Asal Dardan - Betrachtungen einer Barbarin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 04.05.2021


Asal Dardan - Betrachtungen einer Barbarin
Helga Egetenmeier

Wer bin ich denn, fragt sich Kulturwissenschaftlerin Asal Dardan zu Beginn ihres Buches. Denn als sie ein Jahr alt ist, fliehen ihre Eltern mit ihr aus dem Iran nach Deutschland. Entlang ihrer Biographie beschreibt sie, wie sie mit ihren Vorstellungen von Zugehörigkeit kämpfen musste, um...




... sich als Person zu finden. In diesem Kontext diskutiert sie, wie vereinfachende Zuschreibungen Ausgrenzung erst möglich machen und damit dem Menschen nicht gerecht werden.

Die Erkenntnis, keine Heimat zu haben, sei ihr nicht leicht gefallen, schreibt Asal Dardan. Sie fühle sich weder als Iranerin, noch als Deutsche und sei doch beides. Deshalb sei Zugehörigkeit für sie keine Frage der Loyalität zu einem Territorium, sondern ein Prozess. Wohin sie gehört, darüber möchte sie keine grundsätzliche Aussage treffen. Damit wählt sie den entgegengesetzten Ansatz, den Naika Foroutan und Jana Hensel in ihrem Gesprächsband "Die Gesellschaft der Anderen" in den Mittelpunkt stellen. Denn Dardan konstruiert kein vereinnahmendes Wir, sondern bricht in ihren Essays vereinheitlichende Identitätskonstruktionen auf, indem sie diese anhand ihres eigenen Lebenslaufes hinterfragt.

Die Konstruktion der "Barbarin" und der Wert der Begegnung

Wie machtvoll Ausgrenzungen durch politisch forcierte Identitätszuschreibungen sein können, erklärt die Autorin mit einem ihrer Lieblingsbücher. Sie zieht dazu das 1980 erschienene "Warten auf die Barbaren" des südafrikanischen Schriftstellers J. M. Coetzee heran, das sie auch zu ihrem Buchtitel inspirierte. Coetzee beschreibt darin, wie aus Menschen zweier Gesellschaften, die sich noch nie begegnet sind, Feind*innen werden. Die Bewohner*innen eines Staates, in dem ein Klima der Angst herrscht, sind sich sicher, "dass die barbarischen Nomaden angreifen werden", die außerhalb ihrer Grenze leben. Um der vermeintlichen Bedrohung zu entgehen, greifen sie die Fremden an und nehmen einige gefangen. Erstaunt stellen sie fest, dass diese Menschen nicht bedrohlich wirken. Doch sie glauben, dass die/der "Barbar*in" in ihnen steckt und wollen sie durch Foltern sichtbar machen.

Für die Kulturwissenschaftlerin beschreibt die Novelle "den Moment, in dem eine Gesellschaft sich selbst verliert und zu dem wird, was sie fürchtet", also selbst zur Barbar*in wird. Der Begriff der Barbar*in stand ursprünglich für Menschen, die nicht zu der "eigenen" Gesellschaft gehörten. Heute wird er als Gegensatz zu "zivilisiert" betrachtet und bezieht sich mehrheitlich auf den einzelnen Menschen. In ihrem Titel lässt die Autorin beide Interpretationen mitschwingen. Und auch in ihren Texten beschreibt sie sich sowohl als Individuum, wie auch als Angehörige unterschiedlicher Gruppen und stellt dadurch die negative Besetzung des Begriffs in Frage.

Sie kenne die Ohnmacht, wenn in ihr jemand eine "Barbarin" zu sehen scheint. und sie als Person ausgrenzt, so Dardan. Dagegen stelle sie sich bewusst der Herausforderung, "im Anderen den Einzelnen [zu] sehen und in sich das Fremde". Dadurch stellt sie essentielle Wir-Konstruktionen in Frage und verweist dabei auf den Essayband "Fremdheiten und Freundschaften" der feministischen Theoretikerin Christina Thürmer-Rohr: "Wenn das Wir begriffen wird, wie es Thürmer-Rohr vorschlägt, müssten Differenz und Distanz nicht überwunden werden. Dann läge der Wert bereits in der Begegnung."

Ihre Essays - Analysen entlang ihrer Biographie

Langsam von ihrer Kindheit in die Gegenwart gehend, beschreibt Dardan ihr Leben und greift dazu auf ihre Erinnerung zurück. Mit ihrem heutigen Wissen analysiert sie ihre Besuche bei den iranischen Tanten in Los Angeles ebenso wie ihre Unterbringung in einem Internat für Kinder vermögender Eltern, die Geburt eines ihrer Kinder und ihren Aufenthalt im ländlichen Schweden. Sie setzt sich mit dem NSU-Prozess auseinander, beleuchtet das Leben von Olga Benariound kritisiert, dass Menschen mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen und Hintergründen eindimensional als people of color zusammengefasst werden. Und sie sieht eine Entwicklung: Junge Menschen würden sich bei Protesten wie Black Lives Matter oder unteilbar engagieren und es der Gesellschaft durch ihre öffentliche Präsenz erschweren, "Barbarisierungen", also vereinfachende Identitätskonstruktionen, aufrecht zu erhalten.

Anlässlich der digitalen Buchpremiere sprach die Autorin am 1. März 2021 mit dem Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, Hanno Loewy, in einem Videostream über die Schwerpunkte ihrer Essays. "Es sind Erfahrungen und Erlebnisse, die ich mein ganzes Leben gesammelt habe", so Dardan. Die Essays habe sie ziemlich schnell, innerhalb von eineinhalb Jahren geschrieben. Nur einmal, nach einer Abtreibung, hätte sie eine längere Pause gemacht. Im Essay "Wachsen" erzählt sie darüber und macht deutlich, wie gut es ihr getan hat, diese Entscheidung in Schweden getroffen zu haben. Dadurch wäre sie nicht dem unnötigen psychischen Druck ausgesetzt gewesen, der in Deutschland Frauen erniedrige und bevormunde.

AVIVA-Tipp: Asal Dardan beschreibt anhand ihrer Biographie, wie ihr die Erweiterung ihres analytischen Blicks auf die Gesellschaft gelang - und lässt die Leser*in daran erkenntnisbringend teilhaben. Die Kritik an rassistischen Ausgrenzungen, sexistischem Verhalten und sozialer Ungleichheit ist in ihren schwungvoll geschriebenen Essays dabei immer präsent. Ein Buch, das mit dem Aufruf nach mehr gesellschaftlichem Widerstand gegen Rechts schließt und ein eindeutiges Nein zur Barbarei fordert.

Auszeichnung/Nominierung:
2020: Caroline-Schlegel-Preis der Stadt Jena, Hauptpreis für den Essay "Neue Jahre"
2021: nominiert für den Deutschen Sachbuchpreis

Zur Autorin: Asal Dardan, geboren 1978 in Teheran und nach eigenen Angaben katholisch aufgewachsen, wuchs nach der Flucht ihrer Eltern aus dem Iran in Köln, Bonn und Aberdeen auf und studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim und Nahoststudien in Lund. Zwischen 2004 und 2007 arbeitete sie bei diversen Film- und Kurzfilmfestivals in Köln und Berlin. 2007 schloss sie ihr Diplom mit der Arbeit "Erinnern und Verarbeiten: Der Holocaust in Filmen von Stanley Kramer, Arthur Hiller und Thomas Brasch" ab. Sie veröffentlichte 2012, gemeinsam mit Prof. Dr. Claudia Bruns und Dr. Anette Dietrich, das Buch "Welchen der Steine du hebst - Filmische Erinnerungen an den Holocaust". Als freie Autorin schreibt sie für Zeit Online, die FAZ und die Berliner Zeitung. Außerdem arbeitet sie als freie Redakteurin und Autorin für das Online-Magazin was wäre wenn. Nach Jahren auf Öland in Schweden lebt sie heute mit ihrer Familie in Berlin.

Die Autorin im Netz: www.twitter.com

Asal Dardan
Betrachtungen einer Barbarin

Hoffmann und Campe, erschienen: Februar 2021
Hardcover, gebunden, 192 Seiten
ISBN-13: 978-3455010992
22,00 Euro
Mehr zum Buch sowie Lesungstermine unter: www.hoffmann-und-campe.de

Literaturhaus Berlin: Videostream - Gespräch der Autorin Asal Dardan mit dem Direktor des Jüdischen Museums Hohenems Hanno Loewy.

Asal Dardan im Interview mit Cristina Nord von der taz
Als in Berlin 2009 das Symposium über die filmische Erinnerung an den Holocaust stattfand, interviewte die Kulturredakteurin der taz, Cristina Nord, Asal Dardan unter der Überschrift "Filme vereinfachen, das macht nichts" zu "Holocaust im Film".

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Hengameh Yaghoobifarah - Ministerium der Träume
Unter dem Hashtag #Schauhin legten 2013 viele Menschen ihre Erfahrungen mit Alltagsrassismus über Twitter offen. Die Debatte um Rassismus und Polizeigewalt in Deutschland im Sommer 2020 hat jedoch gezeigt, dass bis heute noch immer nicht genug hingeschaut wurde. Das Debüt der Autor_in und taz-Kolumnist_in Hengameh Yaghoobifarah ist eine Möglichkeit, dies auf knapp 400 Seiten zu tun. Mit kritischem Blick analysiert Yaghoobifarah sowohl Mechanismen struktureller Diskriminierung im Deutschland der Gegenwart als auch die Nachwirkungen rechtsterroristischer Gewalt der 90er Jahre. (2021)

Gesichter der Antimoderne. Gefährdungen demokratischer Kultur in der Bundesrepublik Deutschland. Herausgegeben von Dr. Martin Jander, Anetta Kahane
Die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes analysieren vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Themenfelder die Kontinuitäten von Antisemitismus und Antimoderne sowie ihre Präsenz in verschiedenen politischen Strukturen wie gesellschaftlichen Milieus. Weithin sichtbar in den wissenschaftlich-soziologischen, essayistischen oder empirischen Beiträgen werden die vielfältigen Erscheinungsformen von (Alltags)Antisemitismus und damit die Herausforderungen für die Demokratie: Zivilgesellschaft wie Politik oder Kunst und Kultur. (2020)

NSU-Watch - Aufklären und Einmischen. Der NSU-Komplex und der Münchener Prozess
Über fünf Jahre begleitete die bundesweit aktive Initiative NSU-Watch das Gerichtsverfahren zu der rechtsterroristischen Mord- und Anschlagsserie des sogenannten "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) in München. Mit ihrem Buch zeigen sie, wie wichtig die Beobachtungen an jedem einzelnen Verhandlungstag waren, um diesen Justizskandal nachzuweisen, der bestimmt ist von Verschleierung, Ignoranz und angeblichen Gedächtnislücken. Präzise belegen sie den tief sitzenden Rassismus in den deutschen Staatsapparaten, der Rechtsextremismus schützt, anstatt ihn zu verurteilen. (2020)

Naika Foroutan, Jana Hensel - Die Gesellschaft der Anderen
Die Journalistin Jana Hensel und die Migrationsforscherin Naika Foroutan kritisieren in ihrem Gesprächsband das Nicht-Verhalten der Mehrheitsgesellschaft gegenüber Rassismus und Rechtsextremismus. Dazu ziehen sie ihre persönlichen Erfahrungen ebenso heran, wie sozialwissenschaftliche Theorien, die Erkenntnisse einer Studie zu Ost-Migrantischen Analogien und diskutieren dies entlang der Geschichte Deutschlands vor und nach dem Mauerfall. (2020)


Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 04.05.2021

Helga Egetenmeier 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur