Ellen Ismail - Sudaniya. Frauen aus Sudan - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2020 - Beitrag vom 15.02.2009


Ellen Ismail - Sudaniya. Frauen aus Sudan
Claire Horst

"Freiheit ist ein Wort, das sich nur auf Männer bezieht". Dieses Zitat einer jungen Frau ist beispielhaft für die Aussagen der Sudanesinnen, die Ellen Ismail für ihr Buch über Frauen im Sudan ...




... interviewt hat. Die promovierte Ethnologin lebte über 20 Jahre in dem afrikanischen Land. Sie setzt sich seit Jahrzehnten für die Bekämpfung der weiblichen Beschneidung ein und hat im Sudan mehrere Frauenprojekte mitbegründet.

Ismail hat 1989/90 und 2007/08 mit fast 30 Frauen über das Leben im Sudan gesprochen. Die Gespräche verdeutlichen vor allem eins: Trotz ihrer sehr unterschiedlichen Lebensumstände sind alle Frauen dem traditionellen Rollenverständnis des Sudans, unterworfen. Eine große Rolle spielt in den Gesprächen die körperliche Unterdrückung, die in der so genannten weiblichen Beschneidung (eigentlich einer Genitalverstümmelung) zum Ausdruck kommt. Im Norden des Landes sind fast 90 Prozent der Frauen auch heute noch beschnitten.

Die patriarchale Struktur drückt sich in allen Lebensbereichen aus. So können Männer im Sudan bis zu vier Frauen heiraten – unabhängig von ihrer Religion. Viele Frauen berichten Scheidungen des Mannes, damit er eine jüngere dazunehmen kann. Scheidung ist zwar auch Frauen erlaubt, jedoch haben sie dann keinen Anspruch auf ihre Kinder und verlieren ihren gesellschaftlichen Status.

Neben der Beziehung von Frauen und Männern untersucht Ismail auch die Rolle von Traditionen wie dem Zar, einer Zeremonie, an der nur Frauen teilnehmen dürfen. Die befragten Frauen stellen Zar als eine Art Gruppentherapie dar, bei der Frauen tanzen, singen und sogar Alkohol trinken und rauchen können, eine sonst unvorstellbare Freiheit. Eine Frau formuliert es so: Der Za erlaubt es den Frauen, sich wie Männer zu bewegen.

In den Interviews wird auch deutlich, dass es im Sudan eine gebildete weibliche Oberschicht gibt – Frauen, die eine Universität besucht und eine qualifizierte Stelle haben. Der Vergleich mit den Gesprächen von 1989 zeigt, dass die Stellung der Frauen sich verbessert hat, wenn auch nur minimal.

Wie die Autorin im Vorwort bemerkt, ist die Auswahl ihrer Gesprächspartnerinnen keineswegs repräsentativ für die Bevölkerungsstruktur des Sudans – sie hat vor allem mit Städterinnen und mit überproportional vielen Akademikerinnen gesprochen. Trotzdem zeigt sich eine große Bandbreite von Denkweisen. Für einige Frauen ist der Kampf um Gleichberechtigung selbstverständlich, während andere davon überzeugt sind, dass Männer und Frauen von Natur aus unterschiedlich seien.

Die befragten Frauen sprechen sehr offen über ihre Einstellung zu der Gesellschaft, in der sie leben. Die Leserin erfährt sehr viel über eine Lebenswelt, die in Deutschland fast unbekannt ist. Hintergrundinformationen zur Geschichte und Kultur des Landes bietet die Autorin im ersten Teil des Buches, einer Einführung in verschiedene Aspekte der Gesellschaft des Sudans, etwa Familienstrukturen, Religionen und Menschenrechtslage. Hier wird die Auseinandersetzung zwischen westlichen und orthodox-islamischen Einflüssen deutlich, die oft auf dem Rücken der Frauen ausgetragen wird.

In diesem Teil wird auch das Bildungssystem des Landes dargestellt. Ein kaum bekanntes Thema sind die "Frauen des Widerstands", die bereits seit den vierziger Jahren für Frauenrechte im Sudan gekämpft haben. Die Organisation "Sudanese Women`s Union", die sich seit 1951 für Frauenrechte einsetzte, wurde unter der jetzigen Militärregierung verboten. Ismail stellt die heutige Situation, in der Frauen in allen Lebensbereichen, bis hin zu ihrer Bekleidung, strengen Gesetzen unterworfen sind, der historischen Vergangenheit gegenüber und berichtet von der großen Macht der Königinnen der Nilkönigreiche.

Zur Autorin: Ellen Ismail promovierte in Ethnologie, Afrikanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Sie lebte mehr als 20 Jahre im Sudan, lehrte und forschte an der University of Khartoum und war in der Entwicklungshilfe im Sudan tätig. Seit 1979 engagiert sie sich für die Bekämpfung der weiblichen Beschneidung. Ellen Ismail ist mit einem sudanesischen Musikethnologen verheiratet und Mutter von drei Kindern. (Quelle: www.ellen-ismail.de)

AVIVA-Tipp: Insgesamt bietet das Buch umfangreiche Informationen über das Leben von Frauen in einem Land, das zumeist nur aus der Kriegsberichterstattung bekannt ist. Spannend und oft sehr berührend wird es durch die persönliche Erzählweise der einzelnen Frauen. Ein kleines Manko sind die manchmal stark verallgemeinernden Bemerkungen und die zahlreichen Wiederholungen im Theorieteil.

Ellen Ismail
Sudaniya - Frauen aus Sudan

Peter Hammer Verlag, überarbeitete Neuausgabe, September 2008
Broschiert, 250 Seiten, mit Fotos
ISBN 978-3-7795-0203-6
19,90 Euro


Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 15.02.2009

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur