Fatoumata Diawara - Fatou - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 19.12.2011

Fatoumata Diawara - Fatou
Kristina Auer

Lebhafte Gitarrensongs, getragen von einer unverwechselbaren Stimme: Mit ihrem Deb├╝talbum erfindet die junge Malierin Fatoumata Diawara das einst von Joan Baez gepr├Ągte Bild des M├Ądchens mit der...



...Gitarre neu - passend zu einer anderen Zeit und einem anderen Kontinent.

Fatoumata Diawara wurde im Jahr 1982 an der Elfenbeink├╝ste geboren und wuchs in Mali auf. Sp├Ąter zog sie nach Frankreich, um sich einer Schauspielkarriere zu widmen, bevor sie die Musik f├╝r sich entdeckte. Heute lebt und arbeitet Diawara in Paris.
Die Songs f├╝r ihr Deb├╝talbum mit dem Titel "Fatou", welche sie in der Sprache Bambara singt, hat Diawara nicht nur ausnahmslos selbst geschrieben und arrangiert. Neben Lead-Gesang und Gitarre ├╝bernahm die K├╝nstlerin auch das Einspielen der Perkussion und des Background-Gesangs.

Diawaras Lieder lassen sich vielleicht am ehesten als energetische, virtuose Singer/Songwriter-Musik beschreiben, deren komplexe Rhythmen und warme Melodien durch einen besonderen Tiefgang gl├Ąnzen. Gekonnt wechselt sie zwischen Genres wie Jazz und Folk hin und her, verbindet diese mit Melodien der Wassoulou-Tradition und verleiht durch eine gewisse Pop-Empfindsamkeit jedem Song auf wundersame Art zugleich ein Gef├╝hl von Leichtigkeit als auch eine melancholische Tiefe, welche die umfangreiche Lebenserfahrung der K├╝nstlerin erahnen l├Ąsst.

Den sozialkritischen Texten, welche f├╝r das Booklet sowohl auf Franz├Âsisch als auch auf Englisch ├╝bersetzt wurden und welche Diawara teils mit eigenen Kommentaren erg├Ąnzt hat, kommt auf "Fatou" ebenso gro├če Bedeutung zu wie der Musik. Dabei spiegeln die Songtexte die spezifischen Erfahrungen einer weiblichen, afrikanischen Lebensgeschichte wider: So fordert Diawara beispielsweise in "Boloko" mit klagender und dennoch kraftvoller Stimme, die von einer zur├╝ckhaltenden Gitarre begleitet wird, die Abschaffung der Beschneidung von M├Ądchen. Das von einem funkigen Groove beschwingte "Bissa" pl├Ądiert f├╝r das Recht von Frauen, ihre Ehepartner selbst zu w├Ąhlen In "Clandestin", das von der schwierigen Situation afrikanischer EmigrantInnen handelt, stellt Fatoumata sowohl rassistische Europ├Ąer als auch afrikanische Regierungen an den Pranger.
Als besonders gro├čartiger Song auf "Fatou" sticht das melancholische "Wilil├ę" heraus, welches die ganze Bandbreite von Diawaras samtiger Stimme erkennen l├Ąsst und die H├ÂrerInnen mit seiner sanften Melodie und der behutsam im Hintergrund zupfenden Gitarre ergreift.

AVIVA-Tipp: "Fatou" ist das gelungene Erstwerk einer begabten K├╝nstlerin und spannenden Pers├Ânlichkeit. Das Album ├╝berzeugt nicht zuletzt durch Fatoumata Diawaras originelle Arrangements, ihr virtuoses Gitarrenspiel und nat├╝rlich ihre markante Stimme. Frau darf sich schon jetzt auf die zuk├╝nftigen Werke dieser K├╝nstlerin freuen.

Fatoumata Diawara
Fatou

Label: World Circuit (Indigo)
V├ľ: 16.09.2011

Weitere Infos finden Sie unter:

Fatoumata Diawara auf Myspace

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Asa - Asa

Asa - Beautiful Imperfection

ZAZ - ZAZ

Tracy Chapman - Our Bright Future

Music Beitrag vom 19.12.2011 Kristina Auer 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken