessen.

Zum Autor: Robert Cohen geboren 1941 in Zürich, lebt seit 1980 in den USA und ist Professor für deutsche Literatur an der New York University.
Vor der Hinwendung zur Germanistik studierte er an der staatlichen Filmhochschule in Paris, drehte als Regisseur zahlreiche Dokumentar-, Industrie- und Werbefilme, die vielfach ausgezeichnet wurden. Ferner veröffentlichte er zahlreiche Publikationen zur deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts. "Exil der frechen Frauen" ist sein Romandebüt. (Presse- Informationen)

Weitere Informationen und Kontakt unter:
www.rotbuch.de

AVIVA-Tipp: Robert Cohen erzählt die eindrucksvolle Geschichte dreier unbeugsamer und willenstarker Frauen, die im Dritten Reich den Nazis die Stirn boten, dem Widerstand ihre Stimme und ihr Gesicht liehen, ihr Leben für Frieden und Freiheit aufs Spiel setzten und dabei ihr eigenes Leben verloren. Ein packender und bewegender Roman, der nicht nur Trauer und Wut hervorruft, sondern vielmehr Mut und Kraft spendet!

Robert Cohen
Exil der frechen Frauen
Rotbuch Verlag, erschienen März 2009
Gebundene Ausgabe: 624 Seiten
ISBN: 978-3-86789-057-1
19,95 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Olga

Sie lebten wie sie wollten. Den Frauen nach. Spaziergänge zur Berliner Frauengeschichte

Annemarie Schwarzenbach zum 100. Geburtstag

Sonja Hilzinger - Elisabeth Langgässer


Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 01.12.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur