Milla Kay - Out Of Place - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 Ein Lied in Gottes Ohr etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 10.09.2007

Milla Kay - Out Of Place
Tatjana Zilg

Die Entscheidung, sich mit ganzem Herzen der Musik zu widmen, traf die Wahl-Hamburgerin genau im richtigen Moment. Ihr Debut ist eine perfekte Mischung aus Jazz, Bossa Nova, Electro, Songwriter Pop



Mit Mitte Dreißig das erste Soloalbum zu veröffentlichen ist ungewöhnlich in der sonst so jungen Musikbranche. Aber dass der geradlinige Weg nicht immer der Beste ist, dürfte nicht erst seit der Wortschöpfung der Patchwork-Identität bekannt sein.
Milla Kay ist ohnehin keine wirkliche Quereinsteigerin in die Welt des kreativen Ausdrucks. Schon lange steht sie mit dem aktiven Musikmachen in enger Verbindung. Hundertprozentig los ging es damit aber erst, als sie ihren Lebensgefährten Hauke Kliem kennenlernte, einen versierten Gitarristen und Komponisten. Zunächst schrieben sie gemeinsam Songs für andere KünstlerInnen, unter anderem hatten sie einen lukrativen Publishingdeal mit Warner Chapell.
Bald drängten sich die eigenen Songs immer weiter nach vorne ins kreative Gedächtnis und forderten ihre ganze Aufmerksamkeit ein. Die Beiden entschlossen sich, ihre Ideen als Soloalbum unter Milla´s Namen zu verwirklichen.
Nun fehlten nur noch die MusikerInnen. Sie nutzten die Gelegenheit für eine Worktime in der quirligen britischen Metropole und waren begeistert von dem großartigen Potential an MusikerInnen, das sie in London vorfanden. Es entstanden eine Menge spannender Kontakte, was den Aufnahmen ganz neue Impulse gab und den Sound um viele Facetten bereicherte.

Das Ergebnis sind elf Songs, die anregen und erregen.
Angenehm und klar schwingt sich die Stimme Milla Kay´s ins Ohr, manchmal auch leicht widerständig bietet sie genug Spannungspunkte, um die Aufmerksamkeit immer wieder neu zu fesseln. Der Sound zeigt sich dabei ausgereift, feine Nuancen laden ein, genauer hinzuhören und die Songs in ihrer ganzen Tiefe zu entdecken. Da wäre zum Beispiel der markant rhythmische Disco Swing von "Liftboy", der lässig charmante Bossa Nova von "Poles" und der einprägsam sehnsüchtige Rhythm & Blues von "Companion". Mit "Speak Low" und "Cry Me A River" widmet sich Milla Kay zwei Interpretationen von persönlichen Favoriten aus dem "Great American Songbook".

AVIVA-Tipp: Chill Out Music für den Feierabend: Entspannend, unterhaltend und angenehm erfrischend. Jazzig, sanft und unaufdringlich verführend kommt das Debut von Milla Kay daher. Melodien, Gesang und Lyrik fließen sehr harmonisch ineinander. Kein Wunder, sie und Hauke Kleim sind mittlerweile verheiratet, ein eingespieltes Team und ergänzen sich in vielerlei Hinsicht.

Milla Kay
"Out Of Place"

Label: Rhythm Attack, edel, VÖ August 2007

www.millakay.de

Milla Kay spielt live am Mittwoch, den 10. Oktober 2007, um 22.00 Uhr im
Quasimodo

Kantstr. 12a
10623 Berlin


Music Beitrag vom 10.09.2007 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken