Holly Miranda – Mutual Horse. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂĽdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 13.03.2018

Holly Miranda – Mutual Horse
Christina Mohr

Dass sie ihre Gesangskarriere im Kirchenchor begonnen hat, hört man Holly Mirandas Songs nicht wirklich an – auf ihrem neuen Album herrscht verspieltes Songwriting statt sakraler Ernsthaftigkeit vor..



Sie könne sich nicht vorstellen, zweimal den gleichen Song zu schreiben, sprich, es sich in einer bestimmten Ecke allzu gemütlich einzurichten, so Holly Miranda, 35-jährige Singer-/Songwriterin, geboren und aufgewachsen in Detroit, seit Langem in New York City ansässig. Und sie hat schon einiges gemacht: Die Songs ihrer ersten Band The Jealous Girlfriends waren in TV-Serien wie CSI: Miami, Grey´s Anatomy oder The L Word zu hören, als Solokünstlerin supportete sie Tegan and Sara, The XX und Florence and the Machine auf deren Tourneen.

David Sitek (TV on the Radio) produzierte ihr Soloalbum von 2011, "The Magician´s Private Library", das - typisch für Sitek – üppig arrangiert und durchaus dancefloor-geeignet war. Auf "Holly Miranda" (2015) reduzierte sie das Soundarsenal auf ein eher klassisches Folk- und Rockinstrumentarium, ebenso wie beim Coveralbum "Party Trick", auf dem sie unter anderem Songs von Drake und Sparklehorse interpretierte.

Mit "Mutual Friends", so scheint es, macht Holly Miranda einen großen Schritt in Richtung Selbstfindung: Deutlich präsenter ist ihr eigenes Trompeten- und Saxophonspiel, das die Klangfarbe des Albums prägt, mal unterschwellig als Akzent im Hintergrund, dann wieder triumphierend voluminös. Auch stimmlich zeigt die kirchenchorgeschulte Holly Miranda ihr ganzes Spektrum von heiser bis glockenklar.

Die vierzehn Songs schwelgen in Country, Chanson, Folk, Jazz, Shoegaze und süßestem Songwriterpop, und für den Minitrack "Gina" hat Holly sogar ihre Familie zum fröhlichen Geschnatter eingeladen. In der von Holly beabsichtigten Vielfalt – siehe Zitat oben – liegt aber auch die Gefahr der Konturlosigkeit: Als Ganzes ist "Mutual Horse" ein schönes Hörerlebnis, die Erinnerung an einzelne, herausragende Stücke fällt jedoch nicht ganz leicht. Okay, der Opener "Wherever" ist ein echter Ohrwurm, auch der folkige Akustiksong "Mr Fong´s" bleibt sofort hängen. "Let Her Go" oder "Sing My Life" überzeugen textlich – so thematisiert Miranda subtil, fast beiläufig ihr lesbisches Liebesleben, ohne "Mutual Horse" zum expliziten Coming-Out-Album zu machen -, bleiben musikalisch aber blass und ein wenig beliebig. Am Interessantesten sind "Towers" und "When Your Lonely Heart Breaks": In diesen Songs wagt sich Miranda am weitesten vor, lässt ihr Saxophon jazzige Kapriolen spielen, oder sie kombiniert tanzbare Beats mit countryesken Arrangements. Es sind die ungewöhnlichen Brüche und Sprünge, die Mirandas Musik spannend machen und die sich sich definitiv öfter "leisten" sollte.

AVIVA-Fazit: Mit "Mutual Horse" stellt Holly Miranda ihr facettenreiches Talent unter Beweis – dem Album hätte jedoch eine Straffung gut getan, um die Highlights schöner leuchten zu lassen. Aber wer weiß, was sich die umtriebige Mrs. Miranda für die nächste Platte einfallen lässt.

Holly Miranda
Mutual Horse

CD
Dangerhorse, VĂ–: 23. Februar 2018
14 Tracks

Holly Miranda im Netz: hollymiranda.com und www.facebook.com/HollyMirandaMusic

Weiterhören auf AVIVA-Berlin.

Beth Ditto - Fake Sugar
Die feministische Popikone, Buchautorin, Designerin und ehemalige "Gossip"-Sängerin startet jetzt mit ihrem ersten Soloalbum durch. Riot Grrrl meets Country Girl. Unterstützt wurde sie dabei von der Grammy-nominierten Songwriterin, Bassistin und Produzentin Jennifer Decilveo. (2017)

EMA - Exile in the Outer Ring
Die aus Portland stammende Musikerin EMA bezeichnet sich selbst als Nihilistin – tatsächlich ist sie eine der engagiertesten politisch aktiven Künstlerinnen zurzeit. Und vielleicht will Erika Michelle Anderson alias EMA mit ihrem Verständnis von Nihilismus etwas anderes ausdrücken als die Verneinung des Lebenssinns – ein Blick auf ihre Facebook-Seite legt das nahe: auf ihrem Profil spricht sie sich gegen Hass, Bigotterie, Sexismus, Rassismus und Klassismus aus. (2017)

Florence And The Machine - Ceremonials
Vor drei Jahren noch war Florence Welch vor allem auf HausbesetzerInnenparties und in schäbigen Kneipen zu sehen, heute wartet die ganze Welt sehnsüchtig auf das zweite Studioalbum der Songwriterin. Mit "Ceremonials" knüpft sie sowohl an den Sound von "Lungs" an, beweist aber auch, dass ihre Musik in den letzten 2 Jahren um einiges gewachsen ist. (2011)

The xx - The xx
Romy Modley Crofts Stimme lässt aufhorchen, wenn sie im Radio erklingt. Und dass ist momentan oft der Fall, denn Musikkritik und HörerInnen haben sich gleichzeitig in "Crystalised", die aktuelle Singleauskopplung von The xx, verliebt. Genau wie der Titel es verspricht, ist der Song von einer kristallinen Schönheit und übertrifft alle weiteren Erwartungen, die an einen Indie-Hit gestellt werden. (2009)

Tegan and Sara – The con
Folkpunk meets Electro. Die eineiigen Zwillinge bringen ihre fünfte offizielle Scheibe auf den Markt und klingen gereift und ausgefeilter als auf den Vorgängern. Von den KritikerInnen hochgelobt, von den – nicht nur lesbischen - Fans begeistert angenommen und von keinem Geringeren als Neil Young entdeckt. (2008)

Music Beitrag vom 13.03.2018 Christina Mohr 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken