Debbie Clarke - Manhattanhenge - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 08.05.2012

Debbie Clarke - Manhattanhenge
Kristina Auer

Bereits mit ihrem Deb├╝talbum ist es der jungen Waliserin Debbie Clarke gelungen, die ProduzentInnen-Ikone Tony Visconti f├╝r sich zu gewinnen. Aus der Zusammenarbeit entstand ein Album mit...



...erstaunlicher stilistischer Vielfalt, bei dem Folk, Pop, Country und Gospel zu einer eigenen Form verschmelzen.

Eigentlich wollte Debbie Clarke klassische S├Ąngerin werden. Aufgewachsen im idyllischen Wye Valley, an der Grenze von England zu Wales, entdeckte sie ihr Talent bereits im Alter von nur neun Jahren. Mit 20 Jahren zog Debbie Clarke nach London, um an der renommieren Royal Academy klassischen Gesang zu studieren. Schon bald entdeckte sie jedoch, dass ihr Herz in Wirklichkeit dem Pop geh├Ârte, trat fortan in den Londoner Clubs auf und entschied sich schlie├člich dazu, die Klassik hinter sich zu lassen und eigene Lieder zu schreiben.
Den Produzenten Tony Visconti, der unter anderem vor allem durch die Zusammenarbeit mit David Bowie seit den 70er Jahren zum Star aufstieg, konnte Clarke mit einer couragierten E-Mail und einigen Demo-Aufnahmen ├╝berzeugen. Bereits nach 15 Minuten habe er ihr geantwortet und die Zusammenarbeit angeboten, erz├Ąhlt Clarke stolz. Durch Viscontis gekonnte Produktion und dessen vision├Ąre Arrangements sollte die eigene Identit├Ąt der Musik perfekt zur Geltung kommen.

Und in der Tat findet sich auf "Manhattanhenge" eine facettenreiche Stil- und Soundmischung die einen h├Âchst ungew├Âhnlichen, frischen und faszinierenden Gesamtklang erzeugt. Debbie Clarkes Stimme zeichnet sich durch einen zarten, feinf├╝hligen Charakter aus und steht w├Ąhrend der 14 Songs des Albums stets im Vordergrund. Clarkes gesangliches K├Ânnen zeigt sich nicht zuletzt auch in der makellosen Pr├Ązision, mit der sie ihre Melodien singt, w├Ąhrend ihr Gesang sich dennoch stets durch einen entspannten, zur├╝ckgehaltenen Klang auszeichnet. Die Instrumentierungen hat Produzent Tony Visconti gekonnt behutsam auf diesen zarten Charakter von Clarkes Stimme abgestimmt. Indem die Instrumentenbegleitung mit sanften Rhythmen und klangvollen Harmonien stets stilvoll im Hintergrund bleibt, entsteht ein harmonisches Zusammenspiel von Arrangements und Gesangsmelodie.

Clarkes Songwriting ist ├Ąu├čerst melodi├Âs und f├╝hlt sich dabei besonders dem Folk verpflichtet. Viele Songs bestechen durch eine unbek├╝mmert fr├Âhliche und beschwingte Grundstimmung, die die Energie und Schaffensfreude der jungen K├╝nstlerin zum Ausdruck bringt. Einer dieser Songs ist "Brave Little Bird", der mit seiner Unbeschwertheit und seiner leichtf├╝├čigen Melodie Kinderliedcharakter aufweist. "Lay Down" besticht wiederum durch sein ungew├Âhnliches Arrangement, bei dem unerwartet das Instrumentalsolo eines Cembalos zu h├Âren ist und Clarkes Gesang von einem m├Ąchtigen Gospelchor unterst├╝tzt wird. Mit "I Believe In Love" ist Clarke ein lebensweiser und politischer Folksong mit starkem Text gelungen. Mit ungebrochener Coolness singt Clarke hier "I don┬┤t believe in figthing for peace, you don┬┤t find peace in a gun. I believe in love.". Durch die Unterst├╝tzung des Background-Chors erreicht der Song regelrecht Hymnen-Charakter.
Neben ihren Eigenkompositionen hat Debbie Clarke auch einige Coverversion in das Album mit aufgenommen, unter anderem Klassiker wie "Saint Of Me" von den Rolling Stones, "Bird On A Wire" von Leonard Cohen und "I Pity The Poor Immigrant" und "Dear Landlord" von Bob Dylan. Als besonders gelungen stellt sich hier der Song "Nothing Ever Happens" von Del Amitri heraus, der in Debbie Clarkes Interpretation durch ein schunkelndes Akkordeon und einen ebenso schwungvollen Bass zu einer Art Seem├Ąnner/frauen-Ballade wird.

AVIVA-Tipp: Gekonnt und mit spielerischer Leichtigkeit spannt Debbie Clarke auf "Manhattanhenge" den gro├čen Bogen vom Folk zum modernen Pop. Indem Clarke in ihren Songs eine Vielfalt von Musikstilen miteinander verschmelzen l├Ąsst, entsteht ein ungewohnter Sound mit einer ganz eigenen Identit├Ąt, der das Album zu einem gelungenen, unbeschwert optimistischen Erstwerk macht.

Debbie Clarke
Manhattanhenge

Label: Starwatch (Warner)
V├ľ: 11.05.2012

Weitere Infos finden Sie unter:

www.debbie-clarke.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Wendy McNeill - For The Wolf, A Good Meal

McKinley Black - Beggars, Fools and Thieves


Music Beitrag vom 08.05.2012 Kristina Auer 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken