Soap&Skin - From Gas to Solid / you are my friend - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2018 - Beitrag vom 28.10.2018

Soap&Skin - From Gas to Solid / you are my friend
Christina Mohr

Höchst emotional und intensiv, aber weniger traurig, dunkel und wütend wie auf den ersten beiden Platten – so könnte eine ganz knappe Beschreibung von Soap&Skins neuem Album lauten, griffe aber viel zu kurz. Mehr als zwölf Jahre habe es gedauert, bis sie den Song "Surrounded" vollenden konnte, sagt Anja Plaschg alias Soap&Skin, österreichische Musikerin, Komponistin und Schauspielerin …



... – sie hatte ihn zuvor zwar bereits in anderer Version auf dem Piano live gespielt, dabei aber immer das Gefühl gehabt, noch nicht ganz fertig damit zu sein, abgesehen davon, dass es ihr Schwierigkeiten bereitete, die ganz hohen Töne zu singen.

Jetzt ist es soweit: "Surrounded" ist als Track Nummer fünf auf Soap&Skins neuer Platte "From Gas to Solid / you are my friend" zu hören, und das bewegende Epos über verstecktes Verlangen, das sich endlich Bahn bricht, ist in jeder Hinsicht programmatisch für dieses Album, das Plaschgs Image als todessehnsüchtige Somnambule zumindest aufbricht.
Sie sei keine Künstlerin, die jedes Jahr eine neue Platte herausbringen könne, so Plaschg, sie brauche Zeit, müsse "sammeln und wachsen" - tatsächlich sammelt sie Sounds, samplet jeden Klang, der ihr interessant erscheint, und, eine echte Besonderheit im Arbeitsprozess: sie samplet auch die Instrumentaleinsätze ihrer Begleitmusiker*innen, um die Töne und Beats neu zu arrangieren. Die klangliche Bandbreite auf "From Gas to Solid" ist erhaben, dynamisch und groß, umfasst Trommelwirbel und Choräle, sanfte Elektronik und unbestimmbare Geräusche, Kinderstimmen und vor allem Plaschgs Pianospiel, das dem gesamten Album eine feierlich-klassische Note verleiht.

In den vergangenen sechs Jahren seit ihrem letzten Album "Narrow" (dem zweiten nach dem gefeierten Debüt "Lovetune for Vacuum", das ihren Status als dunkelromantisches Wunderkind begründete) ist viel geschehen: Plaschg bekam eine Tochter, wirkte an verschiedenen Theater- und Filmproduktionen mit, sang mit internationalen Stars wie Anna Calvi, musste sich aber auch von Vertrautem und Liebgewonnenem lossagen – umso erstaunlicher, dass nun gerade auf "From Gas to Solid" die (selbst-)quälerischen Momente ausbleiben, die Soap&Skins frühere Stücke wie "Vater", in dem sie dessen Tod verarbeitet, auszeichnen. Von den zwölf neuen Songs geht eine tiefgründige, beinah tröstliche Stimmung aus, die in der minimalistischen Coverversion von "What A Wonderful World" einen Schluss- und Höhepunkt findet. Schwer vorstellbar, dass die 1990 geborene Plaschg diesen Song in dieser Version auf ihrem Debüt gesungen hätte – eine unbeschwert fröhliche Künstlerin wird aber dennoch wohl nie aus ihr werden, siehe/höre die großartige Klavierballade "Safe with Me", in der sie beklagt, dass Liebe bei ihr nie sicher sein kann.

AVIVA-Tipp: Mit "From Gas to Solid / you are my friend" wendet sich Soap&Skin der Welt zu, umarmt das Leben und die Freunde – auch wenn das Ende von allem stets über ihr und uns schwebt.

Soap&Skin im Netz: www.soapandskin.com und auf Facebook

Soap&Skin
From Gas to Solid / you are my friend

CD, 12 Tracks
VÖ: 26.10.2018
Play It Again Sam/PIAS/Rough Trade

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Soap&Skin - Lovetune for Vacuum
Es ist schwierig, über Anja Plaschg alias Soap&Skin zu schreiben, ohne in schon hundertfach bemühte Klischees zu fallen. Zu viele, oft bediente Schubladen bieten sich an. Da wäre die des frühreifen Wunderkindes, denn schon sehr jung schrieb sie ihre eigenen Songs, die sie im Kinderzimmer einspielte, und mit dem Klavierspielen fing sie mit sieben Jahren an. (2009)

Music Beitrag vom 28.10.2018 Christina Mohr 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken