Elke Amberg - Schön! Stark! Frei! Wie Lesben in der Presse (nicht) dargestellt werden - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 28.01.2012


Elke Amberg - Schön! Stark! Frei! Wie Lesben in der Presse (nicht) dargestellt werden
Annika Hüttmann

Die Studie zur medialen Darstellung lesbischer Frauen belegt, dass die "Leerstelle Lesben" bei weitem nicht nur gefühlt ist, denn in der Presse sind Lesben vor allem eines: unsichtbar.




Die Tatsache, dass Lesben in der Presse unterrepräsentiert sind, bildet den Ausgangspunkt für die Studie, die die Kommunikationswissenschaftlerin Elke Amberg im Auftrag der Lesbenberatungsstelle LeTRa anfertigte.
Wie häufig wird über Lesben berichtet? Wie werden sie dargestellt? Mit welcher Wortwahl? Dies und mehr wird anhand von 81 Artikeln von 2009 aus vier Münchener Tageszeitungen zu den Bereichen CSD und Gleichstellungspolitik untersucht. Dabei stößt die Autorin vor allem auf eines: schwule Männer.

Bei Themen, die sowohl Schwule als auch Lesben betreffen, werden durch Überschriften wie "Ehegatten-Splitting für Schwule" lesbische Frauen von vornherein ausgeblendet und auch auf Abbildungen zu den jeweiligen Artikeln sind sie eine Seltenheit. Die Begriffe "Lesbe" und "lesbisch" werden durch Umschreibungen vermieden und Elke Amberg erläutert, warum auch der scheinbar geschlechtsneutrale Begriff "homosexuell" problematisch ist: Die meisten Menschen denken hierbei an schwule Männer.

Neben der Häufigkeit, mit der Lesben thematisiert werden, die die Autorin in Zahlen belegt, liefert sie auch eine inhaltliche Analyse ausgewählter Artikel. Hier zeigt sich eine weitere Dimension des verzerrten Bildes, das die Medien von Lesben geben. Wird über sie berichtet, dann entweder, weil sie Mütter oder prominent sind. Zudem fehlen häufig sowohl Berufsbezeichnungen als auch Nachnamen - etwas, das sonst eher bei der Beschreibung von Kindern üblich ist.

Elke Amberg selbst betont, dass ihr Buch nicht die endgültige Studie zur medialen Darstellung lesbischer Frauen ist, sondern vielmehr ein Anfang, eine große Forschungslücke zu schließen. Dies geschieht, indem sie zunächst einen historischen Überblick über die Darstellung von Frauen in der Presse gibt und hinzufügt, mit welchen speziellen Problemen lesbische Frauen hier konfrontiert werden. Sie präsentiert (die wenigen) anderen Untersuchungen zu diesem Thema und liefert mit ihrer anschließenden Analyse der Zeitungsartikel eine Grundlage für weitere Studien.

Da es sich bei dem Buch um eine wissenschaftliche Studie handelt, enthält es viele Zahlen, Diagramme und methodische Überlegungen. Diese sind jedoch in einen leicht lesbaren und unterhaltsamen Gesamttext eingebettet und daher für ein breites LeserInnenpublikum geeignet. Im übrigen ist die Studie nicht nur für lesbische Frauen interessant, da viele der aufgezeigten Probleme Frauen allgemein betreffen. Am wünschenswertesten wäre es sowieso, wenn die für die "Nichtexistenz" der Lesben verantwortlichen JournalistInnen dieses Buch lesen würden!

AVIVA-Tipp: "Schön! Stark! Frei! Wie Lesben in der Presse (nicht) dargestellt werden" ist ein Buch, das keine großen neuen Erkenntnisse liefert, dafür aber mehrere kleine und ein Ansporn sein sollte, sich weiter mit diesem Thema zu befassen. Alle, die schon immer das Gefühl hatten, dass Lesben in den Medien marginalisiert werden, bekommen hier die Fakten, mit denen sie dieses Gefühl untermauern können.

Zur Autorin: Elke Ambergs Portfolio umfasst Pressearbeit und Marketing, Studien, Fachtexte, Redaktion und Dokumentation zu; Frauen, Mädchen, Lesben, Behinderung, Migration, Bildung. Sie leitet journalistische Workshops und war u.a. Hörfunkjournalistin für die ARD und redaktionelle Mitarbeiterin für ZDF, "Mona Lisa".
(Verlagsinformationen)
Weitere Infos und Kontakt unter: www.elke-amberg.de

Elke Amberg
Schön! Stark! Frei!
Wie Lesben in der Presse (nicht) dargestellt werden

Ulrike Helmer Verlag, erschienen im Oktober 2011
Taschenbuch, 245 Seiten
ISBN 978 3 89741 324 5
20 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

21. Juli 2010. Bundesverfassungsgericht erklärt Benachteiligung Homosexueller im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz für verfassungswidrig

Mehr Gleichstellung für eingetragene Lebenspartnerschaften


Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 28.01.2012

Annika Hüttmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur